DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 25.09.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

„MM“-Bürgerforum: Meinungsstarke Beiträge für und wider eine neue Führungsstruktur mit mehreren Intendanten am Goetheplatz

Suche nach dem Theater der Zukunft

Archiv-Artikel vom Samstag, den 24.11.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Ralf-Carl Langhals

Bat um Vertrauen in die Spartenintendanten und die "Mannheimer Doppel-Ellipse": der derzeitige Kaufmännische Direktor am NTM, Dr. Ralf Klöter.

© Prosswitz

Draußen wallen Novembernebel, drinnen, im voll besetzten Jüdischen Gemeindezentrum, geht es durchsichtiger, wenn auch nicht unbedingt gemütlich zu. Beim "MM"-Bürgerforum zu einer neuen Leitungsstruktur des Nationaltheaters Mannheim (NTM) sind die Positionen klar: Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz hatte die Anwendbarkeit des sogenannten "Stuttgarter Modells" auf Mannheim durch Hans Tränkle - und mit den derzeitigen Spartenleitern - prüfen lassen. Die Mannheimer Variante einer "Doppel-Ellipse" will er noch in diesem Jahr durch den Gemeinderat bringen und ab 1. Januar 2013 umsetzen.

Zusammen mit Ex-Generalintendant Ulrich Schwab, Heidelbergs Intendant Holger Schultze, Prof. Achim Weizel von den Theaterfreunden und dem Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Klaus Zehelein, diskutierte man über das Für und Wider des strittigen Modells. Die "MM"-Ressortleiter Kultur, Stefan M. Dettlinger, und Lokales, Dr. Stephan Wolf, moderierten den Abend, gaben eingangs einen historischen Überblick und informierten über die aktuelle Situation.

"Eine gewisse Prägung"

Der OB betont, "ergebnisoffen" in das Verfahren gegangen zu sein, das keine "endgültige Entscheidung, aber eine gewisse Prägung" mit sich bringe. Auf die Idee sei er gekommen, als durch den Ausstieg Regula Gerbers die Situation eintrat, dass ein bestehendes Team zu Teilen von einem neuen Leiter hätte übernommen werden müssen; eine - wie er sagt - "für beide Seiten unzumutbare Situation". Auch eine "tendenzielle Überlastung" einer Generalintendantenposition diagnostiziert das Stadtoberhaupt rückblickend. Ulrich Schwab hat sie in dieser Funktion nicht wahrgenommen.

Helen Heberer (SPD) versucht dennoch, eine Überlastung in seiner Personalführung festzumachen, die der Stadt seinerzeit einen historischen Rekord in arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen beschert habe, worauf kräftig gebuht wird.

Hart, aber herzlich geht es zu, nicht nur im Saal. Auch für den Mannheimer und den Einsatz für "sein Nationaltheater", gelte das, betont Schwab, der mit Vergleichszahlen aufwartet: 1096 Mannheimer Vorstellungen pro Jahr mit 234 Technikern stünden lediglich 829 Vorstellungen mit 571 Technikern in Stuttgart gegenüber. Für die Nichtvergleichbarkeit - und daher gegen übertragbare Leitungsmodelle - spricht sich auch Holger Schultze aus: 90 Millionen Euro Etat stünden in Stuttgart und nur 52 Millionen Euro am NTM zur Verfügung - und mit Geld lasse sich eben manches Problem lösen.

Sein Stuttgarter Erfolg sei damals unter einem klassischen Intendanten nicht möglich gewesen, betont dagegen Klaus Zehelein. Warum man den NTM-Spartenleitern nur Egoismus und keine Vernunft unterstelle, will der gegenüber "Veränderungsverhinderern" kritische Fachmann ferner wissen und stellt fest, dass es in einer sich wandelnden Kunst wie auch in der Theaterleitung stets um Lernprozesse gehe.

Konfliktpotenziale im Blick

Die Befürchtungen Schultzes und Weizels, dass es in einem fünfköpfigen Direktorium bei aller derzeitigen Einigkeit eben doch großes Potenzial zu finanziellen wie persönlichen Konflikten gebe, sehen zwei der künftigen Intendanten, Verwaltungsdirektor Klöter und Schauspieldirektor Kosminski, nicht: "Wir glauben, dass es zum Wohle des Hauses ist, und sehen eine Veränderung zum Besseren", so Kosminksi. Und auch OB Kurz beklagt, dass die Einschätzung der Zukunftstauglichkeit seines Modells "immer mehr zur Charakterdebatte" werde.

"Es geht nicht um das Verfahren, es geht um Kunst", befindet Klaus Zehelein, der nicht akzeptiert, "dass Kunst in eine Verwaltungsstruktur umformuliert wird" - und erntet kräftigen Applaus des Auditoriums.

Dass "Kritik am Verfahren mittlerweile längst zum politischen Mittel" geworden sei, stellte indes OB Kurz fest, der im Vorfeld viel Schelte für seinen Alleingang erhalten hatte.

Um Kunst oder deren derzeitige Qualität geht es freilich weniger an jenem Abend, allenfalls um deren zukünftige Ausprägung, die man bei einer neuen Führungsstruktur mitdenken müsse. Mit Bürgertheater und Integrationsarbeit etwa will der Oberbürgermeister gesellschaftlichem Strukturwandel und verändertem Freizeitverhalten begegnen.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 24.11.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 12 Uhr

    23°

    Das Wetter am 25.9.2016 in Mannheim: sonnig
    MIN. 8°
    MAX. 26°
     

     

     
     

    Politiker müssen Ursachen der Kinderarmut suchen

    Zum Artikel "In Mannheim ist jedes fünfte Kind arm" vom 13. September: Dass in einem der reichsten Länder der Erde 14,7 Prozent der minderjährigen Kinder und Jugendlichen arm sind, ist ohne Frage ein Skandal. Aber bevor Politiker und Vertreter der Sozialverbände reflexartig nach mehr Geld aus der… [mehr]

    „MM“-Morgentour

    Teig für Tagliatelle – die große Kunst

    Ein laues Spätsommerlüftchen, der Duft von üppig blühenden Rosen und frisch gebackenem Flammkuchen weht den Gästen schon auf dem Weg zum Weingut Bonnet in Friedelsheim verführerisch entgegen. Im Hof des Anwesens heißen zwei Spitzenköche der 1. Mannheimer Kochschule aus C 1 die 26 Gäste aus Mannheim… [mehr]

    "MM"-Kantine

    Träumereien zwischen zwei Musikwelten

    Außergewöhnliche Musik an einem besonderen Ort: Das Kurpfälzische Kammerorchester spielte im Foyer des "Mannheimer Morgen" in der Dudenstraße klassische und zeitgenössische Werke. Scheinbar mühelos gelang den Musikern unter der Leitung von Dirigentin Cosette Justo Valdés der Wechsel zwischen den… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Frau Maisch-Straub 0621/392 13 40
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Frau Baumgartner/Herr Busch 0621/392 13 17 / -1316
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Schließung der Borelly-Grotte ein großer Verlust

    Zum Artikel "Borelly-Grotte mit Spanplatten versperrt" vom 2. September: Allerorts wird die Schließung der "schmuddeligen" Borelly-Grotte gefeiert. Für die Massen an Fußgängern, die zwischen Hauptbahnhof (Hbf) und Kaiserring unterwegs sind, ist dies allerdings ein großer Verlust. Die beiden… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR