DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 05.03.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Hockey: TSVMH-Damen scheitern bei der Hallen-DM in Berlin am Club an der Alster / Mangelnde Chancenverwertung reicht nicht für das Endspiel

Im Halbfinale einmal mehr Endstation

Von unserem Mitarbeiter Andreas Martin

Ein Quantum Trost aus der Trinkflasche: Auch Spielführerin Tonja Fabig hatte am Halbfinal-Aus zu knabbern.

© Przybilla

Berlin. Den Damen des TSV Mannheim-Hockey blieb beim Finale um die deutsche Hallenhockey-Meisterschaft gestern nur die Zuschauerrolle auf der Tribüne der Berliner Max-Schmeling-Halle. Wie bereits im Vorjahr war für den Süd-Meister im Halbfinale am Samstag Schluss. Mit 1:2 (0:1) mussten sich die Mannheimerinnen dem Hamburger Club an der Alster geschlagen geben.

2005 hatte es dieses Halbfinale schon einmal gegeben, damals siegten die Hamburgerinnen nach Verlängerung mit 5:3. In die Extraspielzeit ging es vor den 800 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle am Samstag nicht, doch eng war das Halbfinale zwischen beiden Mannschaften erneut. Am Ende jubelte wieder Alster, das somit ins Finale gegen den Berliner HC einzog. Im zweiten Halbfinale hatte der DM-Ausrichter den Titelverteidiger Rot-Weiss Köln mit 6:3 (3:2) entthront. Der BHC setzte seinen Siegeszug gestern im Endspiel fort und siegte vor 2100 Zuschauern gegen Alster mit 5:3 (1:1). Den Hanseaten blieb wie 2012 nur Platz zwei.

"Natürlich haben wir früh ein blödes Gegentor bekommen, aber insgesamt standen wir defensiv sehr gut. Wir müssen unsere Möglichkeiten verwerten", trauerte TSVMH-Trainer Uli Weise am Samstag den vergebenen Chancen nach.

"Gegen Alster scheint sich das für mich zum Fluch zu entwickeln", sind die Hanseaten für TSV-Ersatztorhüterin Viola Schmitt alles andere als ein Lieblingsgegner. "2009 habe ich mit dem Düsseldorfer HC das Halbfinale gegen sie verloren, 2012 mit dem Münchner SC das Viertelfinale und nun mit den TSV-Damen das Halbfinale", lässt sich die groß gewachsene Keeperin aber nicht unterkriegen, die 2010 Teil jener Mannschaft war, die in der Max-Schmeling-Halle den Titel nach Mannheim holte. Damals ebenfalls mit dabei waren Corinna Przybilla, Laura Keibel und die aktuelle Spielführerin Tonja Fabig, die eine tolle Partie ablieferte und daher umso enttäuschter war, dass es mit dem Finaleinzug, wie schon ein Jahr zuvor nicht geklappt hat. "Letztendlich hat sich dann die Erfahrung von Alster durchgesetzt", räumte Fabig ein.

Nach Führung durch Katharina Scholz (2.) verlegten sich die Hanseatinnen darauf, auf Fehler zu spekulieren. Das Spiel machten die Schwarz-Weiß-Roten, die in der 11. Minute die Riesenchance zum 1:1-Ausgleich hatten, als Laura Kandt das leere Tor verfehlte. Aline Bessling brachte eine Minute später nicht genügend Druck hinter den Ball, der damit leichte Beute von Alster-Torhüterin Karin Blank wurde.

Das 1:1 durch Laura Kandt per Strafecke (33.) war hoch verdient. 10:07 Minuten vor Ende ertönte von Schiedsrichterin Michelle Meister (Köpenicker HC) bei einer nicht eindeutig zu beurteilenden Situation ein Eckenpfiff gegen die TSV-Damen. Die Folge war das 2:1 für Alster durch Christina Schütze.

Der TSV nahm in der Schlussphase zugunsten einer sechsten Feldspielerin seine gute Torhüterin Friederike Schreiter vom Parkett und haderte mit der Schiedsrichterin, die bei einer Diskussion mit den Mannheimerinnen 1:37 Minuten vor Spielende die Uhr weiterlaufen ließ. Dass daraus eine Strafecke für Alster entsprang, die dem TSV die letzte Chance auf den Ausgleich raubte, erhitzte die Gemüter bei den Kurpfälzern zusätzlich. Jetzt haben die TSV-Damen zwei Wochen Pause, dann beginnt die Vorbereitung auf die Rückrunde im Feld, die ab 23. März ansteht.

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Fußball

    Waldhof spürt eisige Kellerluft

    Mannheim. Zwei Spiele, zwei Niederlagen, null Punkte, null Tore, sechs Gegentreffer. So ernüchternd liest sich die Bilanz des SV Waldhof nach dem Start in die zweite Saisonhälfte. Die Blau-Schwarzen, auch wenn man es am Alsenweg ungern hört, stecken spätestens nach der 0:4-Schlappe am Dienstagabend… [mehr]

    Fußball-Oberliga

    Atik fördert Leistungsprinzip

    Mannheim. Der VfR Mannheim hat noch lange nicht aufgegeben - obwohl die Rasenspieler in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg abgeschlagen den letzten Tabellenplatz belegen. Ganze zwei Zähler sammelte das Schlusslicht in den bisherigen 19 Spielen. 18 Punkte beträgt der Rückstand auf einen… [mehr]

    Schlussläufer

    Sport allgemein

    Deutsches Mixed-Team zum WM-Auftakt ohne Medaille

    Die deutschen Biathlon-Trainer glaubten an ihre Aufstellung. Der Schuss ging aber doch nach hinten los. Weil die Top-Leute geschont wurden, reichte es beim WM-Auftakt in der Mixed-Staffel nur zu Rang sechs. [mehr]

    Mannheimer Experte rät zu Ausbau der Radwege

    Radsport mit 25 Millionen Aktiven Spitzenreiter

    Der Radsport gilt als Spitzenreiter in Deutschland, mit rund 25 Millionen Aktiven sogar weit vor dem Publikumsliebling Fußball (9,9 Millionen Aktive). Der Mannheimer Sportwissenschaftler Robin Kähler rät deswegen "dringend zum Ausbau der Roll- und Radwege." [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR