DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 25.07.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Beruf: Als Betreuer der Athleten unterwegs mit Köfferchen und aufklappbarer Behandlungsbank bei Olympia und Weltmeisterschaften

Nach Rio macht er Schluss mit Leistungssport

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 06.02.2013

2016, nach der Olympiade in Rio in Brasilien, soll "endgültig Schluss sein", kündigt Christian Ziegler an: "Ich bin dann über 54, dann wird die Schere zwischen mir und den jungen Athleten immer weiter auseinandergehen", begründet er seinen Entschluss. Dann will er aufhören als Leitender Physiotherapeut des Deutschen Leichtathletikverbands, Schluss machen auch mit dem "gewaltigen Druck", der im Spitzensport auf einem laste - nicht allein auf Sportlern, auch auf Betreuern.

Bisher muss die Familie oft auf ihn verzichten. Sechs bis acht Wochen im Jahr ist er unterwegs zu Trainingslagern und Wettkämpfen, schätzt er - "das ist eher mehr", ruft seine Verlobte dazwischen.

1990 hatte ihn der damalige Bundestrainer der Sprinter-Staffel, Michael Manke-Reimers, erstmals gefragt, ob er mit ins Trainingslager kommt. Seither ist Ziegler dabei - mit Köfferchen und aufklappbarer Behandlungsbank.

"Man überlegt jeden Handgriff"

"So habe ich mich langsam hochgearbeitet", erzählt Ziegler. Ob beim Training oder bei Wettkämpfen - immer mal wieder habe er Athleten getroffen, die keinen eigenen Physiotherapeuten dabei hatten. Die Sportler erzählten, ja schwärmten von ihm, so wuchs das Vertrauen. 1997 war er erstmals mit der Junioren-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft im finnischen Turku, seither gab es eigentlich keine Leichtathletik-EM oder -WM ohne ihn - ob in Paris, Moskau, Helsinki oder Osaka in Japan bis zuletzt 2011 in Daegu in Südkorea. Karen Sonn, Carolin Nytra, Verena Seiler, Nadine Hentschke und Kirsten Bolm - Ziegler hat die ganzen Mannheimer Sport-Stars der MTG und noch viele Athleten mehr fit gemacht. Erst betreute er die U 23-Nationalmannschaft, dann den Olympiakader, schließlich erhielt er die Führungsfunktion. Nun muss er das ganze Physiotherapeutenteam koordinieren, Betreuungspläne ausarbeiten und dafür sorgen, dass wirklich alle Wettkämpfe und Trainings abgedeckt sind.

"Man überlegt schon jeden Handgriff genau", gesteht er, dass er natürlich vorsichtig ist, wenn alle Medaillenhoffnung auch auf ihm ruht. "Da ist es schon gut, sich im Team absprechen zu können - das gibt auch Rückhalt", sagt er. Zugleich sei er seinen Kollegen bei Sportomed dankbar, "dass sie mir den Rücken freihalten, wenn Wettkämpfe anstehen". Aber zugleich profitiere Sportomed natürlich davon, dass er stets die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse und viel Erfahrung habe.

"Bei Athleten sieht man sofort nach dem Wettkampf das Ergebnis von dem, was man getan hat", vergleicht Ziegler, dafür stehe er unter "Dauerdruck": Leistungssport sei "schon total anstrengend", berichtet er. Insofern freue er sich darauf, auch oft "Otto Normalbürger" in Mannheim zu behandeln, wie er betont: "Wenn ich da jemand helfen kann, wenn da jemand dankbar ist, ist das auch immer ein unheimlich schönes Gefühl."

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 06.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 3 Uhr

    18°

    Das Wetter am 25.7.2016 in Mannheim: klar
    MIN. 18°
    MAX. 29°
     

     

     
     

    Gerechtigkeitslücke bei der Rente

    Zum Artikel: "Drei Frauen, drei Leben, ein Problem" vom 2. Juli: Die beteiligten Redakteurinnen des "MM" haben sich mit dem Bericht "Drei Frauen, drei Leben, ein Problem" um das Aufzeigen von Ungerechtigkeiten beim Alterseinkommen verdient gemacht. Ja, es gibt große strukturelle Unterschiede beim… [mehr]

    "MM"-Kantine

    Träumereien zwischen zwei Musikwelten

    Außergewöhnliche Musik an einem besonderen Ort: Das Kurpfälzische Kammerorchester spielte im Foyer des "Mannheimer Morgen" in der Dudenstraße klassische und zeitgenössische Werke. Scheinbar mühelos gelang den Musikern unter der Leitung von Dirigentin Cosette Justo Valdés der Wechsel zwischen den… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Maisch-Straub 0621/392 13 40
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Frau Baumgartner/Herr Busch 0621/392 13 17 / -1316
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Wer wirklich profitiert

    Zum Artikel "35 Millionen Euro für Mannheim" vom 5. Juli: Mannheim soll also am meisten von allen Kommunen in Baden-Württemberg von den Geldern aus der Europäischen Union (EU) profitieren. In Zeiten wie diesen machen sich solche Artikel sicher gut, um das ramponierte Image der EU aufzupolieren. Die… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR