DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 30.07.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Medizin: ZI wertet Daten zur Medikamentenverordnung bei „Zappelphilipp“-Kindern aus

„Die Diagnose muss stimmen“

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Ritalin bekommen viermal so viel Jungen wie Mädchen verordnet.

© dpa

Massive Kritik an "Schul-Doping" - sie sorgte in den letzten Wochen für Zündstoff und Schlagzeilen. Der Vorwurf: Sogenannte Zappelphilipp-Kinder würden zu schnell mit Pillen wie Ritalin "ruhiggestellt". Die Daten einer umfangreichen Studie zur medikamentösen Behandlung von Mädchen und Jungen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) hat das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) ausgewertet und dabei festgestellt: 1,5 Prozent aller Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren sind mit dem Wirkstoff Methylphenidat (in Ritalin enthalten) behandelt worden.

Allerdings stammen die analysierten Daten aus dem Jahre 2005. Neuere Untersuchungen gehen von 1,9 Prozent aus. Bei der vom Bundesforschungsministerium geförderten Untersuchung ging aber nicht nur um Verordnungshäufigkeiten, sondern auch um geschlechtliche Unterschiede: Die Zahlenanalyse offenbart, dass Jungen viermal so häufig wie Mädchen Methylphenidat-Medikamente bekamen. Buben wurde der Wirkstoff vor allem im Alter von zehn Jahren, Mädchen mit elf Jahren verordnet. Das ZI ging auch der Frage nach, ob bei Kindern und Jugendlichen, die Ritalin oder etwas Ähnliches einnehmen, Begleiterkrankungen psychiatrischer Art eine Rolle spielen. Das Ergebnis: In der Gruppe der Mädchen und Jungen mit einem "Zappelphilipp"-Syndrom wurden bei 83 Prozent weitere seelische Störungen festgestellt. Hingegen lag dieser Anteil in der Kontrollgruppe mit Kindern und Jugendlichen ohne ADHS-Befund bei 20 Prozent. In einer ZI-Mitteilung heißt es: "Die Ergebnisse der Datenbankauswertung verdeutlichen anschaulich, dass Kinder und Jugendliche mit der Diagnose ADHS bei Beginn der Behandlung mit Methylphenidat sehr häufig durch eine weitere psychiatrische Erkrankung beeinträchtigt sind."

Einzelfall entscheidet

Und wie lautet die Botschaft von Professor Tobias Banaschewski, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am ZI, zu einer medikamentösen Behandlung bei Aufmerksamkeitsdefiziten und Hyperaktivität? "Die Gabe von Methylphenidat kann sinnvoll und hilfreich sein - muss es aber nicht", erklärt der Experte. Es gelte in jedem Fall "sorgsam abzuwägen". Entscheidend sei, ob überhaupt ADHS vorliege. Denn häufig bleibe im hektischen Alltag einer Praxis gar nicht die Zeit, eine solche Diagnose gemäß der fachlichen Leitlinien umzusetzen. wam

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 15 Uhr

    26°

    Das Wetter am 30.7.2016 in Mannheim: stark bewölkt
    MIN. 15°
    MAX. 28°
     

     

    PDF-Download Niki Laudas Unfall 1976

    Niki Laudas Unfall im Jahr 1976

    Die Redaktion hat im Zeitungsarchiv gestöbert und in diesem PDF "MM"-Berichte zum Unfall und der Genesung von Niki Lauda nach seinem schweren Unfall auf dem Nürburgring am 1. August 1976 zusammengestellt.

    (Berichte aus dem "MM"-Archiv, Zeitraum 2. bis 24. August 1976)

     
     

    Was Leser über das Radfahren in Mannheim denken

    Zum Artikel: "Da wird man nervös und fällt" vom 13. Juli: Manchmal braucht es Miseren wie diese, um Schwachstellen deutlich werden zu lassen. Es fehlt ein kommunaler Grundsatzbeschluss des Stadtrates, der dem Ausbau von Radwegen Priorität einräumt. Die Belange von Radfahrern kommen in Seckenheim… [mehr]

    "MM"-Kantine

    Träumereien zwischen zwei Musikwelten

    Außergewöhnliche Musik an einem besonderen Ort: Das Kurpfälzische Kammerorchester spielte im Foyer des "Mannheimer Morgen" in der Dudenstraße klassische und zeitgenössische Werke. Scheinbar mühelos gelang den Musikern unter der Leitung von Dirigentin Cosette Justo Valdés der Wechsel zwischen den… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Maisch-Straub 0621/392 13 40
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Frau Baumgartner/Herr Busch 0621/392 13 17 / -1316
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Regelrecht begeistert

    Zum Artikel: "Mobile Rampe öffnet Räume" vom 5. Juli: Es ist sehr begrüßenswert, dass das Heidelberger Schloss für alle zugänglicher wird und Schlossführungen barrierefrei gestaltet werden. Unsere Heidelberger Selbsthilfegruppe für Schwerhörige und Ertaubte wurde neben anderen zum Testen der… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR