DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 29.11.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Caritasverband: Angebot für Senioren, die von Alkohol oder Medikamenten abhängig sind, endet zum 30. April / Suchtpatienten müssen nach Alternativen suchen

Einsamkeit – im Rentenalter droht die Sucht

Von unserem Redaktionsmitglied Agnes Polewka

Wenn ältere Menschen aus dem Berufsleben ausscheiden, fühlen sie sich häufig nicht mehr gebraucht und einsam. Aus Verzweiflung greifen viele zum Alkohol oder zu Medikamenten.

© DPA

Manfred S. hat ein Suchtproblem. Im Alter von dreißig Jahren fing er an, seinen Geist mit Valium zu betäuben. "Wenn man Tabletten nimmt, sind viele Probleme weniger schlimm", sagt der Suchtpatient. 43 800 Tabletten, vierzig Jahre und eine Reihe gesundheitlicher Gebrechen später, erkannte Manfred S., dass er ein Problem hat.

Ein Problem, mit dem immer mehr ältere Menschen zu kämpfen haben: Sucht im Alter. Der Senior entschloss sich dazu, einen Entzug zu machen. "Ich hatte aber wirklich Angst, dass alles wieder von vorne anfängt, sobald ich nach Hause zurückkomme. Sobald die alten Schwierigkeiten wieder da sind", erinnert sich der Suchtpatient. Heute ist der 73-Jährige "clean". Nach dem Entzug fand er Hilfe bei Mitarbeitern des Projekts "Lebensqualität im Alter" (LEiA), einem Angebot der Suchtberatung des Caritasverbands Mannheim. Nach drei Jahren Laufzeit endet das Projekt regulär zum 30. April dieses Jahres - eine Katastrophe für Manfred S. "Was passiert nun mit uns?", fragt der 73-Jährige.

80 000 Euro Fördergelder

Symposium zum Thema

  • Der Caritasverband Mannheim veranstaltet am Dienstag, 5. März, von 13 bis 17.30 Uhr ein Symposium zum Thema "Sucht im Alter - eine unterschätzte Gefahr" im Theresienkrankenhaus (Bassermannstraße 1).
  • Dabei sollen auch die Ergebnisse des Projekts "Lebensqualität im Alter" präsentiert werden.
  • Weitere Vorträge widmen sich der "Notwendigkeit einer Suchthilfe für alte Menschen" und "Ethischen Implikationen von Suchterkrankungen im Alter".
  • Eine Anmeldung ist bis 1. März per Telefon (0621/ 1 25 06 10 oder per Mail (suchtberatung@caritas-mannheim.de) möglich.
  • Der Eintritt kostet regulär 20, ermäßigt 15 Euro. agp

2009 wurde das Programm "Sucht im Alter" von der Landesstiftung Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Der Caritasverband Mannheim bewarb sich auf die Ausschreibung der Stiftung - und erhielt finanzielle Fördermittel in Höhe von rund 80 000 Euro für ein Projekt, das sich speziell an suchtkranke Menschen jenseits des 60. Lebensjahres richtet: "Lebensqualität im Alter".

"Das ist ein relativ neues Thema, das über Jahre vernachlässigt worden ist und erst ab 2006 überhaupt thematisiert wurde", sagt Thomas Wenz, der Leiter der hiesigen Caritas-Suchtberatung. Allein an Rhein und Neckar sprächen die Zahlen für sich: "Statistisch gesehen leben in Mannheim derzeit etwa 75 000 Menschen, die über 60 Jahre alt sind. 3000 von ihnen greifen laut Statistik regelmäßig zur Flasche, 2300 zu Medikamenten", weiß Wenz. Tendenz steigend. Bis 2020 soll die Zahl der Mannheimer über 60 auf 79 000 anwachsen. "Die sogenannte dritte Lebensphase macht für viele den Großteil ihres Lebens aus. Daraus ergeben sich viele Risikofaktoren", erklärt Thomas Wenz. Insbesondere das Ausscheiden aus dem Berufsleben bereite den Senioren Probleme. "Von einem Tag auf den anderen fühlt man sich nicht mehr gebraucht", so der Suchtberater. Alkohol und Tabletten erscheinen vielen als einziger Ausweg. "Neben denen, die aus Einsamkeit oder Verzweiflung süchtig werden, gibt es noch eine weitere Gruppe", erklärt Wenz. Dazu gehören Patienten wie Manfred S., die zeitlebens abhängig waren "und infolge des medizinischen Fortschritts älter werden", so Wenz.

Mit dem Projekt LEiA hat man sich der Problematik von mehreren Seiten genähert. So habe man das Pflegepersonal in Altenheimen und Sozialstationen entsprechend geschult, erklärt Projektleiter Frank Kotterer. Sprechstunden für Suchtpatienten wurden eingerichtet, Kooperationen zwischen verschiedenen Institutionen hergestellt.

"Vor allem im letzten halben Jahr haben sich die Kontakte zwischen den Beteiligten verdichtet", berichtet Kotterer. Neben dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit und dem Theresienkrankenhaus habe sich auch die Stadt kooperativ gezeigt. In knapp sechs Wochen endet LEiA. Frank Kotterer berät "seine" Patienten dann nicht mehr regelmäßig. Weitere Schulungen wird es vorerst nicht geben. "Was bleibt, sind die Vernetzung und die Schulungseffekte. Natürlich reißt aber auch etwas ab", sagt vom Vorstand des Mannheimer Caritasverbands, Dr. Roman Nitsch. Ein Hoffnungsschimmer bleibt ihm und Manfred S. aber: "Sollte die Landesstiftung erneut ein solches Programm ausschreiben, dann bewerben wir uns natürlich wieder", verspricht Nitsch.

Bis dahin ist Manfred S. aber wieder auf sich allein gestellt.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 14.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 9 Uhr

    Das Wetter am 29.11.2014 in Mannheim: bedeckt
    MIN. -1°
    MAX. 5°
     

    Download

    Die Träger der Integrierten Leitstelle Rhein-Neckar reagieren auf "MM"-Berichterstattung.

     
     

    Wo können die Gelben Säcke abgeholt werden?

    Wo können in Mannheim die Gelben Säcke abgeholt werden. Unsere Übersicht listet die Stellen auf. (PDF als Download)

    Zum Thema

    Das Maximum

    Interessant, wie Tempo 50 zur "langsamen" Geschwindigkeit erklärt wird, weil der Verkehr eh schon "zäh" wäre, weil man nicht mehr "vom Fleck" käme. Sehen wir uns doch mal das an, was die meisten Menschen in unserer modernen Welt doch sehr schreckt: die Physik. Tempo 50: Reaktionsweg 14 Meter… [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    „MM“-Kantine

    Regionalgenre mit Tücken

    Ein todkranker Greis, der von einem Neonazi erstickt werden soll. Eine 17-Jährige, die getötet und anschließend würdelos nackt auf einer Parkbank drapiert wurde. Ein Schauspieler, den mitten auf der Theaterbühne ein tödlicher Speer durchbohrt. Und ein Privatdetektiv, den Einbrecher in seinem… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Beilage "Klasse 5"

    Wohin nach der Grundschule?

    Die weiterführenden Schulen im Steckbrief. Eine Beilage zur Ausgabe Ihrer Zeitung vom 7. Februar 2014.

    Wissenstests

    Gesucht: Kenner der Region!

    Ob Nachrichten aus Rhein-Neckar oder die regionale Weinszene - wie gut wissen sie Bescheid? Wöchentlich erwarten sie neue herausfordernde Wissenstests. Zeigen Sie, dass Sie ein Kenner der Region sind!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Zum Thema

    Wer zahlt?

    In seinem Kommentar "Nicht nachlassen" wirft Redakteur MArtin Tangl die Frage auf, wie Fahrzeuge und Streckenneubauten nach Auslaufen des GVFG (Gemeinde-Verkehrs-Finanzierungsgesetz) 2019 finanziert werden sollen. Hier muss man zwischen dem Landes-GVFG und dem GVFG-Bundesprogramm unterscheiden. Die… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR