DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 02.09.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Chance zur Beteiligung

Von Thorsten Langscheid

Thorsten Langscheid

Thorsten Langscheid

© Berno Nix

Nachdem sich der Blick in letzter Zeit beim Thema Konversion sehr auf den Streit um die Feudenheimer Au konzentriert hat, sorgt das Engagement der "Nordlichter" zur künftigen Entwicklung der heutigen Coleman-Kaserne für einen regelrechten Aha-Effekt. Recht haben die bürgerschaftlichen Vertreter aus Sandhofen, Schönau, Blumenau und Scharhof: Konversion ist mehr als eine Bundesgartenschau!

Dass sich die Vertreter der gemeinnützigen Bürgervereine als Ansprechpartner des "fernen" Mannheimer Rathauses anbieten, sollte man dort als Chance auffassen, diesmal eine umfassende Bürgerbeteiligung hin zu bekommen. Denn die Stadtteilvertreter haben sich ausdrücklich als "undogmatische, konstruktive und pragmatische" Partner bei der Suche nach neuen Nutzungen der riesigen Militäranlagen angeboten, aus denen die Amerikaner bereits abziehen. Spätestens in 24 Monaten gehen auch in der Coleman-Kaserne endgültig die Lichter aus.

Für die jetzt anstehenden, diesmal hoffentlich öffentlich geführten Diskussionen um die Zukunft der Coleman-Kaserne ist es gut, dass der Norden schon einmal formuliert, was er nicht in seiner unmittelbaren Nachbarschaft haben will: Windräder, jede Form von Logistik-Einrichtung, ein Autohof oder die von vielen befürchtete Weiternutzung des Militärgefängnisses gehören zu den Vorschlägen, bei denen das Aktionsbündnis souverän die "No-Go"-Flagge zeigt. Auch wenn das den Absichten, die man im Gemeinderat oder bei der Stadtverwaltung möglicherweise hegt, entgegensteht.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 18 Uhr

    16°

    Das Wetter am 2.9.2015 in Mannheim: wolkig
    MIN. 11°
    MAX. 23°
     

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Mord-Prozess in Mannheim

    „Geh rein und bring ihn um!“

    Die Tat im März sorgte für Schrecken in Mannheim: Ein Kioskbesitzer wurde umgebracht, wegen etwas Geld und Zigaretten. Ein 30-Jähriger muss sich deswegen jetzt wegen Mordes verantworten. Er gibt die Tat zu - will aber angestiftet worden sein. [mehr]

    Landgericht (mit Fotostrecke)

    Spektakulärer Drogenprozess startet schleppend

    Der neu aufgerollte Drogenprozess gegen elf Angeklagte am Mannheimer Landgericht ist mit einer Antragsflut der Verteidiger gestartet. Der neue Vorsitzende Richter Gerd Rackwitz wollte den Prozess vorantreiben, dies gelang aber nicht. Die Anklage konnte erst nach sieben Stunden verlesen werden. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR