DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 28.07.2014

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Kommentar: Die traurige Situation am EZH

Blamabler Zustand

Von Sibylle Dornseiff

Das, was sich zurzeit in Mannheim abspielt, gehört in die die Rubrik "Das darf doch nicht wahr sein". Die vor zweieinhalb Jahren begonnene Sanierung des Eissportzentrums Herzogenried kommt nicht voran, doch die Gründe bleiben im Dunkeln.

Von Abrechnungsproblemen ist die Rede, doch der städtische Auftraggeber Fachbereich Immobilien-Management schweigt sich aus. Der Hausherr Fachbereich Sport- und Freizeit lässt noch andere Streitpunkte durchblicken, scheint aber hilflos, seine Interessen - und damit die der Eissportler - durchzusetzen. Dass diese im Kleinkrieg der Behörden und Firmen auf der Strecke bleiben, ist das Schlimmste.

Für eine Kommune, die sich als Sportstadt lobt, ist das ein blamabler und untragbarer Zustand. 23 Jahre hat es gedauert, bis Mannheim nach dem EZH-Brand Ende 1988 wieder Bundesstützpunkt im Eiskunstlauf wurde. Nur die verbesserten Trainingsbedingungen ermöglichten es Sarah Hecken, sich in der Weltspitze zu etablieren. Im Januar 2011 vergab die Deutsche Eislauf-Union diesen Status im Vertrauen darauf, dass die Sanierung des EZH schnellstmöglich über die Bühne gehen würde. Kein Wunder, dass sie sich getäuscht sieht und droht, den Bundesstützpunkt wieder zu entziehen. Und das zwei Jahre vor den Olympischen Spielen.

Mittwoch, 12.09.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR