DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 25.08.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Nationaltheater: Kräftige Ablehnung oder enthusiastisches Lob vom Publikum beim Premierenabend von „Siegfried“ / Einige Zuschauer gehen nach dem ersten Akt

Heftig umstrittene „Harlekinade“

Archiv-Artikel vom Montag, den 03.12.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Peter W. Ragge

Der Held Siegfried, gefesselt im Bett und geschminkt wie ein Harlekin - das hat nicht allen Zuschauern gefallen bei der Premiere des dritten von vier "Ring"-Abenden im Nationaltheater.

© Michel

Bernd D. Kaiser trifft es genau: "Man kann nicht sagen, das ist gut oder schlecht - nur, ob es einem gefällt oder nicht", sagt der treue Theaterbesucher, und wie ihm geht es sehr vielen Zuschauern am Samstagabend im Nationaltheater bei der Premiere von "Siegfried". Achim Freyers Inszenierung des dritten Teils von Wagners Tetralogie polarisiert, ja provoziert. Gleichgültig verlässt niemand nach diesen fünfeinhalb Stunden das Opernhaus, wie einige - völlig zufällig ausgewählte - Reaktionen im Foyer zeigen.

Dabei wandeln sich, was besonders spannend ist, manche Ansichten auch im Lauf des Abends. "Unerträglich", ereifert sich etwa Elfriede Breitwieser nach dem ersten Akt, klingt am Ende aber versöhnlicher: "Es wurde dann etwas besser". "Der erste Akt ein großer Mist, der zweite Akt wunderbar, das Ende - naja, ging so", meint Dr. Horst Stumpf.

"Reines Kasperletheater"

Gerade der erste Akt, der sehr farbenfroh mit boulevardesken Clownerien gestaltet ist, ruft besonders heftige, ablehnende Reaktionen hervor -weshalb danach auch einige Zuschauer nach Hause gehen. "Das ist doch Augsburger Puppenkiste, reines Kasperletheater", schimpft Gerhard Hoffmann. "Stinklangweilig, wie kann man für so etwas Geld ausgeben, da geht doch niemand mehr rein", ärgert sich Hans Schreiner. Auch Marion Roth fühlt sich nur an Kindertheater erinnert; und sie bedauert "Mime" Uwe Eikötter: "Der muss ständig unnötig herumlaufen, unnötigerweise Sachen hin- und herschleppen und dann noch singen". "Dieses Kasperletheater pervertiert Wagners Werk zur Unkenntlichkeit", kritisiert Alexander Fleck Freyers Regie.

Nicht ganz so hart drückt es Werner Bade aus, sagt aber auch: "Die Inszenierung war nicht so schlimm wie Lohengrin, aber nicht ganz mein Fall". Er sei da Purist und wolle sich "in die Zeit hineinversetzen", daher habe er ein Problem, "wenn ein Sänger wie ein Pumuckel herumspringt". Der dritte Akt habe ihn aber wieder versöhnt, "der war o.k.".

Doch wie heftige Ablehnung hört man auch große Zustimmung. "Ich finde es großartig", sagt etwa Dr. Gerhard Arnold, "begeistert von der ausgefallenen Inszenierung" äußert sich Peter Rüble: "Ich finde sie ganz toll". "Das ist doch herrlich ironisch, das hat was - ich finde es gut", genießt Marcus Geithe den Theaterabend. "Sehr angetan" äußert sich ebenso Luisita Bossard-Schlegel: "Ich finde, die haben aus der sonst so statischen, langweiligen Oper das beste gemacht, da ist viel Bewegung drin!" Das sieht auch Marlis Friedmann-Böhm so: "Fantastisch, schön durchgestylt - ich finde, eine geglückte Arbeit von Freyer!" Sehr begeistert reagiert ebenso Hannelore Richter: "Ganz toll, schöne surrealistische Bilder". In dieser Fassung sei "Siegfried" "keinesfalls langweilig, sondern großartig", lobt sie. "Ich fand es mutig", beurteilt Peter Plachetka die Inszenierung: "Sie ist gewöhnungsbedürftig, aber mich spricht sie schon an, man muss sich eben bloß vom alten Denken freimachen". Diplomatisch äußert sich CDU-Stadtrat Steffen Ratzel, eines der ganz wenigen Mitglieder des Gemeinderats bei dem Premierenabend. "Eine farbenfrohe, märchenhafte Inszenierung, mitunter abgleitend in skurrile Harlekinade", findet Ratzel. Für Traditionalisten sei das "schwere Kost".

"Ein großer Abend"

"Wer Wagner so wie früher erwartete, der war sicher enttäuscht", räumt ML-Stadtrat Michael Himmelsbach ein, "aber ich fand es gut, einen schönen Abend". Er habe aber auch im "MM" vorher gelesen, was sich der Regisseur denke. "Daher wussten wir, was uns erwartet - und die Musik, die Sänger waren super!", lobt er. Ohne Abstriche begeistert fällt das Urteil von Stadtrat Prof. Dr. Achim Weizel aus, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Nationaltheaters: "Ein großer Abend, eindrucksvolle Inszenierung, Orchester in Hochform, überzeugende Sängerleistungen", lobt er: "Achim Freyer hat es wieder geschafft, uns zu verzaubern", lobt Weizel.

© Mannheimer Morgen, Montag, 03.12.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 15 Uhr

    29°

    Das Wetter am 25.8.2016 in Mannheim: sonnig
    MIN. 16°
    MAX. 32°
     

     

    PDF-Download Niki Laudas Unfall 1976

    Niki Laudas Unfall im Jahr 1976

    Die Redaktion hat im Zeitungsarchiv gestöbert und in diesem PDF "MM"-Berichte zum Unfall und der Genesung von Niki Lauda nach seinem schweren Unfall auf dem Nürburgring am 1. August 1976 zusammengestellt.

    (Berichte aus dem "MM"-Archiv, Zeitraum 2. bis 24. August 1976)

     
     

    Brücke viel zu schmal

    Zum Kommentar "Unsinnig und gefährlich" vom 13. August: Konstantin Groß hat mit seinem Kommentar zur Brückensanierung der A 656 bei Edingen absolut Recht: Eine Fahrbahnbreite von nur 3,15 Meter auf einer Brücke - und das auch noch für die Dauer von Jahren - ist für die Verkehrsteilnehmer vor allem… [mehr]

    Morgentour

    Unterwegs durchs romantische Rheintal

    Die strahlende Sonne lässt das Rheinwasser glitzern, als die "MS Königin Silvia" am Rheinufer in Koblenz anlegt, um 142 Morgentourler an Bord zu nehmen. Schon auf der morgendlichen Busfahrt in Richtung Rheinland war man sehr gespannt auf das neue Flaggschiff der "Weißen Flotte". Und die Erwartungen… [mehr]

    "MM"-Kantine

    Träumereien zwischen zwei Musikwelten

    Außergewöhnliche Musik an einem besonderen Ort: Das Kurpfälzische Kammerorchester spielte im Foyer des "Mannheimer Morgen" in der Dudenstraße klassische und zeitgenössische Werke. Scheinbar mühelos gelang den Musikern unter der Leitung von Dirigentin Cosette Justo Valdés der Wechsel zwischen den… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Maisch-Straub 0621/392 13 40
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Frau Baumgartner/Herr Busch 0621/392 13 17 / -1316
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Konzert mit Hauch von Woodstock

    Zur Konzertkritik "Dieter Thomas Kuhn begeistert das Publikum" vom 8. August: Der Kritiker beginnt seinen Bericht mit einem Urteil über "schlecht gekleidete Menschen". Vielleicht weiß er nicht, dass die Mode in den 70er Jahren so war. Außerdem lässt sich über Geschmack bekanntlich nicht streiten… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR