DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 17.09.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Projekt: Mannheimer Studenten arbeiten an ihrer eigenen Telefonumfrage und verwenden die Ergebnisse in ihren Hausarbeiten

Soziologen schnuppern Wissenschaftsluft

Was macht das Leben im Rhein-Neckar-Delta aus - und welche Rolle spielen dabei Familienstand, Erwerbstätigkeit und sozialer Status? Diesen und weiteren Fragen geht der Lehrstuhl für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre (LSSSM) der Universität Mannheim in der Telefonumfrage "Leben und Arbeiten in der Rhein-Neckar-Region" nach.

In drei Wochen setzen 67 Studenten Soziologie in die Tat um. Sie interviewen zufällig ausgewählte Personen aus dem Raum Mannheim und Ludwigshafen. Leiterin der Studie ist Diplom-Soziologin Katherin Barg, die mit ihren Kollegen Sonja Schulz und Giuseppe Pietrantuono die Studenten betreut. "Wir bieten eine Veranstaltung zu Statistik und Methoden empirischer Sozialforschung an. Dort suchen die Studierenden unter unserer Anleitung kleine Forschungsthemen. Anhand dieser entwickeln wir gemeinsam einen Fragebogen. Darauf folgt natürlich die Anwendung, die derzeit in Form der Umfrage stattfindet." Nach Ermittlung von Fakten und Meinungen kommt schließlich die Datenauswertung, die im Herbst erste Ergebnisse liefern wird. Genutzt werden die Resultate dann für Hausarbeiten der jungen Forscher.

"Keine Verbindung"

Bei den Telefonumfragen stoßen die Studenten auch auf Probleme. Die Nummernauswahl erfolgt zufällig, durch ein computergeneriertes Verfahren. Dieses berge aber auch Probleme. Studentin Marit Eidt erzählt, dass sie "Geschäftsanschlüsse "oder gar keine Verbindung" an den Hörer bekommen habe. Das sei zwar etwas störend, aber nur so werde totale Anonymität garantiert. "Und das nächste Gespräch mit einem Aufgeschlossenen gleicht jeden Unmut aus!"

Dass ein solches Interview mit Erkundigung nach Gesundheit, Beziehungen und Zufriedenheit 25 Minuten beanspruchen kann, findet die Soziologin in spe nicht ermüdend, sondern aufregend. Denn nur so wird erreicht, was Ziel aller Studenten ist: Wissenschaft gestalten und ausüben. uma

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 20.06.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     

     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 0 Uhr

    14°

    Das Wetter am 17.9.2014 in Mannheim: klar
    MIN. 14°
    MAX. 25°
     

    Kontakt zur Redaktion

    Die Hochschulredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     

    Sekretariat: 0621/392 13 18

    Fax: 0621/392 13 99

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Bundesgartenschau

    Gefahrstufe Rot auf Spinelli

    Zwei Drittel der Altlasten auf dem ehemaligen Gelände der Spinelli-Kasernen sind laut eines Gutachtens von "hoher Umweltrelevanz". Zudem geht der Streit in puncto Straßenbau weiter. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR