DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 18.01.2017

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Basketball: Zweitligist Amicitia Viernheim verliert in Saarlouis

Schlussspurt reicht nicht

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 13.02.2013

Saarlouis. Die Zweitliga-Basketballerinnen des TSV Amicitia Viernheim haben beim ungeschlagenen Tabellenführer TV Saarlouis mit 62:74 (25:47) verloren. Das Team von Coach Adrian Crawford kann sich aber weiter Hoffnungen auf die Play-offs machen. Die Südhessen rutschten nun zwar auf den sechsten Rang ab. Doch weil der Zweitplatzierte Grüner Stern Keltern (91:94 in Bad Aibling) und der Dritte Take-Off Würzburg (65:78 in Sandhausen) ebenfalls verloren, bleibt das Rennen um die Plätze zwei bis vier offen.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit gut gespielt, die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben und noch einmal alles versucht. Saarlouis ist aber eben ein Top-Team", betonte Coach Crawford. Bereits im ersten Viertel gerieten die Viernheimerinnen deutlich in Rückstand. Saarlouis führte nach zehn Minuten mit 27:15 und lag zur Pause mit 22 Punkten Vorsprung in Front. Nach dem Seitenwechsel baute der Gastgeber die Führung zeitweise sogar auf 30 Zähler aus. Erst als die Saarländer rotierten, kamen die Viernheimerinnen besser ins Spiel. Das letzte Viertel entschied der TSV sogar mit 22:10 für sich. Kelindra Zackery war mit 22 Punkten beste Werferin bei den Viernheimerinnen, die am Wochenende TuS Bad Aibling in der heimischen Waldsporthalle empfangen.

TSVA: Zackery (22), Mundelius (11), Parsons (9), Shaw (8), Wilson (4), Roos (4), Ruhl (2), Häfele (2), Möller. bol

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    SV Waldhof

    Erst Lucio, jetzt Nando Rafael

    Fußball-Regionalligist SV Waldhof denkt erneut an die Verpflichtung eines namhaften Ex-Profis. Seit Ende vergangener Woche ist der Stürmer Nando Rafael im Probetraining, beim 3:0 im ersten Testspiel gegen Fußgönheim erzielte der 33-Jährige ein Tor. Nando ist allerdings seit Sommer 2016 ohne… [mehr]

    Fußball

    VfR mit breiter Brust

    MANNHEIM. Beim Fußball-Verbandsligisten VfR Mannheim läuft es derzeit richtig gut. Eine Pflichtpartie haben die Rasenspieler in dieser Saison noch nicht verloren. Heute Abend will das Team von Trainer Hakan Atik nun einen Regionalligisten ins Straucheln bringen. Der VfR empfängt im Achtelfinale des… [mehr]

    American Football verliert viele Fans

    Spektakel mit Schattenseiten

    Kritische Betrachtung: American Football, die liebste Sportart der US-Amerikaner, schwächelt. Viele Fans wenden sich von der nordamerikanischen Profiliga NFL ab. [mehr]

    Google Maps "verlegt" eine Mannheimer Straße

    Wo Marder und Malve sich gute Nacht sagen

    Google Maps "verlegt" eine Mannheimer Straße von der Gartenstadt nach Friedrichsfeld: Wer zum Marderweg im tiefen Süden möchte, kann schon mal im Malvenweg im hohen Norden landen. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR