DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 24.07.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Reaktionen auf Trennung von Engelhorn und Scheidel: Von Oberbürgermeister Peter Kurz bis zu den Grünen – Reaktionen auf die Nachricht von der Trennung Engelhorn-Scheidel

Keiner will ein „klassisches Center“ in Q 6/Q 7

Archiv-Artikel vom Samstag, den 09.02.2013

Q 7 von der Freßgasse aus, rechts ist die Einfahrt zur Tiefgarage zu sehen.

©  ZG

Es war nicht anders zu erwarten: Gestern, am Tag, als der "MM" die Trennung von Engelhorn und Scheidel vermeldete, überschlugen sich die Reaktionen auf diese überraschende Nachricht förmlich. Politiker, Einzelhändler, die Stadtspitze - alle meldeten sich schon ab dem frühen Morgen zu Wort und kommentierten das Auseinandergehen der beiden "Lokal-Matadore" beim einst gemeinsamen Projekt "neues Stadtquartier". Diese Statements sind freilich alles andere als einheitlich, wenn überhaupt etwas sie zusammenführt, dann allenfalls die einhellige Ablehnung eines klassischen geschlossenen Einkaufscenters auf dem Doppelquadrat Q 6/Q 7.

Auf Bedauern stößt die Nachricht von der Trennung im Rathaus. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz legt nun allergrößten Wert darauf, dass Diringer & Scheidel das bisherige Betreiberkonzept fortführt: Die zentrale Idee sei eben "kein klassisches geschlossenes Center", für das die Stadt keinen Bedarf sehe, sondern ein offenes Quartier, "in dem auch lokale und regionale Anbieter ihren Platz finden". Er, Kurz, sei jedenfalls zuversichtlich, "dass es dem Investor gelingt, das in Jahren erarbeitete Konzept mit einem neuen Center-Management umzusetzen". Im Übrigen begrüße man die Engelhorn-Erweiterung auf O 5. Das Modeunternehmen will hier um zwei Etagen, eine für den Verkauf, eine andere für die Klimatechnik, aufstocken. Dafür ist freilich noch kein endgültiger Bauantrag gestellt, wie eine Recherche des "MM" bei der Stadt ergab. Fachbereichsleiter Josef Krah: "Es gab Vorbesprechungen, man muss sich dann über die Details unterhalten - wir sind gesprächsbereit".

"Charmante Konstellation"

Kein typisches Center - das sieht Manfred Schnabel ganz genau so: "Das schadet der City." Ansonsten ist der Präsident des Einzelhandelsverbands "sehr, sehr optimistisch, dass Diringer & Scheidel so professionell ist, einen guten Besatz im neuen Stadtquartier garantieren zu können und so die City in Zukunft weiter voranzubringen".

Bei Lutz Pauels überwiegt das Bedauern darüber, das die Verbindung zweier Mannheimer Familienunternehmen nun beendet sein soll: "Diese Konstellation Engelhorn-Scheidel hatte ihren eigenen Charme", meint der Chef der Werbegemeinschaft City. "Wir alle hatten damit einen hohen Qualitätsanspruch verbunden und hoffen nun natürlich nach dieser Trennung, dass es bei diesem Qualitätsanspruch bleibt, was die Besetzung der Läden betrifft. Wir wünschen uns dort auch Außergewöhnliches, das wäre wichtig für die Innenstadt". Auch Pauels baut darauf, dass hier - nahe an den Planken - kein klassisches Center entsteht.

Deutlich lautere Töne schlagen die Mannheimer Grünen an, der Landtagsabgeordnete und Grünen-Stadtrat Wolfgang Raufelder fühlt sich sogar "als Politiker veräppelt". Er erinnert an das "Ja" im Gemeinderat zum Verkauf des Parkhaus-Grundstücks Q 6 und die Beratungen davor: "Damals war immer von 'Mannheimer bauen für Mannheim' die Rede". Mit ihrem Renommee hätten Engelhorn und Scheidel vor der Verkaufsentscheidung die Bedenken von Verwaltung und Gemeinderat zerstreut, "dass hier ein weiteres geschlossenes Einkaufszentrum in Konkurrenz zu den Fußgängerzonen entstehen könnte. Es sei daher "befremdlich, dass sich nun einer der Mannheimer Projektpartner zurückzieht und damit zum Türöffner für ein Unternehmen wird, das wir an dieser Stelle ausdrücklich nicht wollten".

In der überregionalen Fachpresse ist die Trennung ebenfalls Thema, der Onlineausgabe der Immobilienzeitung war Mannheim sogar die Aufmachung wert. Für Brancheninsider, heißt es da, sei die Entwicklung keine Überraschung. Engelhorn sei es bei der "konzeptionellen Beteiligung vorrangig darum gegangen, Konkurrenz fernzuhalten", kommentiert man und sieht da einen "Interessenkonflikt". scho

© Mannheimer Morgen, Samstag, 09.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 18 Uhr

    25°

    Das Wetter am 24.7.2016 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 17°
    MAX. 29°
     

     

     
     

    Gerechtigkeitslücke bei der Rente

    Zum Artikel: "Drei Frauen, drei Leben, ein Problem" vom 2. Juli: Die beteiligten Redakteurinnen des "MM" haben sich mit dem Bericht "Drei Frauen, drei Leben, ein Problem" um das Aufzeigen von Ungerechtigkeiten beim Alterseinkommen verdient gemacht. Ja, es gibt große strukturelle Unterschiede beim… [mehr]

    "MM"-Kantine

    Träumereien zwischen zwei Musikwelten

    Außergewöhnliche Musik an einem besonderen Ort: Das Kurpfälzische Kammerorchester spielte im Foyer des "Mannheimer Morgen" in der Dudenstraße klassische und zeitgenössische Werke. Scheinbar mühelos gelang den Musikern unter der Leitung von Dirigentin Cosette Justo Valdés der Wechsel zwischen den… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Maisch-Straub 0621/392 13 40
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Frau Baumgartner/Herr Busch 0621/392 13 17 / -1316
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Wer wirklich profitiert

    Zum Artikel "35 Millionen Euro für Mannheim" vom 5. Juli: Mannheim soll also am meisten von allen Kommunen in Baden-Württemberg von den Geldern aus der Europäischen Union (EU) profitieren. In Zeiten wie diesen machen sich solche Artikel sicher gut, um das ramponierte Image der EU aufzupolieren. Die… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR