DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 02.09.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

„MM“-Bürgerforum (Mit Video und Fotostrecke): Diskussion zwischen Befürwortern und Kritikern einer Bundesgartenschau über die Vereinbarkeit von Stadtentwicklung und Klimaschutz

Buga-See in der Au bleibt Streitpunkt

Von unserem Redaktionsmitglied Dirk Jansch

Beim "MM"-Bürgerforum im Anna-Reiß-Saal der rem erläuterte Bernhard Schwarz vom Büro sinai (re.) die Eckpunkte der Machbarkeitsstudie zur Buga 2023.

© Prosswitz

Lässt sich eine Bundesgartenschau 2023 mit dem Naturschutz vereinbaren oder zerstört sie ein historisch gewachsenes Landschaftsschutzgebiet in der ehemaligen Neckarschleife der Feudenheimer Au? Das war eine der Streitfragen, die beim Bürgerforum des "Mannheimer Morgen" im Anna-Reiß-Saal der Reiss-Engelhorn-Museen diskutiert wurden. In der von den Lokalredakteuren Dr. Stephan Wolf und Thorsten Langscheid moderierten Veranstaltung standen sich Befürworter und Kritiker einer Buga-Bewerbung erstmals im offenen Meinungsaustausch gegenüber.

"Buga 2023 - eine Zukunftschance für Mannheim?" so lautete die Frage des Abends. Bürgermeister Lothar Quast, Jochen Sandner, der Geschäftsführer der Bundesgartenbau-Gesellschaft, Bernhard Schwarz vom beauftragten Planungsbüro Sinai in Berlin und Zukunftslotse Johannes Walter haben das Fragezeichen bereits gestrichen. Sie sehen in der Bundesgartenschau eine einmalige Chance für Mannheim als "Motor der Stadtentwicklung" und Initialzündung für einen Grünzug Nord-Ost vom Rhein bis zum Neckar.

Gesamtstädtisches Sommerfest

"Ich habe alle Bundesgartenschauen der letzten 20 Jahre gesehen", so Lothar Quast, "und sie waren dann besonders gelungen, wenn es die Städte verstanden haben, die Bugas unter den aktuellen Anforderungen der Stadtentwicklung nutzbar zu machen." Bei der Konversion gehe es ja grundsätzlich um die Fragestellung, wie die einzelnen Flächen ihren Mehrwert zum Thema Freiraumnutzung beitragen könnten. Der Bürgerpark Wingertsbuckel könne über eine Buga auf Spinelli ein wesentlicher Bestandteil des zukünftigen Grünzuges werden.

"Wir haben die Chance, unter dem Motto 'Mannheim verbindet' für 180 Tage ein gesamtstädtisches Sommerfest zu feiern und damit ein Stück Gemeinschaftsgefühl in die Stadt hineinzutragen", warb Landschaftsarchitekt Schwarz. Doch eine Bundesgartenschau müsse mehr sein als eine reine Blumenausstellung. Neben einem hoch attraktiven Gelände, einem besonderen Thema und einem breit angelegten gärtnerischen Programm, sei der Höhensprung über das Ufergestade des Aubuckels mit Panoramablick auf die Stadt das besonders Reizvolle. "Der Höhensprung soll inszeniert werden", schwärmte der Landschaftsplaner. Es solle gezeigt werden, wie naturnaher Wasserbau funktionieren und wie Landwirtschaft auch schön gestaltet aussehen könne.

Doch genau dieser Überlegungen rufen die Landschaftsschützer auf den Plan. Gabriele Baier vom Umweltforum Mannheim sieht durch den geplanten naturnahen See alle Maßnahmen zerstört, mit denen man das Landschaftsschutzgebiet Au in den letzten 20 Jahren aufzuwerten versucht habe. Durch das Konzept des Panoramaparks müssten auf einer Länge von 600 bis 700 Metern sämtliche Bäume entlang der Straße Am Aubuckel gefällt werden. "Das sind gigantische Eingriffe in die Au und mit dem Schutzzweck nicht vereinbar sind", kritisierte Baier. Lothar Quast widersprach: "Die Bundesgartenschau verstößt nicht gegen den Klimaschutz. Sie soll Freiräume sichern und gestalten.

Bei den Bürgern, die sich zahlreich zu Wort meldeten, überwogen die skeptischen Stimmen. Die Rede war von einem Dschungelcamp wegen der geplanten Savanne im Zentrum des Spinelli-Geländes. "Wie will die Stadt Mannheim mit 1,1 Milliarden Euro Schulden die Buga finanzieren?" frage Klaus Brückner, der bezweifelte, dass die veranschlagten 105 Millionen Euro ausreichen werden. "Ich kann mich für nichts begeistern, wenn ich nicht weiß, worauf ich verzichte", wollte Bianca Köhn wissen, was durch die Buga wegfällt. "Warum die Millonen nicht so einsetzen, dass das Ziel Umweltschutz und die geplanten Bürgerparks optimiert werden?" schlug Gunter Maier vor.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 08.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 15 Uhr

    21°

    Das Wetter am 2.9.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 11°
    MAX. 23°
     
     
     

    Zum Thema

    Recht auf Ruhe

    Ich bin ebenfalls eine betroffene Bewohnerin der Neckarpromenade und kann Ihren Artikel insofern nicht verstehen, dass zusätzlich zu den ganzen stattfindenden Events noch das Nichtvorhandensein der damals geplanten Diskothek bemängelt wird, da wir Bewohner schon genug mit der vorhandenen… [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    "MM"-Kantine

    "Theater findet im Kopf statt"

    Ein Auto-Rave-Konzert, bewegende Erzählungen, ein schillernder Cowboy - die Festival-Leitung von „Theater der Welt“ erklärt, was Mannheim erwartet. [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Beilage "Klasse 5"

    Wohin nach der Grundschule?

    Die weiterführenden Schulen im Steckbrief. Eine Beilage zur Ausgabe Ihrer Zeitung vom 7. Februar 2014.

    Wissenstests

    Gesucht: Kenner der Region!

    Ob Nachrichten aus Rhein-Neckar oder die regionale Weinszene - wie gut wissen sie Bescheid? Wöchentlich erwarten sie neue herausfordernde Wissenstests. Zeigen Sie, dass Sie ein Kenner der Region sind!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Zum Thema

    Verspätetes Eingreifen

    40 verwilderte Katzen auf einem verwahrlosten Grundstück ... Es ist leider nicht das erste Mal, dass solch unhaltbare Zustände, unter denen Tiere und Menschen der Umgebung leiden, entdeckt werden - ich erinnere an den Fall in Feudenheim vor nicht allzu langer Zeit. [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR