DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 28.06.2016

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Technik: Im „RaumZeitLabor“ tüfteln junge Menschen an IT-Projekten, hören Vorträge und spielen mit ihrem eige

Verein 2.0 – zu Besuch bei den „Nerds“

Archiv-Artikel vom Montag, den 30.04.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Kevin Hagen

Sie basteln an Maschinen und Rechnern, arbeiten an gemeinsamen Projekten und surfen in der Gemeinschaft: Mitglieder des RaumZeitLabors.

© kev

"Blabber" packt das Klischee noch bevor man danach fragen kann. "Wir haben hier alles, was Nerds brauchen: Süßigkeiten und Tiefkühlpizza", sagt er und schiebt ein tiefes Lachen hinterher. Er steht vor einer Küchenzeile und zeigt auf die mit Schokoriegeln vollgepackten Regale. Nerds? "Na klar", sagt "Blabber" und grinst. "Wir haben sogar eine 'Wall of Nerds'". Tatsächlich, ein paar Schritte weiter prangt dieser Schriftzug an der Wand. Darunter wurden Steckbriefe gepinnt. Unter "Nerd" versteht man im Englischen in etwa einen Sonderling, der sich beispielsweise fast ausschließlich mit seinem Computer oder schrägen Hobbys beschäftigt.

Der Ort, an dem man sich scheinbar munter selbst auf die Schippe nimmt, liegt versteckt im Obergeschoss eines alten Industriegebäudes in Käfertal. Hier hat sich das "RaumZeitLabor" eingemietet - ein junger Verein, der Workshops und Vorträge organisiert und den "verantwortungsbewussten und kreativen Umgang mit Technik" fördern möchte. So steht es auf der Webseite. "Ein kreativer Raum", sagt "Blabber" und geht auf einige Kisten mit Werkzeug zu. Die Mitglieder teilten sich das Material, um an ihren Rechnern und Maschinen zu basteln, sagt er.

Spitzname auf dem Kittel

"Blabber" ist ein groß gewachsener Mittdreißiger mit Kinnbart und freundlichen Augen. Seine langen blonden Haare hat er zu einem dünnen Zopf gebunden. Dass er eigentlich Tobias Rehbein heißt, ist hier Nebensache. In der Cyberwelt spricht man sich mit Nicknames, den Spitznamen, an. Und so hat Rehbein auch "Blabber" auf seinen weißen Laborkittel gestickt. Einen solchen tragen viele im Verein. "Identitätsstiftend", meint Rehbein. Es ist der Abend der "RaumZeitLaborierung", wie die Vereinsmitglieder ein öffentliches Treffen nennen. Rund 20 Berufstätige, Studenten oder Schüler wuseln umher oder sitzen an einer langen Tischreihe und starren auf ihre Laptops. Ein bisschen chaotisch wirkt der Raum mit all den Kisten und Regalen.

Stolz zeigt Tobias Rehbein r einige Spielereien, die im "RaumZeitLabor" entstanden sind. Ein Chipsspender, zum Beispiel, der aus einem Abwasserrohr gefertigt wurde; eine Anzeige samt Sirene, auf die von den Computern Nachrichten gespielt werden. Oder die Stickmaschine. Man müsse nur den Text über einen Rechner eintippen, erklärt Rehbein. Das Ergebnis hängt ordentlich eingerahmt darüber: Eine Stickerei mit Blumen und dem Text "Home is where the computer is".

Ohne Freude am Werkeln ging es wohl auch vor über zwei Jahren nicht. Der Verein war gerade aus verschiedenen regionalen Gruppen hervorgegangen, und es galt, eine neue Unterkunft herzurichten. "Wir mussten alles neu machen", erzählt Peter Nord, eines der Gründungsmitglieder. Finanziert werde nun alles über Mitgliedsbeiträge - deshalb die Gründung des Vereins. Offensichtlich sucht man stundenlange Vorstandssitzungen im RaumZeitLabor vergeblich. Peter Nord beschreibt den Verein als "Freiraum für digitale Kunst", ein Ort zum "Hacken". Das Wort verbinden viele mit Online-Kriminalität. Nord relativiert: Hacken heiße vielmehr, "dass wir an coolen Projekten arbeiten. Es bedeutet einfach, Sachen selbst zu tun." Das klingt weniger politisch, als es die Maske der Protestbewegung Anonymus an der Wand vermuten lässt. Tobias Rehbein zuckt mit den Schultern. Im Verein gebe es auch Mitglieder der Piraten-Partei, sagt er. Er sei es nicht. Dann setzt sich Rehbein zu den anderen an den Tisch und haut in die Tasten seines Laptops. In diesem Moment ist er wieder "Blabber".

© Mannheimer Morgen, Montag, 30.04.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 12 Uhr

    22°

    Das Wetter am 28.6.2016 in Mannheim: wolkig
    MIN. 13°
    MAX. 24°
     

     

     
     

    Stadtbahn-Nord frisst mehr Zeit

    Zum Artikel "Es läuft noch nicht rund" vom 17. Juni: Nun haben sie wochenlang Probefahrten gemacht und die Stadtoberen und RNV-Verantwortlichen haben sich beweihräuchert, was sie da Tolles hingestellt haben. Ich kann mich noch erinnern, als die Bürgermeister (Specht und Kurz) immer wieder von… [mehr]

    „MM“-Kantine: Klassik trifft Kuba

    Im Liegestuhl Klassik genießen

    Ein Liegestuhl am Wasser. Das Orchester spielt ruhige, klassische Musik, und der Gitarrist verzaubert mit kubanischen Klängen. Langsam verschwindet die Sonne am Himmel. Alles nur geträumt? Keineswegs! Dieses Erlebnis gibt es tatsächlich -bei der Sommeredition der "MM"-Kantinenreihe am Teich des… [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Regulierungswut versagt

    Zum Artikel "Rewe stoppt Verkauf von Plastiktüten": Welch eine Errungenschaft in deutschen Landen! In Anbetracht der Tatsache, dass in den von uns gern belächelten Schwellenländern wie China und Indien bereits seit vielen Jahren Plastiktüten, Plastikverpackungen und so weiter verbannt sind, erweckt… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR