DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 30.09.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Breite Straße: Anwohner und Geschäftsleute beklagen „unhaltbare Zustände“ / Hilferuf an den OB / Investor will jetzt Abhilfe schaffen

Ratten und Müll im ehemaligen Prinz-Haus

Archiv-Artikel vom Freitag, den 14.09.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Roger Scholl

Wolfgang Ockert zeigt den Dreck an T 1 - sehr unappetitliche Detailaufnahmen haben wir unseren Lesern erspart.

©  Troester

Das ehemalige Prinz-Haus in T 1 - ein Paradies. Leider vorerst nur für Ratten, Tauben und illegale Müll-Entsorger. Die Zustände in und an der nun seit Jahren verwaisten Sorgen-Immobilie stinken im wahrsten Sinne des Worts zum Himmel. Zerrissene Altkleider, weggeworfene Dosen, Papierfetzen, Kaffeebecher und Tierkadaver - Unrat und Dreck, wohin man schaut. Längst haben Ratten und Tauben das zum bloßen Betonskelett verkommenen Haus für sich erobert, und nachts sollen sich drinnen, so beklagen Augenzeugen, ungebetene "Gäste" herumtreiben. Nachbarn und umliegenden Händlern reicht es jetzt, man hat sogar den Oberbürgermeister um Hilfe angerufen, so groß sei die Not. Jetzt scheint Bewegung in die Sache zu kommen. Vom "MM" mit der Bürgerkritik konfrontiert und von der Stadt zum Handeln aufgefordert, kündigte der Architekt des Investors nun Abhilfe an.

"Unzumutbare Sauerei"

Matthias Hoffmann, der sein Büro in der Nähe hat, nennt es einen "Albtraum", Heike Schmied, die in der Nachbarschaft arbeitet, fürchtet sich, wenn sie abends vorbeigeht, Wolfgang Ockert, der Vorsitzende des Bürger- und Gewerbevereins östliche Innenstadt, spricht von einer "unzumutbaren Sauerei". Alle drei meinen dasselbe: das ehemalige Prinz-Haus an Mannheims zweitbester Einkaufsmeile. Kein Schmuckstück, sagen die Nachbarn, fürwahr nicht, man spricht von der "Rattenburg", nennt T 1 längst "den Schandfleck". Mehrfach habe man nachts die Polizei gerufen, wenn da drinnen wieder mal "Rabatz" gewesen sei. Hoffmann sieht, wie sich morgens Obdachlose herauszwängen, die hier in der Ruine ein festes Nachtquartier gefunden hätten, "die Leute bei uns im Haus haben Angst". Auch Wolfgang Ockert macht sich Sorgen: "Da kann wohl jeder rein, es heißt zwar, die Ruine sei abgesichert, aber wenn doch mal einer irgendwo runterfällt, was dann?"

Die Pläne in T1

  • 2007 kauften irische Investoren das Objekt, davor stand es schon jahrelang leer.
  • Erste Pläne, T 1 als Handelshaus zu betreiben, scheiterten ebenso wie Konzepte, das Gebäude abzureißen und zwei Hotels der Accor-Gruppe zu bauen.
  • Aktuell will man die Immobilie umbauen, eine Decathlon-Filiale, eine Discothek und ein weiteres Lokal sollen einziehen. scho

Ockert hat zusammen mit Lutz Pauels, dem Chef der Werbegemeinschaft City, ein Schreiben samt "Beweissicherungsfotos", die auch unappetitliche Details dokumentieren, an den OB gerichtet - ein Hilfeschrei: "Wir haben darum gebeten, dass hier wenigstens gereinigt wird, dass die Stadt den Eigentümer anhält, rasch und nachhaltig Abhilfe zu schaffen oder selbst etwas zu tun". Schließlich wisse niemand, wann hier endlich die Bauarbeiten beginnen. Auch der Einzelhandelsverband ist alarmiert: "Wir sind sehr unglücklich mit der Situation", klagt Geschäftsführer Dr. Oliver Seifert.

Wie mehrfach berichtet interessiert sich Europas größter Sportartikler Decathlon für den Standort, das Haus gehört seit 2007 einem irischen Investor. Dessen Finanzberater Werner Schröder versicherte dem "MM" nochmals, die entsprechenden Mietverträge seien unterschrieben, die Finanzierung stehe, man habe im Juli die Bauunterlagen eingereicht und rechne Mitte Oktober mit der Genehmigung. Zu den katastrophalen Zuständen in T 1 wollte sich Schröder - "ich bin hier der Finanzberater" -   nicht äußern, er verwies stattdessen auf den beauftragten Architekten Klaus Götz. "Wir werden umgehend reinigen, den Zaun schließen und Lampen einbauen, um nächtliches Treiben dort zu unterbinden", versprach der. Die Sauberkeit an einer "Baustelle in der Warteschleife" aufrechtzuerhalten sei eben schwierig, so Götz lapidar.

Und die Stadt? Die reagierte prompt auf das Schreiben: Man habe eine Firma beauftragt, den Zaun mit Schellen zu schließen und den Bevollmächtigten des Eigentümers aufgefordert, zu säubern und zu sichern. Geschehe dies nicht, werde man selbst für Ordnung sorgen - und alles in Rechnung stellen, so ein Verwaltungssprecher.

Das Beste für alle, für die Nachbarn, für die Stadt und für den Investor, freilich wäre, es ginge jetzt endlich, endlich los mit dem Bau.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 14.09.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 0 Uhr

    14°

    Das Wetter am 30.9.2016 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 13°
    MAX. 22°
     

     

     
     

    Dankbar für jede Abhilfe

    Zum Artikel: "Verkehrsinfarkt in der Region", vom 15. September: Man kann es drehen und wenden, wie man will. Baustellen und der damit oft verbundene Stau sind ein Ärgernis für die Pendler der Region. Gerade wenn, gefühlt, an jeder Ecke gebaut wird und zähfließende Blechkolonnen auf nahezu allen… [mehr]

    „MM“-Morgentour

    Teig für Tagliatelle – die große Kunst

    Ein laues Spätsommerlüftchen, der Duft von üppig blühenden Rosen und frisch gebackenem Flammkuchen weht den Gästen schon auf dem Weg zum Weingut Bonnet in Friedelsheim verführerisch entgegen. Im Hof des Anwesens heißen zwei Spitzenköche der 1. Mannheimer Kochschule aus C 1 die 26 Gäste aus Mannheim… [mehr]

    "MM"-Kantine

    Träumereien zwischen zwei Musikwelten

    Außergewöhnliche Musik an einem besonderen Ort: Das Kurpfälzische Kammerorchester spielte im Foyer des "Mannheimer Morgen" in der Dudenstraße klassische und zeitgenössische Werke. Scheinbar mühelos gelang den Musikern unter der Leitung von Dirigentin Cosette Justo Valdés der Wechsel zwischen den… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Frau Maisch-Straub 0621/392 13 40
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Frau Baumgartner/Herr Busch 0621/392 13 17 / -1316
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Risikofaktoren gering halten

    Zum Debattenbeitrag: "Ist Alzheimer eine vermeidbare Krankheit, Herr Nehls?" vom 3. September: Mit sehr viel Interesse las ich den Beitrag über die Alzheimer-Krankheit. Es ist ein spannendes Thema. Erfreulich für mich ist es zu hören, dass durch das Therapieverfahren des Arztes und… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR