DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 30.09.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Stadtquartier Q 6/Q 7: Bei einer Bürgerversammlung der Stadt erläutert der Bauherr das Baugeschehen rund um die Freßgasse

16 Meter geht es in die Tiefe

Von unserem Redaktionsmitglied Anke Philipp

Anwohner fürchten mindestens vier Jahre Lärm und Staub: Ab Sommer wird nicht nur auf den Quadraten Q 6 und Q 7 in der Freßgasse gebaut.

© tröster

Wenn das Q 6-Parkhaus im Sommer schließt, will Diringer & Scheidel mit den Bauarbeiten für das Stadtquartier Q 6/Q 7 beginnen (wir berichteten). Was dann auf Anwohner, Gewerbetreibende und Kunden zukommt, kann noch keiner gänzlich ermessen. Fest steht aber schon jetzt: Viele fürchten Dauerlärm und Dreck, rechnen damit, dass Mannheims größte Baustelle ihre Lebensqualität mächtig beeinträchtigt. Vier Jahre wird gebuddelt und gebohrt - und das nicht nur entlang der beiden Q-Quadrate.

"Ganz Mannheim wird umgegraben", raufte sich bereits vor Beginn der Bürgerversammlung eine Anwohnerin die Haare. P 3, P 5, R 5, T4/T 5: "Das massiert sich in dem Quartier. Wie soll das alles gehen?", lautete die bange Frage. Die Unruhe unter Betroffenen ist groß. Um Bedenken zu zerstreuen, hatte die Stadt gemeinsam mit den Projektentwicklern zu einer Bürgerversammlung ins Stadthaus eingeladen.

Gekommen waren nur Wenige; die allerdings mit großen Sorgen im Gepäck: Schon jetzt seien Zufahrtswege verstopft, Rückstaus in der Freßgasse und Konkordienstraße an der Tagesordnung. Wo sollen die Leute parken? Wie viel Krach wird es geben?

Für die Firma Diringer und Scheidel erläuterte Bauleiter Frank Zschippig Abläufe: So will man extra einen Baulogistiker einschalten, um das Baugeschehen genau zu takten und Staus zu vermeiden. Zunächst wird im Sommer das Parkhaus und der Bunker auf Q 6 abgerissen, das Gelände zum Schutz vor Lärm und Schmutz mit Seekieferplatten umrandet. Beim Abriss, erklärte Zschippig, kämen verschiedene Verfahren zum Einsatz: Betonwände werden mit Meißeln und Hydraulikzangen bearbeitet, bei den Stahlträgern der Schneidbrenner eingesetzt. Die Bunkerwände werden mit Sprengstoff zunächst vorgeschwächt und dann gelockert: Dadurch werde die Lärmbelastung verringert. Zu Testzwecken will man eine Messstelle einrichten, um mittels Probesprengungen Erschütterungen zu erfassen und auszutaxieren. Stolze 16 Meter geht es in die Tiefe bis zur Sohle, der Aushub wird um die Baustelle herum mit Lkw abtransportiert, das Wasser über Hochleitungen zum Neckar geleitet. Parallel beginnt auch in Q 7 der Abbruch in einem ersten Abschnitt.

Rund 1600 Parkplätze entfallen durch den Abriss der Parkhäuser Q 6, Q 7 und R 5: Dafür, so Baubürgermeister Lothar Quast stünden rund 2500 Plätze in umliegenden Garagen parat. Diese seien unterschiedlich ausgelastet, könnten noch Kapazitäten aufnehmen. Zusammen mit den Parkhausbetrieben werde man Lösungen für die, so Quast, komplizierte Sachlage suchen. Nach Abschluss der Bauarbeiten gebe es jedoch dann mehr Parkplätze als heute - nämlich 1280. Den bisher üblichen Stau beim Einfahren in die Freßgasse, so erfuhren die Bürger, soll es dann auch nicht mehr geben. Auf der Höhe von Q 7 fahren die Pkw zunächst auf einer Spur ein, werden dann aber auf verschiedenen Ebenen nach unten ins Parkhaus geführt. "Das ist die Theorie, das andere ist die Praxis", äußerten sich Redner skeptisch bei der Versammlung, die OB Kurz eröffnete. Umstritten war beim anschließenden Austausch auf den Gängen die Fassadengestaltung, die mancher als unruhig und chaotisch empfand. Und auch die Glasröhre zwischen den beiden Mall-Blöcken und der Freiluft-Schacht auf dem öffentlichen Plaza-Gelände, die schon der Gestaltungsbeirat der Stadt bemängelt hatten, waren etlichen Besuchern ein Dorn im Auge.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 28.04.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 21 Uhr

    15°

    Das Wetter am 30.9.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 15°
    MAX. 23°
     
     
     

    Zum Thema

    Andere Projekte in der Stadt verwirklichen

    Mannheim braucht keine Bundesgartenschau, Mannheim hat den Luisenpark, Herzogenriedpark, Waldpark usw. was will man mehr. Mannheim hat so viele Projekte, die man verwirklichen sollte. Vor Jahren wurden alle Mannheimer aufgerufen, sie sollten am Architekten-Wettbewerb mitmachen. Ich als Mannheimer… [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Beilage "Klasse 5"

    Wohin nach der Grundschule?

    Die weiterführenden Schulen im Steckbrief. Eine Beilage zur Ausgabe Ihrer Zeitung vom 7. Februar 2014.

    Wissenstests

    Gesucht: Kenner der Region!

    Ob Nachrichten aus Rhein-Neckar oder die regionale Weinszene - wie gut wissen sie Bescheid? Wöchentlich erwarten sie neue herausfordernde Wissenstests. Zeigen Sie, dass Sie ein Kenner der Region sind!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Zum Thema

    Recht auf Ruhe

    Was Frau Resiti in Ihrem Leserbrief schrieb, kann ich voll und ganz bestätigen: Der Lärmpegel in Mannheim ist allgegenwärtiger negativer Stressfaktor. Und negativer Stress macht krank. Das stellt für mich eine sehr plausible Erklärung dar, warum in Mannheim der Krankenstand der Arbeitnehmer sehr… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR