DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 02.03.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Handball: Zweitligist Friesenheim startet mit einem 20:16 gegen Erlangen in die Rückrunde

Kevin Klier vernagelt das Eulen-Tor

LUDWIGSHAFEN. Die von Verletzungen doch arg gebeutelten Eulen sind gut aus der Winterpause gekommen. Handball-Zweitligist TSG Friesenheim bezwang gestern Abend vor 1580 Zuschauern in der heimischen Ebert-Halle den HC Erlangen mit 20:16 (9:8). Matchwinner waren der überragende Torhüter Kevin Klier, der hinter einer starken Abwehr 18 gegnerische Würfe und zwei Siebenmeter parierte. "Wir haben in der Defensive sehr gut gestanden. Dass wir nach einer doch sehr unglücklichen Vorbereitung so gut spielen würden, hätte ich nicht gedacht", staunte Klier.

Die Friesenheimer legten furios los. Cornelius Maas und Marco Hauk brachten die TSG mit zwei Tempogegenstößen schnell mit 2:0 in Front. Die 6:0-Abwehr der Eulen stellte Erlangen vor große Probleme. Torhüter Klier war schon in der ersten Hälfte ein starker Rückhalt. Erst nach sieben Minuten durfte der lautstarke Erlanger Anhang das erste Tor zum 4:1 bejubeln. Hauk und Philipp Grimm per Siebenmeter verzückten aber dann schnell wieder die Eulen-Fans - die TSG führte mit 6:1 (9.). Der Erlanger Coach Frank Bergemann reagierte mit einer Auszeit. Hauk verwertete danach einen Schnellangriff zum 7:1 für die Eulen.

Führung schmilzt zusammen

Doch in der Folge packte die HC-Defensive aggressiver zu. Im Spiel von Erlangen machte sich auch die Hereinnahme von Andreas Bayerschmidt bemerkbar. Der Torwart hatte einen großen Anteil daran, dass die Führung der Eulen schmolz. Zur Halbzeit lagen die Pfälzer nur noch mit 9:8 vorne.

Friesenheim erwischte den besseren Start in die zweite Hälfte. Klier verbarrikadierte in den ersten sechs Minuten nach Wiederanpfiff sein Gehäuse. Arni Sigtryggsson, Grimm und Maas warfen die Eulen wieder mit vier Treffern in Front (12:8, 36.). Erlangen machte nun Fehler, die die TSG eiskalt ausnutzte. Sigtryggsson vergrößerte mit dem 17:10 (42.) den Friesenheimer Vorsprung. In der Folge hatten die Eulen im Angriff zwar wieder eine Schwächephase, was aber auch an der nun sehr offensiven Deckung des Gegners lag. Klier und die Friesenheimer Abwehr entnervten allerdings die Franken. Benedikt Schwandner verkürzte für Erlangen auf 19:15 (52.). Näher kam der HC nicht mehr heran. Klier krönte seine Leistung mit unglaublichen Paraden in der Schlussphase und dirigierte nach dem 20:16-Sieg die Humba-Party mit den Fans.

TSG Friesenheim: Klier, Bender (n.e.) - Klimek (4), Grimm (3/2), Maas (5), Hauk (5), Sigtryggsson (3), Kraushaar, Klee, Claussen, Schwenzer, Spettmann. bol

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Fußball

    Fehlstart und eine neue Chance

    Mannheim. Gesprächsbedarf gab es für die Regionalliga-Kicker des SV Waldhof direkt nach dem 0:2 beim KSV Baunatal erst einmal nicht. Mit hängenden Köpfen verließen die Blau-Schwarzen das Parkstadion. Über die zurückliegenden desaströsen 90 Minuten wollte keiner sprechen. Zu tief saß der Stachel der… [mehr]

    Fußball-Oberliga

    Atik fördert Leistungsprinzip

    Mannheim. Der VfR Mannheim hat noch lange nicht aufgegeben - obwohl die Rasenspieler in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg abgeschlagen den letzten Tabellenplatz belegen. Ganze zwei Zähler sammelte das Schlusslicht in den bisherigen 19 Spielen. 18 Punkte beträgt der Rückstand auf einen… [mehr]

    Ski alpin

    Neureuther bärenstark

    Garmisch-Partenkirchen. Erst verneigte sich Felix Neureuther vor dem großen Triumphator Marcel Hirscher, dann winkte er freudestrahlend seinen begeisterten Fans zu: Mit Platz zwei und seinem besten Riesenslalom des Winters hat der 30-Jährige beim Heimweltcup in Garmisch-Partenkirchen das erhoffte… [mehr]

    Bahn: Mannheim als Nadelöhr (mit Bildern)

    Neuer Bahnsteig am Mannheimer Hauptbahnhof

    Der Mannheimer Hauptbahnhof ist ein Nadelöhr für Züge. Die Bahnen bräuchten hier dringend mehr Platz, um sich nicht gegenseitig zu behindern. Die Lösung heißt Ausbau - doch der ist teuer. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR