DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 23.07.2014

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Zum Thema: Bundesgartenschau

Nur zusammen stark

Von Bernd Henn

In 2011 wurden 1000 Ideen und Vorschläge durch die Bürger für die Nutzung und Verwendung der nach Abzug der US-Streitkräfte aus und um Mannheim vorhandenen freiwerdenden Kasernenanlagen gemacht. Darunter war die Idee sich für die Durchführung einer Bundesgartenschau im Jahre 2023 zu bewerben. Jetzt wo die Idee geboren war, beginnt in den politischen Parteien, Verbänden, Vereinen die Diskussion, der Streit um die Machbarkeit einer solchen Bundesgartenschau.

Die politischen Parteien, vornweg deren Fraktionen im Gemeinderat, hoffen das alle anderen zur "Vernunft" kommen. Mit Vernunft ist selbstverständlich die Meinung zur Machbarkeit der jeweils eigenen Fraktion gemeint. Da wird durch Vereine, Verbände und Foren sofort, ohne dass der Gemeinderat die Bewerbung beschlossen hat, eine Umweltzerstörung befürchtet, oder der City-Airport in Frage gestellt.

Streit ist die Grundlage der Meinungsbildung in der Demokratie. Nur kann Streit ohne Grundlage zu einem Glaubenskrieg ausarten. Ich habe nämlich das Gefühl es ist nicht wichtig, dass Mannheim gemeinsam alle Fakten für eine erfolgreiche Bewerbung zusammenträgt. Beim Lesen der jeweiligen Veröffentlichungen musste ich feststellen, in den Beiträgen des "Mannheimer Morgen" war wichtig, dass nicht die Machbarkeit im Mittelpunkt des Denkens liegt. Nein die Bedenken, die gegen die Machbarkeitsstudie sprechen, sind wichtig!

Also ich möchte ohne Wenn und Aber, dass sich Mannheim um die Ausrichtung der Buga bewirbt und zwar so fundiert, dass diese Bewerbung ein Erfolg wird. Mein Vorschlag liebe Mitglieder des Gemeinderates, liebe Gartenfreunde, liebe Umweltschützer. Die Bürger als Souverän, Steuerzahler und Wähler, unsere Stadträte und die mit Umweltschutz und Gartenbau Befassten tun sich zusammen und sorgen durch engagierte Zusammenarbeit für eine erfolgreiche Bewerbung. Nichts wäre schlimmer, als wenn die Bewerbung von Mannheim abgelehnt wird, und die Bürger müssten sich dann an eine dann sinnlose Bedenkendiskussion erinnern.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 31.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 21 Uhr

    19°

    Das Wetter am 23.7.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 17°
    MAX. 30°
     
     
     

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Mannheim

    „Weniger Müll in den Straßen“

    Mehr Sauberkeit - aus der Sicht mancher Neckarstadt-Anwohner "recht und schön, aber hier geht es nicht nur um verdreckte Straßen, hier geht es vor allem um Kriminalität, Drogen und Prostitution." Geredet worden sei darüber schon viel, so der erboste Anwohner, aber: "Geändert hat sich bisher gar… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR