DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 20.10.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Ringen: Bundesligatagung entscheidet über Begegnungen

KSV hofft auf attraktiven Gegner

Darf der KSV, hier mit Nicolae Cojocaru, zum Auftakt wieder jubeln?

© Binder

Darmstadt. Wenn sich am Samstag die Vertreter der 1. und 2. Ringer-Bundesliga in Darmstadt-Arheilgen zu ihrer Jahrestagung treffen, hofft der KSV Schriesheim auf eine Entscheidung für einen attraktiven Gegner zu seinem Debüt im Ringer-Oberhaus. Mit Ibrahim Fallacara, dem deutschen Juniorenmeister, und Vilius Laurinaitis, dem Junioren-Weltmeister aus Litauen, hat der KSV bereits zwei Neuzugänge vermeldet. Doch die Suche des Erstliganeulings geht weiter. "Wir wollen noch zwei bis drei Neue und sind derzeit mit interessanten Athleten im Gespräch", sagt Werner Wolf.

Der KSV-Abteilungsleiter Ringen wünscht sich von der Bundesligatagung jedoch nicht nur einen interessanten Kontrahenten zum Auftakt am 31. August, sondern auch einen Heimkampf. Möglich wären Begegnungen mit dem nordbadischen Konkurrenten SV Germania Weingarten, dem Deutschen Meister der vergangenen beiden Jahre, oder das Duell gegen Mitaufsteiger VfK Schifferstadt. Weiter kämpfen der Altmeister KSV Aalen 05, Wacker Burghausen, SV Hallbergmoos, TuS Adelhausen, SV Triberg und ASV Nendingen in der 1. Bundesliga Süd.

Der DRB hat unterdessen die Gewichtszugabe von zwei Kilo pro Klasse wieder gestrichen. "Dies dürfte eine Chance für junge deutsche Ringer sein", so Wolf. Allerdings seien die finanziellen Forderungen der guten deutschen Ringer von vielen Vereinen nicht erfüllbar. In Arheilgen soll auf Antrag des 1. Luckenwalder SC entschieden werden, ob künftig jedes Team pro Kampf mit mindestens fünf statt bislang vier Deutschen an den Start gehen muss. PW

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 14.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Resümee der Polizei

    Resümee der Polizei: "Der Fußball stand im Vordergrund"

    Mannheim/Offenbach. Das Polizeipräsidium Südosthessen in Offenbach hat nach dem Traditionsduell zwischen den Kickers und dem SV Waldhof ein positives Fazit gezogen: "Der Fußball stand im Vordergrund. Nicht eine Person wurde verletzt", lautet die erfreuliche Bilanz. "Durch Aufklärungsmaßnahmen schon… [mehr]

    Fußball-Oberliga

    Auch mit Atik Richtung Abgrund

    MANNHEIM. Es ist zum Verzweifeln: Fußball-Oberligist VfR Mannheim verlor gestern auch sein Heimspiel gegen den SSV Ulm 1846 mit 0:1 (0:0) und wartet somit weiter auf den ersten Saisonsieg. Der neue Trainer Hakan Atik musste bei seinem Einstand von außen hilflos mitansehen, wie seine Mannschaft sich… [mehr]

    Roberto Di Matteo

    Sport allgemein

    Schalke-Coach Di Matteo warnt: «Gefährlicher Gegner»

    Für Schalkes neuen Trainer Roberto Di Matteo stehen bereits die ersten Endspiele in der Champions League an. Ein Heimsieg gegen Sporting Lissabon ist Pflicht, will man Platz zwei hinter dem FC Chelsea nicht früh aufgeben. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR