DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 31.08.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Kitas in Mannheim: Stadt könnte vorgesehene Betreuungsquote für Ein- bis Dreijährige wegen Personalmangels verfehlen

250 Erzieherinnen fehlen noch

Von unserem Redaktionsmitglied Fabian Busch

Teerunde im Mannheimer Kinderhaus in der Cheliusstraße. Bis August müssen in der Stadt noch mehr als 1000 Betreuungsplätze entstehen.

© Tröster

Der Ausbau der Kinderbetreuung ist in Mannheim eine Herausforderung mit vielen Baustellen - im übertragenen wie im konkreten Sinn. Gebaut wird derzeit nämlich tatsächlich an vielen Stellen der Stadt. Mehr als 920  Krippenplätze für Ein- bis Dreijährige sollen bis zum kommenden August noch entstehen, außerdem 150 Plätze bei Tagesmüttern. Dann hätte die Stadt die vorgesehene Betreuungsquote von 35  Prozent erreicht, zumindest theoretisch. Praktisch aber ist das Ziel noch in Gefahr. Wegen mangelnden Personals.

Der Bund räumt Eltern von Ein- bis Dreijährigen ab August einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz ein. Das bedeutet nicht, dass die Kommunen jedes Kind versorgen müssen, vorgesehen ist aber eine Betreuungsquote von 35 Prozent - die Plätze können in Kitas oder bei Tagesmüttern angesiedelt sein. "Baulich erreichen wir zum 1. August die Versorgungsquote zwar, aber wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt nicht, ob wir die personellen Kapazitäten besitzen werden", sagt Bildungsbürgermeisterin Ulrike Freundlieb. Möglicherweise muss sich die Verwaltung daher auf Klagen gefasst machen.

Rund 250 Erzieherinnen (oder natürlich die selteneren Erzieher) fehlen derzeit noch, um die nötigen Stellen sowohl in öffentlichen Kitas als auch in solchen der Freien Träger zu besetzen. Man befinde sich mitten im Bewerbungsprozess, teilt die Stadt mit. Da aber Kommunen im ganzen Land ihre Kinderbetreuung ausbauen, buhlen viele zukünftige Arbeitgeber um neue Fachkräfte.

Rund 80 Millionen Euro kosten die baulichen Maßnahmen, um bis zum Spätsommer die nötige Zahl von knapp 2800 Krippenplätzen zu erreichen. 1,6 Millionen Euro investiert die Stadt zudem, um dem Erzieherinnenmangel entgegenzutreten. Der wichtigste Baustein dieses sogenannten "Attraktivitätsfonds" ist die "Praxisintegrierte Erzieherausbildung" (PIA), bei der die Auszubildenden im Gegensatz zum bisherigen Modell vom ersten Jahr an Geld verdienen. Für das jetzt zunächst anstehende Ausbauziel nützt der Stadt das Vorzeigeprojekt PIA allerdings noch nichts, denn der erste Jahrgang hat 2012 erst die Ausbildung begonnen. Deswegen setzt die Verwaltung unter anderem auch auf Weiterbildungen für Kinderpfleger und hat eine Werbekampagne gestartet.

35 Prozent noch zu wenig?

Doch selbst wenn die Stadt die Marke noch erreicht, wird kaum Zeit zum Durchatmen bleiben. Eine Betreuungsquote von 35  Prozent gilt nur als Richtmarke, weil unklar ist, bei welchem Wert wirklich alle Eltern einen Platz bekommen, die einen wollen. "Wir gehen davon aus, dass mit dieser Versorgungsquote der Rechtsanspruch in vielen Städten, so auch in Mannheim, nicht erfüllbar ist", sagt Freundlieb. "Deshalb sind Planungen für einen weiteren Ausbau in Vorbereitung."

Auch das Thema Platzvergabe will die Stadt noch einmal angehen. Ursprünglich wollte Freundlieb ein zentrales System für Anmeldung und Verteilung der Plätze bei städtischen Stellen aber auch bei allen anderen Einrichtungen einführen. Damit scheiterte sie am Widerstand der Freien Träger. Dazu gehören etwa die Kirchen aber auch kleinere Organisationen und Elterninitiativen.

Deren Einrichtungen umfassen zwei Drittel aller Plätze. Die Freien Träger hatten die zentrale Platzvergabe nicht mitgetragen. Deshalb wird über das neue Meldesystem (MeKi, siehe Infobox) nur die Anmeldung zentral erfasst. Wer die Plätze erhält, entscheiden die Träger der Kitas. "Wir wollten das eigentlich zentralisieren, damit die Vergabe transparent und nachvollziehbar ist", sagt Marion Lüttig, Mitglied im Vorstand des Stadtelternbeirats der Betreuungseinrichtungen.

Bei den Freien Trägern ist dagegen zu hören, man warte zunächst ab, wie überhaupt die zentrale Anmeldung funktioniert. "Das ist sicher eine schwierige Testphase", sagt Eckhard Berg, Geschäftsführer der Katholischen Gesamtkirchengemeinde. 9000 Briefe hatte die Stadt an Eltern verschickt, mit der Bitte, den Vormerkbogen auszufüllen. Nur 4000 davon sind aber bisher ins MeKi-Büro zurückgekommen.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 21 Uhr

    23°

    Das Wetter am 31.8.2015 in Mannheim: klar
    MIN. 19°
    MAX. 35°
     

    Beschlussvorlage Spielplätze / Liste

    Die Stadt Mannheim will von den 274 öffentlichen Spielplätzen 49 abbauen. Mehr dazu lesen Sie in der Beschlussvorlage der Stadt: "Spielplatzkonzept für die Stadt Mannheim - nachhaltig und bedarfsgerecht". 

    Download Archiv

    Dokumente zum Herunterladen

    In unserem Download-Archiv finden Sie zahlreiche Dokumente, die wir zum Herunterladen anbieten. [mehr] 

    Beilage "Klasse 5"

    Wohin nach der Grundschule?

    Die weiterführenden Schulen im Steckbrief. Eine Beilage zur Ausgabe Ihrer Zeitung vom 2. Februar 2015. Das Heft einsehen können Sie in unserem Blätterkatalog. [mehr]

     
     

    Zum Thema

    Viele Wohnungen stehen leer

    Für die Unterbringung der Studierenden ist das Studierendenwerk zuständig. Das hat keine Zimmer frei. Es bestehen Vormerkungen aus 2014. Trotzdem ist es sinnvoll, sich auf die Warteliste zu setzen, vielleicht kommt man so in ein oder zwei Jahren aus einem teueren Mietvertrag heraus. Das… [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    "MM"-Kantine (mit Fotostrecke und Video)

    Modemacher aus Mannheim

    Die Mannheimer Unternehmensgründer der Labels "Junge Junge", "Stork&Fox" und "von Jungfeld" zeigen ihre Schöpfungen auf dem Laufsteg in der Modekantine des "MM". [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Kritische Betrachtung

    Die Kehrseite der Kasernen-Idee

    Das klingt nach einer prima Idee: Wieso nicht Flüchtlinge in den Spinelli-Barracks unterbringen? Die alte Pionierkaserne in Feudenheim steht leer - und erst wenige Jahre, ehe die amerikanischen Streitkräfte sie Ende Januar 2014 endgültig geräumt haben, wurden einige der Blocks kräftig modernisiert… [mehr]

    Zum Thema

    Hervorragende Idee

    Herr Freiländer hat mir und vielen Anderen, die ich kenne, aus der Seele gesprochen. Das Thema "Rheintor" ist nicht neu. Schon in den 80er Jahren wurden Ideen entwickelt und in der Architektenschaft heftig diskutiert, um einen optischen Abschluss der Rheinstraße zu erzielen. Beabsichtigt ist ein… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR