DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 28.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Aufkleber muss sein

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Winterreifen-Sticker

Von SP-X/hh

Nicht schön, aber vorgeschrieben: Die Tempolimit-Aufkleber für Autos mit Winterreifen verunzieren das Cockpit. Trotzdem dürfen sie in vielen Fällen nicht entfernt werden.

Beim Winterreifenwechsel montiert die Werkstatt nicht nur neue Pneus, sondern klebt auch einen kleinen Sticker auf Armaturenbrett oder Lenkrad. Der Aufkleber zeigt die Geschwindigkeit, die mit den Reifen maximal gefahren werden sollte. Entfernen darf ihn der Fahrer nur, wenn der angegebene Wert über der im Fahrzeugschein eingetragenen Reifengeschwindigkeit liegt. Diese kann in Einzelfällen sogar höher sein als die technisch mögliche Höchstgeschwindigkeit des Autos. In allen anderen Fällen ist der Aufkleber laut ADAC gesetzlich vorgeschrieben.

Wer die Aufkleber-Regel missachtet, wird wohl nur in den seltensten Fällen von der Polizei mit einem Bußgeld belegt. Erwischt man jedoch einen schlecht gelaunten Beamten, kann das 20 Euro kosten. Zudem riskiert der Fahrer unbeabsichtigte Tempo-Überschreitungen. Zwar gibt es bei jedem Reifen eine Toleranz, und auch kurzzeitig zu schnelles Fahren sorgt nicht immer sofort für einen Schaden. Ausgedehnte Vollgastouren sollte man aber vermeiden, da es sonst laut Reifenhersteller Continental zu Schäden am Pneu kommen kann - angefangen von schleichendem Druckverlust bis hin zu einem Platzer.

Wer vermeiden will, den kompletten Winter mit einem Aufkleber zu fahren, sollte also beim Reifenkauf ein zur Höchstgeschwindigkeit seines Autos passendes Modell wählen. Anders als früher ist das heute auch kein Problem mehr; mittlerweile erlauben zahlreiche Winterreifen Geschwindigkeiten von 240 oder gar 270 km/h. Sie sind allerdings in der Regel teurer als Modelle mit rigideren Limits. Zu erkennen ist das erlaubte Tempo am Geschwindigkeitsindex, der sich auf der Reifenflanke beziehungsweise im Fahrzeugschein an letzter Stelle der Größenbezeichnung findet. "Q" etwa steht für 160 km/h, "W" für 270 km/h.

© Spot Press Services GmbH, Freitag, 15.02.2013
  • Drucken
 

mid Groß-Gerau - Seat hat sich auf die Fahne geschrieben, Vorreiter in Sachen Vernetzung im Auto zu werden. Der Vorstandsvorsitzende Luca de Meo kündigt an, dass schon im kommenden Jahr eine neue Generation an Systemen in den Modellen Einzug hält.

Das Auto als persönliche Assistentin

Ob vorausschauende Navigation, Termin-Management oder Parkplatz- und Hotel-Reservierung: Seat will zu einem Pionier im Bereich der Fahrzeug-Konnektivität werden und gedenkt unter anderem diese Funktionen bis 2019 in seine Fahrzeuge zu bringen. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Luca de Meo jetzt… [mehr]

Automobil-Geschichte

Wissenstest Wie gut kennen Sie Bertha Benz?

Mit einer "Langstreckenfahrt" machte die Ehefrau von Carl Benz das Auto berühmt - vor mehr als 100 Jahren. Was wissen Sie über die Pionierin?

 
TICKER

Kontakt zur Auto-Redaktion

Klaus Neumann

Tel. 0621/392 1325

Fax 0621/392 1643

Stephan Eisner

Tel. 0621/392 1390

Fax 0621/392 1643

Sekretariat

Tel. 0621/392 1324

Fax 0621/392 1643

Sie erreichen die Redaktion  in der Zeit von 10 bis 18 Uhr.

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR