DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 24.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Fahrerlos auf der Kurzstrecke

Von Steve Schmit / mid

mid Hannover - Postauto lässt im Schweizer Sion autonome Shuttles Passagiere transportieren.

© Steve Schmit / mid

mid Hannover - Dieses fahrerlose Shuttle der Deutschen Bahn soll in der nahen Zukunft Fahrgäste aus ländlichen Gebieten zum Bahnhof bringen.

© Steve Schmit / mid

mid Hannover - IBM verzichtet ebenfalls auf einen Fahrer, und setzt dafür auf die Computer-Intelligenz "Watson", die den Mitfahrern Rede und Antwort steht.

© Steve Schmit / mid

Lernende Maschinen, das mag zwar unheimlich klingen, kann aber auch durchaus bequem werden. Zum Beispiel dann, wenn Menschen von autonomen Shuttles von A nach B gebracht werden. Auf der Cebit 2017 präsentieren einige Aussteller ihre Version des fahrerlosen Gefährts.

Das französische Unternehmen Navya baut seit 2015 ein selbstfahrendes Shuttle, das "Navya Arma". Es ist 4,75 Meter lang und hat Platz für bis zu 15 Passagiere. Umweltfreundlich ist es auch, denn es handelt sich um ein Elektrofahrzeug mit einer Leistung von 15-25 kW. Damit könnte es bis zu 45 km/h erreichen, aber da keine Sicherheitsgurte vorgesehen sind, fährt das Shuttle im Normalbetrieb nur mit 25 km/h.

In der Schweiz befördert Postauto mit dem Gefährt Fahrgäste. Auf der Weltleitmesse Cebit können sich Besucher davon überzeugen und selbst einsteigen. Eine App zeigt an, wo sich das Shuttle gerade befindet. Und tatsächlich: Die Fahrt funktioniert reibungslos. Ein "Aufpasser" fährt zwar mit, aber das liegt nicht am Misstrauen der Schweizer, sondern an Reglementierungen, laut denen immer ein Mensch im Notfall eingreifen können muss.

Ein sehr ähnliches Konzept verfolgt die Deutsche Bahn. Mit fahrerlosen und barrierefreien Shuttles soll die "letzte Meile" überbrückt werden. Besonders im ländlichen Raum, wo die Bahn nicht bis in jedes Örtchen fährt, kann das Shuttle den Transit übernehmen. Derzeit befindet sich das Projekt aber noch in der Konzeptionsphase und wurde an Werken zur Mitarbeiterbeförderung erprobt. Das auf der Messe gezeigte Fahrzeug wird ebenfalls von einem französischen Unternehmen gebaut: easymile. Hier passen 12 Fahrgäste hinein, die Geschwindigkeit beträgt im Schnitt 20 km/h und mit eine Länge von 3,90 Meter ist das DB-Shuttle deutlich kürzer als das Modell von Navya.

Als dritter im Bunde demonstriert auch IBM sein autonomes Shuttle "Olli", der seinen Brüdern zum verwechseln ähnlich sieht. Hier steht allerdings nicht nur das selbsttätige Fahren im Rampenlicht, sondern IBMs Computer-Intelligenz Watson, die Sprache versteht und entsprechend reagiert. Passagiere können während der Fahrt mit Watson plaudern, der immer einen Rat parat hat. Mit diesem Konzept soll den Fahrgästen eine praktische Erleichterung an die Hand gegeben werden, ganz ohne Anfassen.

© Global Press Nachrichten-Agentur und Informationsdienste GmbH, Montag, 20.03.2017
  • Drucken
 

mid Groß-Gerau - Im Januar 2016 wurden auf deutschen Straßen weniger Menschen verletzt und getötet als im Vorjahresmonat.

Straßenverkehr: Weniger Menschen getötet und verletzt

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist im Januar leicht gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Den jetzt veröffentlichten vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamt (Destatis) zufolge waren 234 Todesopfer zu beklagen, fünf weniger als im Januar 2016. Zudem wurden mit 25.100 Fällen… [mehr]

Automobil-Geschichte

Wissenstest Wie gut kennen Sie Bertha Benz?

Mit einer "Langstreckenfahrt" machte die Ehefrau von Carl Benz das Auto berühmt - vor mehr als 100 Jahren. Was wissen Sie über die Pionierin?

 
TICKER

Kontakt zur Auto-Redaktion

Klaus Neumann

Tel. 0621/392 1325

Fax 0621/392 1643

Stephan Eisner

Tel. 0621/392 1390

Fax 0621/392 1643

Sekretariat

Tel. 0621/392 1324

Fax 0621/392 1643

Sie erreichen die Redaktion  in der Zeit von 10 bis 18 Uhr.

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR