DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 07.07.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Jubiläum: 2013 feiert die größte Verbraucherausstellung Deutschlands ihr 400-jähriges Bestehen / Rückblick zum Messe-Ausklang

Eins steht fest – steter Wandel prägt Maimarkt

Maimarkt im Wandel: 1949 im Rosengarten (oben), in den 1970er Jahren auf dem Friedensplatz (Mitte). Unten links: Pferdehändler 1950 am alten Schlachthof. Unten rechts: Maimarkt-Macher Kurt Langer 1963 (rechts im Bild).

©  MAG

Die Zeiten waren schlecht zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Der Konflikt zwischen katholischen und protestantischen Ländern spitzte sich zu, der Dreißigjährige Krieg hing in der Luft, als Mannheim, gegründet als Bollwerk der protestantischen Fürsten gegen die katholischen Mächte, 1613 die Markt-Rechte bekam. Bis Pfalzgraf Johann II., Vormund des noch minderjährigen Kurfürsts Friedrich V., das Dokument endlich "nachreichte", waren sechs Jahre seit der Stadtgründung vergangen.

Der Maimarkt war geboren, Mannheim als Zollstätte und Verkehrsknotenpunkt hatte von Anfang an neben der militärischen vor allem als Handelsplatz eine Bedeutung. Einheimische und auswärtige Viehhändler und Krämer drängten in wachsender Zahl in die Stadt. Krieg, Belagerung und Zerstörung konnten dies nur zeitweilig unterbrechen.

Der stete Wandel prägte von Beginn an den Markt, der vom Innenstadt-Quadrat G 1 über das alte Kaufhaus und den Paradeplatz schließlich auf dem früheren Schlachthofgelände seinen festen Platz fand. Der historische Viehmarkt beherrschte seinerzeit noch das Bild, aber in den 1920er- und 30er Jahren traten das kulturelle Rahmenprogramm, eine Landwirtschafts- und eine Erfindermesse in den Vordergrund.

Am 1. Mai 1949 eröffnete der erste Nachkriegsmaimarkt seine Pforten: 50 000 Besucher bestaunten im Rosengarten die Produkte und Dienstleistungen von knapp 300 Ausstellern. Doch die große Zeit des Maimarkts schien vorbei, das Interesse der Menschen schwand Jahr um Jahr. Bis Anfang der 1960er Jahre Kurt Langer, Vater der heutigen Messe-Chefin Stefany Goschmann, den Maimarkt inhaltlich und organisatorisch auf ein neues Fundament stellte. Das Maimarkt-Reitturnier, das im kommenden Jahr sein 50-jähriges Bestehen feierte, kam zum Rahmenprogramm dazu.

Am Friedensplatz entstand ein großzügiges Messegelände, das gut 20 Jahre lang die wachsenden Besucher- und Aussteller-Massen aufnahm. Ende der 1970er Jahre war die magische 400 000-Besucher-Marke erreicht worden. Der 1985 nach heftigen kommunalpolitischen Auseinandersetzungen erfolgte Umzug ins Mühlfeld brachte einmal mehr einen Rekord: 442 975 Menschen kamen, um den neuen Maimarkt zu bestaunen. Was Pfalzgraf Johann dazu wohl gesagt hätte?

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 08.05.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 12 Uhr

    33°

    Das Wetter am 7.7.2015 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 14°
    MAX. 36°
     

    Personen und Termine

    Der stellvertretende Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Nils Schmid, eröffnet am Samstag, 25. April, um 10 Uhr zusammen mit Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz den Maimarkt.

    Topbesetzt, u.a. mit Weltmeistern und Olympiasiegern, geht das Maimarkt-Turnier im Reitstadion an den Start. Los geht es am Samstag, 25. April, mit dem Arena Polo, das auch noch am Sonntag, 26. April, spannende Wettkämpfe verspricht. Vom 1. bis 3. Mai steht die Dressur, vom 1. bis 5. Mai das Springen auf dem Programm.

    Am 28. April um 10.30 Uhr ist Kurpfalz-Comedy-Urgestein Chako Habekost bei den Landfrauen auf dem Maimarkt zu Gast.

    Der baden-württembergische CDU-Fraktionschef Guido Wolf besucht den traditionellen Frühschoppen des Kurpfälzer Mittelstandes am Sonntag, 3. Mai, ab 10.30 Uhr.

    Die wichtigsten Infos in Kürze

    Öffnungszeiten

    Der Maimarkt ist von Samstag, 25. April, bis Dienstag, 5. Mai, täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

    Eintrittspreise

    An der Tageskasse zahlen Erwachsene 8 Euro. Die Vorzugskarte (für Gruppen, Senioren und Kinder zwischen 6 und 14 Jahren) gibt es für 4,50 Euro. Günstiger ist der reguläre Eintritt im Vorverkauf (4,50 Euro für Erwachsene und 3 Euro für Kinder). Hier finden Sie Vorverkaufsstellen in Ihrer Nähe. Kurzentschlossene erhalten an allen Maimarkttagen mit der "Nach-16-Uhr-Karte" für 4 Euro ermäßigten Einlass. Informationen unter Telefon 0621/425 09 20.

    Anfahrt

    Im VRN-Maimarkt-Ticket (9,20 Euro für Erwachsene und 5,10 Euro für Kinder) ist neben dem Eintritt auch die Anfahrt mit Bus oder Bahn enthalten. Weitere Anfahrtshinweise hier.

    Kontakt zur Maimarkt-Redaktion

    Schreiben Sie eine E-Mail an die Maimarkt-Redaktion des "Mannheimer Morgen".

    Hier geht's zum Kontaktformular!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    OB-Wahl Mannheim

    Viele Kurz-Anhänger bleiben daheim

    CDU-Kandidat Peter Rosenberger ist Amtsinhaber Peter Kurz (SPD) bedrohlich nahe gekommen. Er hat es deutlich besser geschafft, seine Anhänger an die Urne zu bringen. Und hat zudem viele Stimmen von Christopher Probst abgegriffen. Die Analyse des zweiten Wahlgangs. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR