DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 30.01.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Handel: Viele Kunden reagieren gelassen auf Warnung vor belasteten Adventskalendern / Märkte nehmen betroffene Produkte aus dem Angebot

„Man weiß doch nie, was genau drinsteckt“

Von unserem Redaktionsmitglied Fabian Busch

Die Schokolade aus vielen Adventskalendern sei mit giftigen Öl-Resten belastet, sagt die Stiftung Warentest. Die Hersteller wehren sich gegen die Vorwürfe.

© dpa

Die Deutschen, so heißt es häufig, sind für Katastrophenmeldungen besonders empfänglich. Und bedenkt man, wie früh und reichhaltig hiesige Supermärkte jedes Jahr ihre weihnachtlichen Süßigkeiten präsentieren, dürften die Neuigkeiten von der Stiftung Warentest in der Tat für viele eine Katastrophe gewesen sein: Mit Schokolade gefüllte Adventskalender, so teilte die Verbraucherorganisation mit, seien häufig mit giftigen Ölrückständen belastet (wir berichteten). In allen 24 getesteten Kalendern wurden Reste gefunden, neun davon waren so belastet, dass die Stiftung vom Verzehr abrät.

Dienstagnachmittag, Eingangsbereich des Marktkauf-Scheck-In-Centers an der Friedrich-Ebert-Straße: Dort wo Unmengen von Adventskalendern zum Kauf angeboten werden, ist von Panik wenig zu spüren. "Man weiß doch nie genau, was in Lebensmitteln eigentlich alles drinsteckt", sagt eine junge Frau, die gerade aufmerksam das Sortiment studiert.

Auch eine andere Kundin hat keine große Angst vor dem, was hinter den Türchen lauern könnte - aufmerksam ist sie trotzdem. "Ich habe mir die Ergebnisse heute Morgen sofort ausgedruckt", erzählt sie. "Ich vergleiche schon, welche Marken betroffen waren und welche es zu kaufen gibt", sagt sie und klemmt sich drei Kalender unter den Arm. Ganz verderben lassen will sie sich den Appetit nicht: "Wenn man sich an eine vielbefahrene Straße stellt, nimmt man doch genausoviel Schadstoffe auf."

Auch Katharina Dörr und Thomas Bening sehen das ähnlich. Thomas Bening ist Abonnent der Zeitschrift von Stiftung Warentest und durchaus interessiert an diesem Thema. Doch auch er verfällt nicht in Panik. "Wenn ich wüsste, dass ein Kalender betroffen ist, den ich selber habe, dann würde ich die Schokolade nicht mehr essen", sagt auch Katharina Dörr, "aber wich will mir dieses Jahr auf jeden Fall wieder einen kaufen".

Weniger gelassen reagierten gestern die Hersteller auf die Vorwürfe der Stiftung Warentest und zweifelten die Aussagekraft der Befunde an. Die Firma Rausch etwa, deren Kalender besonders belastet sein sollen, kündigte an, ihre Produkte von einem anderen Institut überprüfen zu lassen. Trotzdem nahmen viele Märkte die betroffenen Produkte aus dem Handel. "Wir haben ein klares Qualitätsmanagement. Und wenn wir betroffene Kalender anbieten, ziehen wir die aus dem Verkauf zurück", so Timo Lösch, Geschäftsführer der Metro-Filiale in der Floßwörthstraße. Die Supermarkt-Kette Rewe erklärte gestern, sie wolle ihren Kunden bereits gekaufte Kalender aus Kulanz erstatten. Das gleiche Vorgehen kündigte auch die Kette "real" an.

Eine andere Einschätzung gab es aus der Lidl-Pressestelle. Günstige Angebote hatten bei der Stiftung Warentest nicht schlechter abgeschnitten als teure. Lidl sieht deshalb keinen Anlass, an seinem Sortiment etwas zu ändern. "Wir freuen uns über die gute Bewertung unseres Adventskalenders, da wir uns schon seit Jahren intensiv mit dem Thema der Mineralölrückstände befasst haben", so eine Sprecherin.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 28.11.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 6 Uhr

    Das Wetter am 30.1.2015 in Mannheim: bedeckt
    MIN. -3°
    MAX. 4°
     

    "Mannheim sagt Ja!"

    Beim Aktionstag "Mannheim sagt Ja!" haben sich über 12.000 Menschen zu einer toleranten und weltoffenen Stadt bekannt. Zu den Rednern gehörten unter anderem OB Dr. Peter Kurz und Nina Alerić vom Migrationsbeirat. 

    Rede der DITIB vor der "MM"-Redaktion

    Die Rede der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB) vor der "MM"-Redaktion am Freitag, 16. Januar 2015, zum Download. 

    Download Archiv

    Dokumente zum Herunterladen

    In unserem Download-Archiv finden Sie zahlreiche Dokumente, die wir zum Herunterladen anbieten. [mehr] 

     
     

    Termine

    Ausblick 2015

    OB-Wahl in Mannheim, die dritte Ausgabe von "Rock'n'Heim", Jubiläum der BASF - das Jahr 2015 verspricht spannend zu werden. Ein Ausblick auf die wichtigsten Ereignisse des Jahres in der Region. [mehr]

    Wo können die Gelben Säcke abgeholt werden?

    Wo können in Mannheim die Gelben Säcke abgeholt werden. Unsere Übersicht listet die Stellen auf. (PDF als Download)

    Zum Thema

    Bessere Argumente

    Nicht jeder muss mein Faible für Industriekultur und -romantik teilen und nicht jedem muss eine untergehende Sonne hinter dem GKM so gefallen wie mir. Aber ein wenig Objektivität würde bei der Bewertung dessen, was man sieht, nicht schaden. Von der Optik der Abgassäulen schließt Herr Krannich auf… [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    „MM“-Kantine

    Regionalgenre mit Tücken

    Ein todkranker Greis, der von einem Neonazi erstickt werden soll. Eine 17-Jährige, die getötet und anschließend würdelos nackt auf einer Parkbank drapiert wurde. Ein Schauspieler, den mitten auf der Theaterbühne ein tödlicher Speer durchbohrt. Und ein Privatdetektiv, den Einbrecher in seinem… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Beilage "Klasse 5"

    Wohin nach der Grundschule?

    Die weiterführenden Schulen im Steckbrief. Eine Beilage zur Ausgabe Ihrer Zeitung vom 7. Februar 2014.

    Wissenstests

    Gesucht: Kenner der Region!

    Ob Nachrichten aus Rhein-Neckar oder die regionale Weinszene - wie gut wissen sie Bescheid? Wöchentlich erwarten sie neue herausfordernde Wissenstests. Zeigen Sie, dass Sie ein Kenner der Region sind!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Zum Thema

    Grenze überschritten

    Selten haben mich ein Leserbrief und die Art der Veröffentlichung so geärgert und entsetzt, wie der von Herrn Liene am 8. Januar. Musste der Mannheimer Morgen einen derartig beleidigenden Leserbrief gegenüber Oberbürgermeister Peter Kurz veröffentlichen? [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR