DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 31.07.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Basketball: Zweitligist Amicitia Viernheim verliert in Saarlouis

Schlussspurt reicht nicht

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 13.02.2013

Saarlouis. Die Zweitliga-Basketballerinnen des TSV Amicitia Viernheim haben beim ungeschlagenen Tabellenführer TV Saarlouis mit 62:74 (25:47) verloren. Das Team von Coach Adrian Crawford kann sich aber weiter Hoffnungen auf die Play-offs machen. Die Südhessen rutschten nun zwar auf den sechsten Rang ab. Doch weil der Zweitplatzierte Grüner Stern Keltern (91:94 in Bad Aibling) und der Dritte Take-Off Würzburg (65:78 in Sandhausen) ebenfalls verloren, bleibt das Rennen um die Plätze zwei bis vier offen.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit gut gespielt, die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben und noch einmal alles versucht. Saarlouis ist aber eben ein Top-Team", betonte Coach Crawford. Bereits im ersten Viertel gerieten die Viernheimerinnen deutlich in Rückstand. Saarlouis führte nach zehn Minuten mit 27:15 und lag zur Pause mit 22 Punkten Vorsprung in Front. Nach dem Seitenwechsel baute der Gastgeber die Führung zeitweise sogar auf 30 Zähler aus. Erst als die Saarländer rotierten, kamen die Viernheimerinnen besser ins Spiel. Das letzte Viertel entschied der TSV sogar mit 22:10 für sich. Kelindra Zackery war mit 22 Punkten beste Werferin bei den Viernheimerinnen, die am Wochenende TuS Bad Aibling in der heimischen Waldsporthalle empfangen.

TSVA: Zackery (22), Mundelius (11), Parsons (9), Shaw (8), Wilson (4), Roos (4), Ruhl (2), Häfele (2), Möller. bol

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Personalsorgen vor der langen Reise in den Osten

    Mannheim. Richtig glücklich ist Gerd Dais über die Reise in den fernen Osten nicht. "Das ist nicht mehr zu ändern. Jetzt machen wir halt das Beste daraus", sagt der Trainer von Fußball-Regionalligist SV Waldhof vor dem letzten Testspiel bei Zweitliga-Aufsteiger Erzgebirge Aue (heute, 14.30 Uhr… [mehr]

    Fußball

    Rückkehrer Herm mit viel Zuversicht

    Mannheim. Zehn Neuzugänge, zwölf Abgänge: Beim Fußball-Verbandsligisten VfR Mannheim hat sich wieder einiges getan. Coach Hakan Atik und Teammanager Boris Scheuermann haben in den vergangenen Wochen hart gearbeitet. Der neue Kader soll das schaffen, was der Truppe der letzten Saison nicht gelang… [mehr]

    Adler Mannheim (mit Video)

    Jochen Hecht: "Aufhören ist nie schön"

    431 Mal trug er das Trikot der Mannheimer Adler, 892 Mal lief er in der NHL auf - nun macht Jochen Hecht Schluss mit Eishocky, zumindest als Aktiver. Die Adler wollen ihn unbedingt halten. In welcher Funktion, ist noch unklar. [mehr]

    Stadtarchiv Mannheim

    Harter Kampf gegen den Beton

    Das Mannheimer Stadtarchiv zieht in einen ehemaligen Weltkriegsbunker um, der in den 1980er Jahren sogar zum Atombunker aufgerüstet worden war. Die Abriss- und Umbauarbeiten an dem unter Denkmalschutz stehenden Betonkoloss gestalten sich schwierig - schreiten aber planmäßig voran. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR