DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 17.09.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Trauer und Stolz

Von Markus Wilhelm

Es ist einigermaßen schwierig, eine Saison zu bilanzieren, die nicht nur die Anhänger des VfR Mannheim ratlos zurücklässt. Die Rasenspieler zeigten zwei grundverschiedene Gesichter: Einer traumhaften Hinrunde folgte eine alptraumartige Rückserie, der Euphorie der Herbstmeisterschaft die große Ernüchterung.

Es wird wohl eine Weile dauern, ehe die Enttäuschung über den verpassten Titel verarbeitet ist. Im Rückblick wird dann der Stolz auf eine außergewöhnliche Saison überwiegen, die dem Klub erstmals seit 1985 die Vizemeisterschaft in der Oberliga bescherte.

Gründe für den Leistungsabfall gab es viele. So war der Substanzverlust im Kader nach den Ausfällen von Leistungsträgern wie Kaan Erdogdu oder Victor Oppong einfach zu groß und konnte nicht kompensiert werden. Allzu oft fanden die Mannheimer kein geeignetes Mittel, um sich auf Gegner einzustellen, die in der Rückrunde viel defensiver agierten. Mancher Spieler schien zudem vergessen zu haben, dass die Herbstmeisterschaft nicht vom Himmel gefallen war, sondern auf knallharter Arbeit basierte. Hinzu kamen hausgemachte Probleme, Streit um ausstehende Prämien aus der Vorsaison, was letztendlich dazu führte, dass der Fokus nicht mehr ausschließlich dem Fußball galt.

Um die sportliche Zukunft des VfR Mannheim muss dessen Anhängern dennoch nicht bange sein. Das Gerüst der Mannschaft steht. Und Trainer Kenan Kocak hat im vergangenen Jahr schon einmal bewiesen, dass er aus vergleichsweise bescheidenen Mitteln eine schlagkräftige Truppe formen kann.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 29.05.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR