DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 20.12.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Basketball: Zweitligist Amicitia Viernheim verliert in Saarlouis

Schlussspurt reicht nicht

Saarlouis. Die Zweitliga-Basketballerinnen des TSV Amicitia Viernheim haben beim ungeschlagenen Tabellenführer TV Saarlouis mit 62:74 (25:47) verloren. Das Team von Coach Adrian Crawford kann sich aber weiter Hoffnungen auf die Play-offs machen. Die Südhessen rutschten nun zwar auf den sechsten Rang ab. Doch weil der Zweitplatzierte Grüner Stern Keltern (91:94 in Bad Aibling) und der Dritte Take-Off Würzburg (65:78 in Sandhausen) ebenfalls verloren, bleibt das Rennen um die Plätze zwei bis vier offen.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit gut gespielt, die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben und noch einmal alles versucht. Saarlouis ist aber eben ein Top-Team", betonte Coach Crawford. Bereits im ersten Viertel gerieten die Viernheimerinnen deutlich in Rückstand. Saarlouis führte nach zehn Minuten mit 27:15 und lag zur Pause mit 22 Punkten Vorsprung in Front. Nach dem Seitenwechsel baute der Gastgeber die Führung zeitweise sogar auf 30 Zähler aus. Erst als die Saarländer rotierten, kamen die Viernheimerinnen besser ins Spiel. Das letzte Viertel entschied der TSV sogar mit 22:10 für sich. Kelindra Zackery war mit 22 Punkten beste Werferin bei den Viernheimerinnen, die am Wochenende TuS Bad Aibling in der heimischen Waldsporthalle empfangen.

TSVA: Zackery (22), Mundelius (11), Parsons (9), Shaw (8), Wilson (4), Roos (4), Ruhl (2), Häfele (2), Möller. bol

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Interview mit Kenan Kocak

    "Eine Frage der Zeit, bis der Erfolg kommt“

    Im "Interview der Woche" spricht Kenan Kocak, Trainer und Sportlicher Leiter des Fußball-Regionalligisten SV Waldhof über die ersehnte Rückkehr in den Profi-Fußball und die Perspektiven des Mannheimer Traditionsvereins. [mehr]

    VfR: Strafstoß sorgt für Niederlage

    Alles wie gehabt. Fußball-Oberligist VfR Mannheim bleibt weiterhin ohne Sieg. Die Mannschaft von Coach Hakan Atik verlor gestern ihre letzte Begegnung vor der Winterpause beim Tabellenzweiten SV Spielberg mit 0:1 (0:1). Damit bleiben die Rasenspieler abgeschlagen Ligaschlusslicht. In den bisherigen… [mehr]

    Fußball

    VfB hofft auf „zwölften Mann“

    Stuttgart. Die Zeiten, in denen die Mercedes-Benz-Arena eine Festung war, liegen lange zurück. Nach bereits fünf Heimniederlagen in dieser Saison will der VfB Stuttgart sein seit Jahren gespaltenes Publikum im Sinne des Klassenerhalts hinter sich bringen. Gegen den SC Paderborn werden am heutigen… [mehr]

    Uni-Klinikum

    Lieferengpässe bei OP-Besteck

    "Vertrauen wiederherstellen, eine exzellente Krankenversorgung sichern, den Charakter der universitären Medizin unterstreichen" - das möchten die beiden neuen Geschäftsführer des Uni-Klinikums mit einem ganzen Bündel von organisatorischen Umstrukturierungen wie auch stattlichen Investitionen… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR