DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 01.04.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Hockey: Ex-MHC-Keeper

Berlin ein gutes Pflaster

Tobias Walter durfte mit dem Harvestehuder THC feiern.

© Przybilla

Berlin. Im Endspiel um die Deutsche Hallenhockey-Meisterschaft der Herren sahen die Zuschauer gestern in der Berliner Max-Schmeling-Halle ein von Beginn an spannendes Match zwischen dem Harvestehuder THC aus Hamburg und Uhlenhorst Mülheim. Zur Pause stand es 4:4-Unentschieden und als zehn Sekunden vor Schluss alle schon mit einer Verlängerung rechneten, traf der Österreicher Michael Körper zum 6:5-Endstand für den HTHC.

Damit hat bei den Hamburgern mit Torhüter Tobias Walter ein Spieler den Gewinn des Deutschen Meistertitel in der Schmeling-Halle wiederholt, denn als die zweitgrößte Sporthalle Berlins zuletzt 2010 Austragungsort der Hallenendrunde war, gehörte er zum Meisterteam des Mannheimer HC. Den MHC hat Walter erst vor dieser Saison in Richtung Harvestehude verlassen.

Die Halbfinalspiele der Herrenkonkurrenz in der Max-Schmeling-Halle waren bereits am Vortag bereits extrem spannend. So setzte sich der Harvestehuder THC gegen den Ausrichter Berliner HC erst nach Verlängerung mit 7:3 durch.

Noch spannender machten es im zweiten Halbfinale die Zehlendorfer Wespen aus Berlin und Uhlenhorst Mülheim, denn erst nach Siebenmeterschießen gab sich der Außenseiter aus Zehlendorf mit 8:9 geschlagen. and

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Fußball-Regionalliga

    SV Waldhof trotzt dem Orkan

    Saarbrücken. Mit einer couragierten Leistung hat sich der SV Waldhof bei Aufstiegsanwärter 1. FC Saarbrücken ein verdientes 0:0 erkämpft. Vor 3327 Zuschauern im Ludwigsparkstadion, unter ihnen etwa 350 SVW-Fans, agierte die Elf von Cheftrainer Kenan Kocak mutig und kehrte zu alter Defensivstärke… [mehr]

    Fußball-Oberliga

    VfR sucht Konstanz

    MANNHEIM. Fußball-Oberligist VfR Mannheim empfängt am Donnerstag, 19 Uhr, den Freiburger FC im Rhein-Neckar-Stadion. Bei den Rasenspielern ist der Schwung nach dem 1:0-Sieg gegen den VfR Aalen II verflogen. Zuletzt quittierte die Mannschaft von Trainer Hakan Atik zwei weitere Niederlagen. Mit sechs… [mehr]

    Einigung

    Sport allgemein

    Festtag für Europas Top-Clubs - Rummenigge starker Mann

    Europas beste Fußballclubs können sich auf satte Zugewinne freuen, wenn sie in der Champions League oder Europa League dabei sind. Zudem soll Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge als ECA-Chef künftig auch Funktionär im Spitzengremium der UEFA sein. [mehr]

    Straßenbäume in Mannheim

    Grün-Bestand steckt in den roten Zahlen

    200 Bäume will die Stadt Mannheim jedes Jahr nachpflanzen - als Ausgleich für Bäume, die aus verschiedenen Gründen gefällt werden müssen. Obwohl die Gelder dafür verdoppelt wurden, fallen immer noch mehr alte Bäume als junge neu gepflanzt werden können. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR