DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 02.05.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Ringen: KSV-Neuzugang Laurinaitis holte Junioren-Titel

Weltmeister soll helfen

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 12.02.2013

Schriesheim. Bundesliga-Aufsteiger KSV Schriesheim hat nach dem deutschen Juniorenmeister Ibrahim Fallacara aus Niedernberg seinen zweiten Neuzugang für die kommende Punkterunde bekanntgegeben. Mit Vilius Laurinaitis konnte der KSV den Junioren-Weltmeister von 2012 im griechisch-römischen Stil verpflichten. Der 20-jährige Litauer gewann im letzten September im thailändischen Pattaya durch einen 2:1-Finalerfolg über Peter Öhler (RKG Freiburg) in der Klasse bis 96 kg. Laurinaitis wiegt 100 Kilogramm und kann somit in zwei Klassen (96/120) im klassischen Stil antreten. Der Neuzugang wird beim KSV nicht alle Kämpfe bestreiten und soll sich mit Kai Dittrich abwechseln. Es ist geplant, dass er für Litauen bei der WM im September in Tbilisi (Georgien) an den Start geht.

Laurinaitis hat nach Gold bei der Junioren-WM zuletzt einige achtbare Ergebnisse bei den Aktiven erreicht. Im Januar belegte er Platz Eins beim "Dave-Schultz-Memorial" in Colorado-Springs und Platz Zwei beim "Hermann-Kare-Tournament" in Kouvola (Finnland). Davor gewann er im November beim "Oleg-Karavaev-Memorial" in Minsk. Nach den gescheiterten Bemühungen um den deutschen Juniorenmeister Peter Öhler, der zum Ligakonkurrenten ASV Nendingen wechselt, nahm der KSV über Facebook Kontakt zu Laurinaitis auf. Dieser kam am Samstag zur Vertragsunterzeichnung nach Schriesheim. PW

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 12.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    SV Waldhof nach zweiter Niederlage in Folge

    Balitsch fordert „endlich Ruhe“

    Nach der Niederlage gegen Worms kritisiert SVW-Kapitän Hanno Balitsch die Querelen in der Führung des Vereins. [mehr]

    MM-Extra-Spiel

    Ein Rückschlag, aber kein K.o.

    Mannheim. Lange Gesichter am Samstagnachmittag bei den Fußballern des VfR Mannheim. Die 0:2 (0:0)-Heimschlappe im Verbandsliga-Duell am Samstag gegen den FV Lauda war der Grund für die schlechte Stimmung nach dem Spiel. Die Niederlage fiel trotz eines frühen Platzverweises in der zweiten Halbzeit… [mehr]

    Eishockey

    Carter Proft zu Adlern

    Mannheim. Mit Daniel Sparre haben die Adler schon einen Meister-Stürmer verpflichtet. Ein weiterer Angreifer, der gerade einen Titelgewinn feiern durfte, wird folgen. Die Mannheimer werden Carter Proft (Bild) mit einem Vertrag ausstatten. Während Sparre mit Red Bull München die DEL-Meisterschaft… [mehr]

    1. Mai: Kundgebung der Gewerkschaften

    Sorge um die Arbeit am Tag der Arbeit

    Der Tag der Arbeit am Sonntag ist in diesem Jahr nicht für jeden in Mannheim ein Feiertag - zu viele Menschen machen sich Sorgen um ihren Job - besonders natürlich im ehemaligen Alstom-Werk, das mittlerweile zu General Electric gehört. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR