DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 24.03.2017

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Hockey: Zweitligist TSVMH hat Klassenerhalt selbst in der Hand

Weiter im Rennen

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 16.05.2012

Von unserem Mitarbeiter Andreas Martin

Mannheim. Hockey-Zweitligist TSV Mannheim Hockey hat weiter alle Chancen auf den Klassenerhalt. Die Mannheimer erledigten ihre Hausaufgaben mit einem 8:4 (3:1) im direkten Duell gegen den Mitaufsteiger Osternienburger HC und profitierten zudem von einer weiteren Niederlage des ehemaligen DDR-Rekordmeisters am Tag darauf gegen den Rüsselsheimer RK (4:6). Nun haben es die Schwarz-Weiß-Roten am Sonntag in Rüsselsheim selbst in der Hand, mit einem Sieg in der 2. Feldhockey-Bundesliga Süd zu bleiben. Die 2:4 (1:3)-Niederlage gegen den Nürnberger HTC fiel unter diesen Gesichtspunkten nicht mehr groß ins Gewicht. Der Tabellenführer aus Franken machte am Fernmeldeturm die direkte Rückkehr in die Erstklassigkeit perfekt.

Viele Chancen nicht genutzt

Den Erfolg gegen die Osternienburger stellten Tobias Schreiber (4. Strafecke), Paul Koch (15.), Philip Schlageter (26. Siebenmeter, 42.), Lukas Goerdt (55., 66.) und Fabian Zilg (47., 68.) mit ihren Treffern sicher. "Das hätte auch 12:2 ausgehen können, aber wir haben wieder viele Chancen liegen lassen und den Gegner nach dem 6:2 sogar noch mal auf 6:4 herankommen lassen", beschrieb TSVMH-Trainer Uli Weise den Spielverlauf, angesichts dessen er sich letztlich doch noch über den Sieg freuen durfte.

Gegen den NHTC waren die Schwarz-Weiß-Roten zwar nicht chancenlos, aber gegen den cleveren Spitzenreiter waren die Tore von Schlageter zum 1:3 (33.) und Goerdt zum 2:4 (65.) zu wenig. Das 4:1 für die Gäste durch Max Müller per Siebenmeter sorgte für besonderen Diskussionsstoff, da Frederik Antes, wie schon am Vortag gegen den OHC, mit der grünen Karte für zwei Minuten vom Platz musste und der TSVMH so lange ohne Torwart dastand. Gegen den Schuss von Müller hatte Feldspieler Felix Watzinger keine Chance. "In jedem Spiel bekommen wir solche Schiedsrichterentscheidungen gegen uns", wünschte sich Weise hier mehr Fingerspitzengefühl.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 16.05.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    MM-Extra-Spiel

    Rolle des Jägers gefällt dem VfR

    MANNHEIM. Der VfR Mannheim ist auf der Jagd. Der Fußball-Verbandsligist liegt fünf Punkte hinter dem Tabellenzweiten Fortuna Heddesheim und hat neun Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter TSG 62/09 Weinheim. "Jedes Spiel ist für uns ein Finale", sagt Trainer Hakan Atik. Am Samstag, 15 Uhr… [mehr]

    DFB-Training

    Sport allgemein

    Löw will WM-Quali «gnadenlos durchziehen»

    Aserbaidschan empfängt den Weltmeister zum Spiel des Jahres. Der Außenseiter setzt auf einen cleveren Stadion-Trick. Die deutschen Spieler müssen ausgeschlafen sein, um die makellose Bilanz in der WM-Quali auszubauen. Der Manager warnt: 70 Prozent reichen nicht. [mehr]

    Bürgerbarometer

    Schulz reißt Mannheims SPD mit

    Die SPD hat es geschafft: Im Sog des Schulz-Effekts schafft es die Partei beim Bürgerbarometer in Mannheim souverän an die Spitze. Verlierer sind dabei die Grünen. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR