DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 13.02.2016

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Kunsthalle: Weitere Millionen erforderlich / Ärger mit dem Architekten / Eröffnungstermin im November 2013 bleibt

Sanierung des Jugendstilbaus wird teurer

Archiv-Artikel vom Donnerstag, den 22.11.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Peter W. Ragge

Probleme auf der Baustelle: der Jugendstilbau der Kunsthalle. Die Sanierungsarbeiten laufen seit Anfang 2011.

© Markus Prosswitz / masterpress

Die Stadträte sollen die Beschlussvorlage dazu erst im Januar bekommen: Aber schon jetzt ist klar, dass die Sanierung des Jugendstilbaus der Kunsthalle erneut teurer wird. Nach "MM"-Informationen kommen weitere 2,6 Millionen dazu. Damit summieren sich die Kosten vermutlich auf mindestens 21,9 Millionen Euro - wenn man zwischenzeitlich erzielte Einsparungen gegenrechnet.

2009 hatte der Gemeinderat zunächst 14,29 Millionen Euro genehmigt. Im November 2011 erfuhren die Stadträte, dass über 17 Millionen Euro nötig sind, weil die Kunsthalle vom Bund für ein "Leuchtturmprojekt energieoptimiertes Sanieren" ausgesucht wurde. Dafür gibt es zwar auch höhere Zuschüsse, doch die Stadt muss wiederum einen Eigenbeitrag leisten. Seither folgten mehrere weitere Erhöhungsbeschlüsse auf 20,5 Millionen Euro.

Maulkorb für Lorenz

Bereits im August hieß es gegenüber dem "MM" bei einem Besuch auf der Baustelle, man bewege sich bei den Kosten "im kritischen Bereich". Zwischenzeitlich kamen aber nach "MM"-Informationen im Rathaus Zahlen auf den Tisch. Dr. Ulrike Lorenz, die Direktorin der Kunsthalle, will darüber indes nicht sprechen. Der "Lenkungsausschuss" habe ihr zu diesem Thema einen Maulkorb verpasst, lässt sie durchblicken. Der Kreis besteht aus den zuständigen Bürgermeistern für Bauen (Quast), Kultur (Grötsch) und Immobilienmanagement (Specht). Lorenz sagt, sie müsse alle Anfragen an die Pressestelle im Rathaus verweisen.

Kulturbürgermeister Michael Grötsch will die Zahlen dann auf Anfrage "weder bestätigen noch dementieren". Derzeit könne man keine exakten Beträge nennen, da Experten des Immobilienmanagements diese gerade erst zusammenstellten. "Abgerechnet wird zum Schluss, wir müssen auch sehen, welche Forderungen überhaupt berechtigt sind", so Grötsch. Ohne dazu Aussagen zu machen, spielt er damit auf Auseinandersetzungen mit Baufirmen und dem Architekten an. Dem Vernehmen nach bestreitet die Stadt, dass einzelne von Firmen berechnete nachträgliche Leistungen notwendig waren - oder sie will den Architekten als Verursacher dafür haftbar machen. Ob das funktioniert, ist offen. Es handelt sich um ein Berliner Büro, das zwar viel Erfahrung mit historischen Objekten hat und auch am Gropius-Bau Berlin arbeitete. In Mannheim aber klappte, so ist zu hören, zuletzt die Kommunikation gar nicht. Zeitweise kam der Bau dadurch auch nicht richtig voran. "Die Arbeit ruhte aber zu keiner Zeit", betont Lorenz.

Durch "günstigere Vergaben", so heißt es, habe es die Stadt bereits geschafft, im Gegensatz zu den Berechnungen des Architekten in der Summe 1,2 Millionen Euro einzusparen - sonst würde der Bau noch teurer. Das soll weiter versucht werden. Allerdings gibt es darüber hinter den Kulissen heftiges Gerangel. Schließlich ist man in der Endphase der Arbeiten - da sind Abstriche nur noch da möglich, wo sie später der Besucher sehen würde, also an der Qualität der Innenausstattung.

Der Eröffnungstermin solle sich aber "nicht verzögern", versichert Grötsch. Zuletzt hieß es, dass der sanierte Bau im Mai 2013 von den Bauarbeitern an das Team der Kunsthalle übergeben werde. Für die erste Sonderausstellung, eine große Schau zu Otto Dix und Max Beckmann am 22. November 2013, wird schon überregional geworben.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 22.11.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 6 Uhr

    Das Wetter am 13.2.2016 in Mannheim: Dunst oder Nebel
    MIN. 1°
    MAX. 7°
     
     
     

    „Abschaffung von Videokameras in der Innenstadt war Unsinn“

    Zum Artikel "Kamera-Einsatz wird vorbereitet" vom 21. Januar: Als (inzwischen pensionierter) Mannheimer Polizist fand ich die Kamera-Überwachung in der Breiten Straße, Parade- und Marktplatz von 2001 bis 2007 äußerst sinnvoll. Die Abschaffung bzw. Abschaltung empfand ich als Unsinn, nur weil… [mehr]

    Weinprobe mit Natalie Lumpp

    100 Leser in der „MM“-Kantine von Veranstaltung begeistert

    Zum Abschluss unserer Serie "Genießen in der Region" gab es einen launigen Abend mit der bekannten Sommelier Natalie Lumpp und dem Chef des BASF-Weinkellers Bernhard Wolff. [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Laden um die Ecke ist passé

    Zum Thema Supermärkte (in Gedichtform): Heimlich, still und leise kehrt die Zukunft ein, es wird manches anders, darf nicht wie früher sein. Hochgelobte Vielfalt, wohin bist du entschwunden, erstaunt und überrascht reiben sich die Kunden ihre enttäuschten Augen, Frischtheken von Wurst und Fleisch… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR