Walldürn

BLB gastiert Am 3. Mai wird "Du (Normen)" von Philipp Löhle gezeigt

Rasanter Aufstieg eines jungen Mannes

Walldürn.Die die Badische Landesbühne zeigt am Mittwoch, 3. Mai, Philipp Löhles Komödie "Du (Normen)". Die Inszenierung von Judith Kriebel ist um 19.30 Uhr im Haus der offenen Tür zu sehen.

Wie wird man eigentlich zu einem skrupellosen Geschäftsmann, zu einem schlechten Menschen? Dies ist die Ausgangsfrage von Philipp Löhles Komödie Du (Normen). Der Autor geht ihr am Beispiel von Normen auf den Grund - und zwar von dessen Zeugung an bis zum Höhepunkt seiner Karriere.

Leben ist nicht immer leicht

Normen wächst in einer Kleinstadt auf und hat eine überwiegend durchschnittliche Jugend. Die ist allerdings kompliziert genug! Darf man sich von Erwachsenen mit Süßigkeiten bestechen lassen? Hilft man seinem Freund, der verprügelt wird, oder nimmt man besser die Beine in die Hand? Und wie auch immer man sich entscheidet: War es die richtige Wahl? Dass das Leben nicht immer leicht ist, stellt Normen auch nach dem Abitur fest. Wie lassen sich die Zerstreuungen des Studentenlebens mit einem ernsthaft betriebenen Studium vereinbaren? Und das mit einer kleinen Geldbörse?

Normen findet eine Lösung; er wird Proband, testet Pharmazeutika. Dabei kommt ihm eine Geschäftsidee: Viel angenehmer wäre es, Probanden zu vermitteln, als selbst das Versuchskaninchen zu sein. Zusammen mit dem Versuchsleiter bereichert er sich an dem Geld, das eigentlich den Probanden zusteht. Einmal mit unlauteren Methoden erfolgreich, schrumpfen Normens bisherige Fragen und Moralvorstellungen stetig. Gegen Bezahlung schreibt ein Freund seine Uni-Arbeiten und er investiert in weitere zweifelhafte Geschäfte: Textilproduktion in der dritten Welt, Spekulationen mit Lebensmitteln, angebliche Stiftungen. Mit nur 24 Jahren ist er Großunternehmer und Millionär. Doch irgendwann muss der Absturz folgen - oder?

Pointierte Dialoge

Schlaglichthaft beleuchtet Löhle den rasanten Aufstieg eines durchschnittlich begabten jungen Mannes, der jeder von uns sein könnte. In der Inszenierung von Judith Kriebel spielt das Stück in einem Filmstudio. Das siebenköpfige Ensemble erzählt Normens Lebensgeschichte unter Leitung von Cornelius Danneberg, der im Stück den Regisseur spielt. Dabei schlüpfen alle Schauspieler neben Normen-Darsteller Andreas Schulz in zahlreiche Rollen. Nicht nur das Spiel im Schauspiel, sondern auch Löhles pointierte Dialoge sorgen für einen turbulenten, temporeichen und unterhaltsamen Abend. Musiker Hennes Holz begleitet Normens in den 80er Jahren beginnende Reise durch die Jahrzehnte bis heute mit passender Livemusik.