DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 27.04.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Sport: Otto Rehhagel bei der Siegerehrung des Sepp-Herberger-Tages für Grundschüler zu Gast / 200 Schüler spielen im Herzogenriedpark Fußball

„Der Waldhof braucht einen Scheich“

Von unserem Redaktionsmitglied Heiko Brohm

Otto Rehhagel weiß noch immer, wo es lang geht - gestern im Herzogenriedpark mit Bürgermeister Christian Specht, Ronny Zimmermann, Präsident des Badischen Fußballverbandes, (von links) und Mannheimer Grundschülern.

© Tröster

Die Unterschrift ist ein ganz klein wenig verwischt, trotzdem blickt Melina stolz auf die Karte in ihrer Hand. In dicker schwarzer Schrift hat Otto Rehhagel gerade darauf unterschrieben. Die neunjährige Grundschülerin weiß zwar nicht genau, was der Herr Rehhagel so gemacht hat, "aber er ist schon ein wichtiger Mann". Die Autogrammkarte will sie darum Zuhause auf ihren Schreibtisch legen. Leon, ebenfalls neun, kennt Rehhagel dagegen recht gut - "von meinem Opa". Den ganzen Morgen haben Grundschüler gestern im Herzogenriedpark Fußball gespielt, zur Siegerehrung kam dann Otto Rehhagel, um den Schülern zu gratulieren.

Doch auch wenn die Schüler 2004, als Otto Rehhagel mit den Griechen Europameister wurde, gerade mal zwei Jahre alt waren, gehört haben fast alle schon von ihm. "Otto", rufen einige Jungs direkt vor der Bühne und strecken kleine Pappkarten hoch, um ein Autogramm zu bekommen. Rehhagel steht auf der Bühne, seine Gelassenheit hat irgendwie etwas Buddhahaftes, immer wieder legt er mal einem Schüler freundlich die Hand auf die Schulter, weil es die Fotografen so wünschen. Er trägt einen dunklen Anzug und ein weißes Hemd. "Sie sehen so unglaublich frisch aus", sagt später jemand zu ihm, doch auch das erzeugt keine größere Regung bei dem 73-Jährigen.

"Seid gut in der Schule"

"Seid gut in der Schule, und geht in Sportvereine, dort lernt ihr ein soziales Leben", das gibt Rehhagel den Schülern mit auf den Weg. Und die Eltern sollen ihren Kindern "den Weg im Leben zeigen". Doch den Grundschülern geht es im Herzogenriedpark nicht unbedingt ums Große. Als die Kinder sich melden dürfen, fragt der Erste, ob er ein Autogramm bekommt, der Zweite, wer Fußball erfunden hat. Das weiß selbst der 73-jährige Rehhagel nicht, dafür aber kann er dem Mädchen helfen, das ihn nach seinem Lieblingsverein fragt. "Werder Bremen", sagt Rehhagel da sofort, eine unglaubliche Zeit habe er dort erlebt, "mit Rudi Völler und Kalle Riedle". Aber auch dem FCK wünsche er alles Gute, "dass sie wieder aufsteigen und Meister werden". Und nach einer kleinen Pause fügt Rehhagel hinzu: "Natürlich drücke ich auch dem Waldhof die Daumen. Aber der braucht einen Scheich, der ihm etwas Taschengeld gibt."

Für die rund 200 Kinder ist der Besuch von Rehhagel der Abschluss eines sportlichen Tages. 16 Grundschulen aus Mannheim, Wiesloch und Sinsheim hatte die Sepp-Herberger-Stiftung des DFB eingeladen, die Schüler kickten in Teams gegeneinander, Turniersieger oder -Verlierer gab es allerdings nicht. Schließlich sollte es um die Begeisterung für den Fußball und das Andenken an Sepp Herberger gehen, nicht um den Wettbewerb.

Fast jeden Tag spiele er zuhause Fußball erzählt Lukas, gegen seinen Vater und seine Schwester. "Der Papa ist am besten", sagt er. Leon ist sogar schon im Verein, Stürmer spielt er dort, auch beim Turnier hat er zwei Tore geschossen. Klar, er habe auch Lieblingsspieler, "Klose und - ", Leon muss kurz nachdenken, "und Mario Gomez natürlich."

Nach der Siegerehrung wird es schnell ruhiger rund um die Bühne im Herzogenriedpark, Otto Rehhagel schreibt noch letzte Autogramme. Dann kommt ein Grieche zu ihm auf die Bühne, er wickelt eine Flagge auseinander und lässt sich glücklich strahlend mit Rehhagel fotografien. "Ja su", rufen sich beide danach zu, "tschüss".

© Mannheimer Morgen, Freitag, 20.07.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Social-Stream: Die Adler live

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 21 Uhr

    Das Wetter am 27.4.2015 in Mannheim: leichter Regen
    MIN. 8°
    MAX. 18°
     

    Download Archiv

    Dokumente zum Herunterladen

    In unserem Download-Archiv finden Sie zahlreiche Dokumente, die wir zum Herunterladen anbieten. [mehr] 

    Beilage "Klasse 5"

    Wohin nach der Grundschule?

    Die weiterführenden Schulen im Steckbrief. Eine Beilage zur Ausgabe Ihrer Zeitung vom 2. Februar 2015. Das Heft einsehen können Sie in unserem Blätterkatalog. [mehr]

     
     

    Zum Thema

    Bahnverkehr der Zukunft

    Der MM-Redakteur Martin Tangl hat es mal wieder auf den Punkt gebracht mit seinem Artikel über drohenden Bahnlärm, dass dies weder unsere Zukunft sein kann noch den Bürgern in Mannheim zugemutet werden darf. Leider besteht bei vielen noch immer die Angst in den Köpfen, dass der ICE-Knotenpunkt mit… [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    „MM“-Kantine

    Wohlbefinden für Körper und Geist

    Wie kann man Körper und Geist fordern und am besten miteinander in Einklang bringen? - darum geht es heute Abend in der Kantine des "Mannheimer Morgen". Zu Gast ist die Yoga- und Mentaltrainerin Alexandra Roth aus Oberhausen. Sie wird anhand von praktischen Tipps aufzeigen, dass man mit relativ… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Zum Thema: Stiefmütterchen-Diebstahl in Neckarau Blumen abgeräumt

    Neckarau am Marktplatz - Samstagabend, 20.45 Uhr: Der Frühling spinnt zart erste Bande. Dort, wo er noch nicht seinen Weg gefunden hat, hilft die Stadt beziehungsweise das kommunale Grünflächenamt nach. Sorgfältig und mit viel Liebe werden ganze Armeen von Frühjahrsblumen gepflanzt. Mit den ersten… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR