DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 25.08.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Sicherheit: „Man-Trailer“-Hunde sind darauf spezialisiert, verschwundene Menschen zu suchen – Mischling Max vom Roten Kreuz ist schon viele Jahre in der Branche

Experte im Aufspüren von Vermissten

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Von unserem Redaktionsmitglied Timo Schmidhuber

Waren auch schon häufig in Mannheim im Einsatz: Dieter Schemenauer und Max.

© imo

Bis zu 50 000 Hautschuppen verliert ein Mensch jede Minute. Die Partikel sind winzig, doch an jedem hängt der spezielle Geruch der Person, individuell wie ein Fingerabdruck. Der schwarze Schäferhund-Labrador-Mischling Max ist einer der wenigen Experten in der Region, die eine solche Spur wahrnehmen können. Der Hund von Dieter Schemenauer ist ein ausgebildeter Menschensuchhund, ein Man-Trailer.

Die Mannheimer Polizei bittet den Hundeführer und seinen Vierbeiner von der Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Rhein-Neckar/Heidelberg in Walldorf vor allem dann um Unterstützung, wenn Kinder, kranke Senioren oder Menschen mit Suizid-Absicht plötzlich verschwunden sind. Unter den 25 Rettungshunden der Staffel gibt es verschiedene Experten: "Flächenhunde" können herausfinden, ob sich in Gebieten irgendwelche Menschen befinden. Trümmerhunde machen das Gleiche in eingestürzten Gebäuden. Die Man-Trailer-Hunde dagegen sind darauf spezialisiert, eine einzige bestimmte Person zu suchen. "Deren Geruchsspur verfolgen sie, im Grünen oder in der Stadt", sagt Schemenauer.

Der 55-Jährige Briefzusteller ist seit seinem zehnten Lebensjahr beim Roten Kreuz, 1996 hatte er begonnen, die Rettungshundestaffel in Walldorf aufzubauen. "Um jemanden zu finden, brauchen die Hunde Kleidungsstücke der Personen. Am besten solche, die direkt auf der Haut waren." Aber auch Uhren, Brillen oder ein Haarband taugen als "Geruchsprobe".

In der Stadt ist die Suche schwieriger als im Grünen, zwischen Häusern und Verkehr verschwinden die Hautpartikel schneller. Schemenauer und Max waren in Mannheim schon oft im Einsatz. Auch vor einem Jahr, als in Käfertal eine Krankenschwester vermisst und wenig später erschlagen auf einer Brachfläche gefunden wurde. Die Kripo hatte damals schon früh Anzeichen auf ein Verbrechen - also forderten die Ermittler Max an. Die Brachfläche sei ein schwieriges Gebiet für dessen Nase gewesen, weiß Schemenauer noch. Viele Hundebesitzer gehen dort mit ihren Tieren Gassi, es wimmelt nur so von "Ablenkungsgerüchen". Auch die Krankenschwester selbst war mit ihrem Hund hier täglich unterwegs, neben der Spur des Tattages befanden sich also wohl auch noch frühere von ihr auf der Wiese. Einmal, sagt Schemenauer rückblickend, habe Max in Richtung des späteren Leichen-Fundorts gezogen. Aber er dachte damals, sein Hund wolle zu einem anderen Vierbeiner. Kurz danach muss Max wohl auf eine alte Spur der Frau geraten sein - und führte Herrchen und Polizisten wieder zum Haus der Frau zurück. Aber viele Einsätze des Duos sind auch erfolgreich. In Schwetzingen zum Beispiel haben sie mal einen älteren Mann vor dem Suizid bewahrt. "Wir haben ihn noch rechtzeitig im Wald gefunden." Eine Spur zu verfolgen, ist für die Man-Trailer-Hunde extrem anstrengend. "Wie Hochleistungssport", sagt Schemenauer. Die Ausdauer reicht für eine bis eineinhalb Stunden.

"Hund muss Menschen mögen"

Mit seinen zehn Jahren ist der schwarze Max ein "alter Hase", der dreijährige Chekov dagegen steht noch am Anfang seiner Karriere. Der Karelische Bärenhund von Kai Beiderwellen (49) hat bald Prüfung. Das Tier muss dabei eine Person suchen, die bis zu 2,5 Kilometer entfernt ist.

Bis dahin sind zwei bis drei Jahre Training nötig. "Am besten, man fängt schon mit acht Wochen spielerisch an", erklärt Beiderwellen, im wirklichen Leben Professor für Kommunikationsdesign an der Hochschule Mannheim. "Der Hund muss Menschen mögen, damit er sie später gerne findet. Deshalb müssen verschiedene Personen schon von klein auf mit ihm spielen." Die nächste Stufe sei dann, dem Hund Gegenstände wie etwa einen Teebeutel vor die Nase zu halten und ihn diesen suchen zu lassen - erst auf engstem Raum in der Wohnung, später mit schwierigeren Verstecken im Gelände. Zum Man-Trailer kann man eigentlich jede Rasse ausbilden, sagt Beiderwellen. "Wichtig ist nur, dass die Tiere auch bereit sind, weite Strecken zu gehen."

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 21 Uhr

    19°

    Das Wetter am 25.8.2016 in Mannheim: klar
    MIN. 16°
    MAX. 34°
     

     

    PDF-Download Niki Laudas Unfall 1976

    Niki Laudas Unfall im Jahr 1976

    Die Redaktion hat im Zeitungsarchiv gestöbert und in diesem PDF "MM"-Berichte zum Unfall und der Genesung von Niki Lauda nach seinem schweren Unfall auf dem Nürburgring am 1. August 1976 zusammengestellt.

    (Berichte aus dem "MM"-Archiv, Zeitraum 2. bis 24. August 1976)

     
     

    Brücke viel zu schmal

    Zum Kommentar "Unsinnig und gefährlich" vom 13. August: Konstantin Groß hat mit seinem Kommentar zur Brückensanierung der A 656 bei Edingen absolut Recht: Eine Fahrbahnbreite von nur 3,15 Meter auf einer Brücke - und das auch noch für die Dauer von Jahren - ist für die Verkehrsteilnehmer vor allem… [mehr]

    Morgentour

    Unterwegs durchs romantische Rheintal

    Die strahlende Sonne lässt das Rheinwasser glitzern, als die "MS Königin Silvia" am Rheinufer in Koblenz anlegt, um 142 Morgentourler an Bord zu nehmen. Schon auf der morgendlichen Busfahrt in Richtung Rheinland war man sehr gespannt auf das neue Flaggschiff der "Weißen Flotte". Und die Erwartungen… [mehr]

    "MM"-Kantine

    Träumereien zwischen zwei Musikwelten

    Außergewöhnliche Musik an einem besonderen Ort: Das Kurpfälzische Kammerorchester spielte im Foyer des "Mannheimer Morgen" in der Dudenstraße klassische und zeitgenössische Werke. Scheinbar mühelos gelang den Musikern unter der Leitung von Dirigentin Cosette Justo Valdés der Wechsel zwischen den… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Maisch-Straub 0621/392 13 40
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Frau Baumgartner/Herr Busch 0621/392 13 17 / -1316
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Konzert mit Hauch von Woodstock

    Zur Konzertkritik "Dieter Thomas Kuhn begeistert das Publikum" vom 8. August: Der Kritiker beginnt seinen Bericht mit einem Urteil über "schlecht gekleidete Menschen". Vielleicht weiß er nicht, dass die Mode in den 70er Jahren so war. Außerdem lässt sich über Geschmack bekanntlich nicht streiten… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR