DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 24.10.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Zum Thema: Bundesgartenschau

Nein zu Mannheim 23

Von Dr. Reiner Nussbaum

Noch blühen vorerst nur die Pläne für eine Bundesgartenschau 2023.

©  dpa

Nun haben also die Politiker der Stadt parteiübergreifend in überwiegend geheimen, nichtöffentlichen Sitzungen, auf eine Bundesgartenschau- Bewerbung geeinigt. Nein, keine "breite Mehrheit sagt ja zur BuGa". Eine Mehrheit selbstverliebter Politiker im Gemeinderat ist dafür. Da soll der Aubuckel, kaum fertig saniert, plattgemacht und verlegt werden.

Was soll mit den Buslinien sowie der Straßenbahnlinie 7 samt der Haltestellen, den Schienen, den Oberleitungen und den Signalanlagen werden? Wollen wir ein Mammutprojekt wie Flughafen BER, Stuttgart 21, Elbphilharmonie oder Kunsthalle, welche kostenmäßig normalerweise aus dem Ruder laufen und als moderne Bauten angesehen werden könnten, mit denen unsere Politiker auf Kosten der Bürger sich selbst ein Denkmal setzen wollen.

Die BuGa wäre das erste bekannte öffentliche Großprojekt, bei dem die Kosten eingehalten werden. Die von unseren Politikern bisher genannten Kosten für die BuGa sind systematisch falsch. Bei den BuGa Kosten muss man sehen, dass die Mannheimer nicht Geld im Überfluss haben, sondern, dass die Bundesgartenschau 2023 kreditfinanziert wird, was die Bürger zusätzlich belasten wird.

Hier sollten unsere Politiker den Bürgen ehrlich sagen, wie hoch sie jeden Bürger wegen der BuGa verschulden wollen. Bei allem Verständnis für die von Politikern behaupteten öffentlichen Interessen an einer Bundesgartenschau, man muss auch die begrenzten finanziellen Mittel der Stadt in Betracht ziehen, und städtische Aufgaben nach der Notwendigkeit im Sinne der Bürgerinteressen beurteilen.

Es wird ja gar nicht verlangt, dass unsere Politiker nach dem gesunden Menschenverstand handeln. Es soll nur unterschieden werden in notwendige Projekte und 'schön wäre es' Projekte. Eine Bewegung "Nein zu Mannheim 23" ist begrüßenswert und unterstützenswert. Meine Meinung: Stoppt den Unfug unserer Politiker.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 09.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 9 Uhr

    10°

    Das Wetter am 24.10.2014 in Mannheim: stark bewölkt
    MIN. 2°
    MAX. 15°
     
     
     

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Mannheim (mit Fotostrecke)

    Mannheim: Großbrand bei Schokoladenfabrik

    Mannheim. Die komplette Mannheimer Berufsfeuerwehr und zahlreiche Ehrenamtliche rückten heute Morgen zur Schokoladenfabrik "Schokinag" aus. Gegen 5 Uhr brach dort ein Brand im Rohrleitungssystem aus, der sich auf beide Gebäudeteile erstreckte. Zeitweise war eine hohe Rauchwolke zu sehen. Die… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR