DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 13.02.2016

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Stadtverwaltung: ML fragt nach Weiterbeschäftigungsanspruch der ehemaligen Bürgermeisterin nach ihrem Rücktritt in Stuttgart

Warminski-Leitheußer kehrt nicht zurück

Archiv-Artikel vom Donnerstag, den 17.01.2013

Von unserem Redaktionsmitglied Peter W. Ragge

Kommt nicht wieder ins Rathaus: Gabriele Warminski-Leitheußer.

© dpa

Die ehemalige Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer kehrt nicht ins Rathaus zurück. Das bekräftigte jetzt die Sprecherin der Stadtverwaltung, Jutta Hinz, auf Anfrage des "MM".

Bereits in der vergangenen Woche hatte unsere Zeitung darüber berichtet, dass es für die ehemalige Schulbürgermeisterin kein Rückkehrrecht gibt, obwohl die 49-Jährige für ihr Stuttgarter Amt nur beurlaubt war. Dennoch gab es jetzt noch einmal einen entsprechenden offiziellen Vorstoß der Mannheimer Liste (ML), die eine Anfrage zur nächsten Gemeinderatssitzung einbrachte. Darin erkundigen sich die ML-Stadträte danach, ob es einen Weiterbeschäftigungsanspruch wegen der noch nicht ausgeschöpften Amtszeit als Dezernentin gibt und ob die Stadt zu Zahlungen verpflichtet sei. Das baden-württembergische Ministergesetz enthält eine spezielle Regelung für Beamte, die in die Regierung berufen wurden. Danach "tritt der frühere Beamte, wenn ihm nicht innerhalb dreier Monate ein anderes, seiner früheren Tätigkeit mindestens gleichwertiges Amt übertragen wird, mit Ablauf dieser Frist in den Ruhestand."

"Wir haben aber kein gleichwertiges Amt, da wir keine freie Stelle einer Dezernentin haben, also gibt es keine Möglichkeit der Weiterbeschäftigung", so Hinz. Anders wäre es, wenn das neue, fünfte Dezernat zwar schon geschaffen, aber noch nicht besetzt wäre.

Übergangsgeld und dann Pension?

Die Frage des Ruhegehalts sei "Gegenstand weiterer Betrachtung". Noch bezieht Warminski-Leitheußer Übergangsgeld vom Land - maximal 21 Monate. Ob und von wem sie danach Pension erhält, klärt die Stadt derzeit mit Land und Kommunalem Versorgungsverband, da auch Ansprüche aus ihren Jahren im öffentlichen Dienst in Nordrhein-Westfalen zu verrechnen sind. Die Stadt muss sie für ihre Amtszeit aber nachversichern. Warminski-Leitheußer war von März 2008 bis Mai 2011 Bürgermeisterin in Mannheim, acht Jahre zuvor Dezernentin des Kreises Unna. Gelernt hatte sie in der Kreisverwaltung Recklinghausen, da war sie auch Sachbearbeiterin.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 17.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 18 Uhr

    Das Wetter am 13.2.2016 in Mannheim: Regenschauer
    MIN. 1°
    MAX. 8°
     
     
     

    „Abschaffung von Videokameras in der Innenstadt war Unsinn“

    Zum Artikel "Kamera-Einsatz wird vorbereitet" vom 21. Januar: Als (inzwischen pensionierter) Mannheimer Polizist fand ich die Kamera-Überwachung in der Breiten Straße, Parade- und Marktplatz von 2001 bis 2007 äußerst sinnvoll. Die Abschaffung bzw. Abschaltung empfand ich als Unsinn, nur weil… [mehr]

    Weinprobe mit Natalie Lumpp

    100 Leser in der „MM“-Kantine von Veranstaltung begeistert

    Zum Abschluss unserer Serie "Genießen in der Region" gab es einen launigen Abend mit der bekannten Sommelier Natalie Lumpp und dem Chef des BASF-Weinkellers Bernhard Wolff. [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Laden um die Ecke ist passé

    Zum Thema Supermärkte (in Gedichtform): Heimlich, still und leise kehrt die Zukunft ein, es wird manches anders, darf nicht wie früher sein. Hochgelobte Vielfalt, wohin bist du entschwunden, erstaunt und überrascht reiben sich die Kunden ihre enttäuschten Augen, Frischtheken von Wurst und Fleisch… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR