DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 27.09.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Ausstellung: Adler und Reiss-Engelhorn-Museen präsentieren Ausstellung zu „75 Jahre Eishockeystadt Mannheim“ / Eröffnung am Sonntag

„Besucher sollen Eishockey erleben“

Archiv-Artikel vom Freitag, den 23.11.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Jan Kotulla

Die Historie der Adler hat viele Facetten. Die Schau möchte den Besuchern einen Überblick verschaffen. Der Siegerring von Dennis Seidenberg und jede Menge Trikots gehören dazu.

© Prosswitz (3), Binder (1).

Daniel Hopp, Matthias Fries, Susanne Wichert und Alfried Wieczorek, der Generaldirektor der rem (v. l.), präsentieren die Schau über die Eishockeystadt.

© Markus Prosswitz / masterpress
© Markus Prosswitz / masterpress
© AS Sportfoto/ Binder

Einmal erfahren, wie es sich anfühlt, wenn die Adler Mannheim aus den Katakomben der SAP Arena aufs Eis stürmen, um sich mit dem nächsten Gegner zu messen - diesen Moment können die Besucher der Ausstellung "75 Jahre Eishockeystadt Mannheim" zumindest ansatzweise erleben. Am Sonntag wird die Schau in den Reiss-Engelhorn-Museen (rem) eröffnet. Bis zum 31. März 2013 dürfen sich die Besucher auf Spurensuche begeben, wie eng die Beziehungen zwischen der schnellsten Mannschaftssportart der Welt und der Quadratestadt sind.

"Unser Ziel war es, eine Ausstellung für die Fans zu machen", erklärt Matthias Fries, einer der Kuratoren und im Hauptberuf Marketingchef sowie Pressesprecher der Adler. "Die Besucher sollen nicht bloß eine Schau sehen, sondern Eishockey erleben, ein Gefühl dafür bekommen, was dieser Verein für viele Adler-Anhänger bedeutet", erklärt Fries.

Um Emotionen zu wecken, wurde beispielsweise ein Teil der Spielerkabine aus dem Friedrichspark aufgebaut - gerade so, als kämen Mike Rosati, Dave Tomlinson oder Pavel Gross im nächsten Moment herein, um sich umzuziehen. Zu diesem "Allerheiligsten" hatten nur wenige Personen Zutritt. Wenn die alten Bänke und Spinde erzählen könnten, sie würden so manches Drama, so einige Anekdoten zum Besten geben. Das werden stattdessen an jedem vierten Sonntag ausgewählte Altstars im Rahmen einer Führung tun.

René Corbet, Jeff Shantz und Pascal Trepanier könnten beispielsweise endgültig klären, wer von ihnen es war, der am 16. März 2007 eine Sekunde vor Schluss im Viertelfinalauftakt gegen den Erzrivalen Frankfurt Lions das so wichtige 3:3 erzielt hat. Diese Szene bildet den Anfang der Schau. "Alle drei Spieler wollen das Tor erzielt haben", berichtet Fries schmunzelnd.

Susanne Wichert lobt die Zusammenarbeit zwischen den rem und den Adlern: "Hier wird erstmals Eishockey in einer Bandbreite gezeigt, die einzigartig ist", freut sich die Direktorin des Curt-Engelhorn-Zentrums Kunst- und Kulturgeschichte. "Viele werden kommen, um sich - zum Beispiel auf Fotos - zu suchen, und sie werden sich finden", haben auch viele Anhänger Exponate für die Ausstellung beigesteuert. "Wir haben zwar einen reichhaltigen Fundus, aber es sind auch unglaublich viele Sachen von den Fans gekommen", bestätigt Fries. Auch Daniel Hopp, Gesellschafter der Blau-Weiß-Roten, hat ein bisschen im Keller und auf dem Dachboden gestöbert: "Die Meistertrikots von 1997 habe ich bei uns gefunden", verrät der 32-Jährige.

Andere Exponate haben ehemalige oder aktuelle Spieler zur Verfügung gestellt: historische Torhüterausrüstungen genauso wie aktuelle Helme oder die Medaille, mit der Dennis Endras als "bester Torhüter der Weltmeisterschaft 2010" ausgezeichnet wurde. Ein absoluter Hingucker dürfte der Siegerring von Dennis Seidenberg werden. Der Verteidiger hatte 2010 den Stanley Cup in der nordamerikanischen Profiliga NHL gewonnen. "Wir mussten Dennis nicht lange überreden. Er kann sich sicher sein, dass die Vitrine gut gesichert ist", erklärt Hopp.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 23.11.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 15 Uhr

    21°

    Das Wetter am 27.9.2016 in Mannheim: sonnig
    MIN. 11°
    MAX. 24°
     

     

     
     

    Dankbar für jede Abhilfe

    Zum Artikel: "Verkehrsinfarkt in der Region", vom 15. September: Man kann es drehen und wenden, wie man will. Baustellen und der damit oft verbundene Stau sind ein Ärgernis für die Pendler der Region. Gerade wenn, gefühlt, an jeder Ecke gebaut wird und zähfließende Blechkolonnen auf nahezu allen… [mehr]

    „MM“-Morgentour

    Teig für Tagliatelle – die große Kunst

    Ein laues Spätsommerlüftchen, der Duft von üppig blühenden Rosen und frisch gebackenem Flammkuchen weht den Gästen schon auf dem Weg zum Weingut Bonnet in Friedelsheim verführerisch entgegen. Im Hof des Anwesens heißen zwei Spitzenköche der 1. Mannheimer Kochschule aus C 1 die 26 Gäste aus Mannheim… [mehr]

    "MM"-Kantine

    Träumereien zwischen zwei Musikwelten

    Außergewöhnliche Musik an einem besonderen Ort: Das Kurpfälzische Kammerorchester spielte im Foyer des "Mannheimer Morgen" in der Dudenstraße klassische und zeitgenössische Werke. Scheinbar mühelos gelang den Musikern unter der Leitung von Dirigentin Cosette Justo Valdés der Wechsel zwischen den… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Frau Maisch-Straub 0621/392 13 40
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Frau Baumgartner/Herr Busch 0621/392 13 17 / -1316
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Risikofaktoren gering halten

    Zum Debattenbeitrag: "Ist Alzheimer eine vermeidbare Krankheit, Herr Nehls?" vom 3. September: Mit sehr viel Interesse las ich den Beitrag über die Alzheimer-Krankheit. Es ist ein spannendes Thema. Erfreulich für mich ist es zu hören, dass durch das Therapieverfahren des Arztes und… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR