DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 22.09.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Hockey: Ex-MHC-Keeper

Berlin ein gutes Pflaster

Tobias Walter durfte mit dem Harvestehuder THC feiern.

© Przybilla

Berlin. Im Endspiel um die Deutsche Hallenhockey-Meisterschaft der Herren sahen die Zuschauer gestern in der Berliner Max-Schmeling-Halle ein von Beginn an spannendes Match zwischen dem Harvestehuder THC aus Hamburg und Uhlenhorst Mülheim. Zur Pause stand es 4:4-Unentschieden und als zehn Sekunden vor Schluss alle schon mit einer Verlängerung rechneten, traf der Österreicher Michael Körper zum 6:5-Endstand für den HTHC.

Damit hat bei den Hamburgern mit Torhüter Tobias Walter ein Spieler den Gewinn des Deutschen Meistertitel in der Schmeling-Halle wiederholt, denn als die zweitgrößte Sporthalle Berlins zuletzt 2010 Austragungsort der Hallenendrunde war, gehörte er zum Meisterteam des Mannheimer HC. Den MHC hat Walter erst vor dieser Saison in Richtung Harvestehude verlassen.

Die Halbfinalspiele der Herrenkonkurrenz in der Max-Schmeling-Halle waren bereits am Vortag bereits extrem spannend. So setzte sich der Harvestehuder THC gegen den Ausrichter Berliner HC erst nach Verlängerung mit 7:3 durch.

Noch spannender machten es im zweiten Halbfinale die Zehlendorfer Wespen aus Berlin und Uhlenhorst Mülheim, denn erst nach Siebenmeterschießen gab sich der Außenseiter aus Zehlendorf mit 8:9 geschlagen. and

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Fußball-Regionalliga

    Nur ein Sökler lacht

    Mannheim. Sie waren ein begehrtes Foto-Objekt und stellten sich noch lange nach dem 1:0-Erfolg des 1. FC Saarbrücken im Südwest-Derby beim SV Waldhof den Fans. Für die Brüder Marcel und Sven Sökler war es das erste Mal, dass sie gegeneinander antreten mussten. Der für den FCS spielende Sven konnte… [mehr]

    Fußball-Oberliga

    Auch im Kellerduell gibt es nichts zu holen

    MANNHEIM. Fußball-Oberligist VfR Mannheim bezog am Samstag auch im vierten Heimspiel eine Niederlage. Die Rasenspieler unterlagen vor 300 Zuschauern dem Drittletzten Stuttgarter Kickers II mit 2:3 (1:2) und bleiben damit weiter Ligaschlusslicht. "Natürlich bin ich wahnsinnig enttäuscht", sagte… [mehr]

    Spitzenreiter

    Sport allgemein

    Verkehrte Bundesliga-Welt: Paderborn obenauf

    Der SC Paderborn mischt die Bundesliga auf. Nun steht dem bestaunten Tabellenführer im Duell mit Rekordmeister FC Bayern die bisher schwerste Reifeprüfung bevor. Dagegen warten Bremen, Schalke und Freiburg weiter auf den ersten Sieg. [mehr]

    Knapp zwei Monate nach Zugunglück in Mannheim

    Demolierte Waggons stehen noch auf Nebengleis

    Knapp zwei Monate nach dem Zugunglück im Mannheimer Hauptbahnhof stehen die demolierten Waggons immer noch auf einem Nebengleis auf dem ehemaligen Postgelände. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR