DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 23.09.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Ringen: KSV-Neuzugang Laurinaitis holte Junioren-Titel

Weltmeister soll helfen

Schriesheim. Bundesliga-Aufsteiger KSV Schriesheim hat nach dem deutschen Juniorenmeister Ibrahim Fallacara aus Niedernberg seinen zweiten Neuzugang für die kommende Punkterunde bekanntgegeben. Mit Vilius Laurinaitis konnte der KSV den Junioren-Weltmeister von 2012 im griechisch-römischen Stil verpflichten. Der 20-jährige Litauer gewann im letzten September im thailändischen Pattaya durch einen 2:1-Finalerfolg über Peter Öhler (RKG Freiburg) in der Klasse bis 96 kg. Laurinaitis wiegt 100 Kilogramm und kann somit in zwei Klassen (96/120) im klassischen Stil antreten. Der Neuzugang wird beim KSV nicht alle Kämpfe bestreiten und soll sich mit Kai Dittrich abwechseln. Es ist geplant, dass er für Litauen bei der WM im September in Tbilisi (Georgien) an den Start geht.

Laurinaitis hat nach Gold bei der Junioren-WM zuletzt einige achtbare Ergebnisse bei den Aktiven erreicht. Im Januar belegte er Platz Eins beim "Dave-Schultz-Memorial" in Colorado-Springs und Platz Zwei beim "Hermann-Kare-Tournament" in Kouvola (Finnland). Davor gewann er im November beim "Oleg-Karavaev-Memorial" in Minsk. Nach den gescheiterten Bemühungen um den deutschen Juniorenmeister Peter Öhler, der zum Ligakonkurrenten ASV Nendingen wechselt, nahm der KSV über Facebook Kontakt zu Laurinaitis auf. Dieser kam am Samstag zur Vertragsunterzeichnung nach Schriesheim. PW

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 12.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Fußball-Regionalliga

    Nur ein Sökler lacht

    Mannheim. Sie waren ein begehrtes Foto-Objekt und stellten sich noch lange nach dem 1:0-Erfolg des 1. FC Saarbrücken im Südwest-Derby beim SV Waldhof den Fans. Für die Brüder Marcel und Sven Sökler war es das erste Mal, dass sie gegeneinander antreten mussten. Der für den FCS spielende Sven konnte… [mehr]

    Fußball-Oberliga

    Auch im Kellerduell gibt es nichts zu holen

    MANNHEIM. Fußball-Oberligist VfR Mannheim bezog am Samstag auch im vierten Heimspiel eine Niederlage. Die Rasenspieler unterlagen vor 300 Zuschauern dem Drittletzten Stuttgarter Kickers II mit 2:3 (1:2) und bleiben damit weiter Ligaschlusslicht. "Natürlich bin ich wahnsinnig enttäuscht", sagte… [mehr]

    Fußball

    Duell der Gegensätze

    München. Mehr David gegen Goliath geht nicht: Hier der selbst ernannte "krasseste Außenseiter der Bundesliga-Geschichte", da der unumstrittene Branchenführer und Rekordmeister. Wenn der Sensations-Tabellenführer SC Paderborn heute bei Bayern München antritt, treffen Fußball-Welten aufeinander. "Die… [mehr]

    Knapp zwei Monate nach Zugunglück in Mannheim

    Demolierte Waggons stehen noch auf Nebengleis

    Knapp zwei Monate nach dem Zugunglück im Mannheimer Hauptbahnhof stehen die demolierten Waggons immer noch auf einem Nebengleis auf dem ehemaligen Postgelände. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR