DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Samstag, 01.11.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Spezialitäten: Regionale Brauereien bieten auch Biersorten abseits von Pils, Export und Weizen

Dunkel, kräftig, sättigend

Maßvoll genießen: Schwarzbier enthält in der Regel mehr Alkohol.

©  dpa

Mannheim. Wenn die Temperaturen sinken, ist es auch beim Bier wieder Zeit für kräftigen Geschmack. Zu den regionalen Brau-Spezialitäten zählen gerade im November deshalb auch Bockbiere. Eine kleine Auswahl:

Palmbräu Schwarzer Zornickel

Das Doppelbock aus Eppingen im Kraichgau verdankt seinen Namen dem früheren Braumeister Franz Zorn. Das Besondere an dem Bier ist sein hoher Anteil an Röst- und Karamellmalz, die ihm eine fast schwarze Farbe verleihen. So kommt auch der vollmundige Geschmack mit kräftigem Malz- und Röstaroma zustande. Schwarzer Zornickel ist ein untergäriges Bier, das etwa zwölf Wochen bei null bis zwei Grad reift. Die Spezialität für die Herbst- und Winterzeit hat eine Stammwürze von 19,5 und einen Alkohol-Gehalt von 8,5 Prozent.

Eichbaum Apostulator

Auch der Apostulator der Mannheimer Privatbrauerei Eichbaum ist ein Bier für Liebhaber stärkerer Genüsse. Das dunkle Bock besticht ebenfalls durch intensive, kraftvolle Würze, charakteristisch ist sein feinporiger Schaum. Der Geschmack ist cremig, der Abgang würzig - und Apostulator hat nach Aussage der Brauer "sättigende Wirkung". Die Stammwürze des untergärigen Bieres liegt bei 18,1, der Alkoholgehalt bei 7,6 Prozent.

Welde Jahrgangsbier 2013

Die Plankstadter Brauerei Welde hat für ihr Jahrgangsbier eine ausgefallene Zutat ausgewählt: argentinischen Aromahopfen aus dem Alto Valle Mapuche. Damit gewinnt die Spezialität einen exotischen Geschmack, das Aroma ist mit einer süßlichen Note unterlegt, die an Mango erinnert. Das Jahrgangsbier in der 0,75-Liter-Flasche mit Korkverschluss harmoniert nach Angaben der Brauerei hervorragend mit einem saftigen Steak. Welde empfiehlt übrigens, das "Gourmetbier" mit einem Alkoholgehalt von 6,7 Prozent aus einem Rotweinglas zu genießen.

Herbsthäuser 1581

Braugerste nur aus der Region Tauber-Hohenlohe und ausgewählte Naturhopfendolden verwendet die gleichnamige Bad Mergentheimer Brauerei für ihr Herbsthäuser 1581. Das Lagerbier wird nicht gefiltert und schimmert deshalb leicht trüb, der Geschmack ist fruchtig-frisch und dank der vielschichtigen Hopfen-Aromen komplex. Das untergärige Bier passt gut zu Braten oder Eintopfgerichten, aber auch zu mild-würzigem Schnittkäse. Die Stammwürze des Herbsthäuser 1581 liegt bei 13, der Alkoholgehalt bei moderaten 5,5 Prozent fas

Freitag, 16.11.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR