DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Talent: Die 16-jährige Florentina Krasniqi singt bei „The Voice of Germany“ / Familie und Mitschüler fiebern mit

„Wir brauchen eine Tochter Mannheims“

Archiv-Artikel vom Samstag, den 05.11.2016

Von unserem Redaktionsmitglied Hasan-Hüseyin Kadioglu

Florentina Krasniqi mit Volontär Hasan-Hüseyin Kadioglu beim Interview (oben) und auf der Bühne von "The Voice of Germany".

©  Blüthner/Sat.1

Wer träumt nicht davon, eines Tages auf der großen Bühne zu stehen, umjubelt von tausenden Fans? Florentina Krasniqis Traum ist wahr geworden, denn sie stand auf der TV-Bühne der Sat.1-Musikshow "The Voice of Germany".

Die 16-jährige Mannheimerin singt und tanzt seit ihrem sechsten Lebensjahr, sie spielt Gitarre, hat immer wieder Auftritte im Jugendhaus Herzogenried und bei Konzerten bekannter Musiker: "2011 haben wir mit einer Gruppe in der SAP Arena mit Pink Floyd getanzt. Ich durfte auch bei zwei Liedern des Deutschrappers Casper im Hintergrund mitsingen. Das hat sehr viel Spaß gemacht."

Doch all das ist für sie nur der Anfang eines langen Weges: "Ich konnte es kaum abwarten, mit 16 bei ,The Voice' mitzumachen. Im TV ist es einfacher, bekanntzuwerden. Doch mit dem Erfolg im Fernsehen geht die Arbeit erst richtig los." Ihre Mutter Qamile, die ihre Tochter zum Interview mit dieser Zeitung begleitet, ergänzt: "Sie soll natürlich ihren Traum als Sängerin verfolgen, aber dabei darf Florentina ihre Schule nicht vernachlässigen. Wir unterstützen sie bei ihrem Weg, so gut es geht. Wichtig ist, dass sie immer am Boden bleibt."

„The Voice of Germany“

  • In der musikalischen Sat.1-Fernsehsendung mit Wettbewerbscharakter singen 150 Talente um die Gunst der bekannten Juroren.
  • Die Sänger können mit einem Lied ihrer Wahl vor die erfahrenen Musiker treten.
  • Die Jury besteht aus der Sängerin und Moderatorin Yvonne Catterfeld, dem finnischen Musiker Samu Haber, dem deutschen Sänger Andreas Bourani und den zwei Rappern der Fantastischen Vier, Michi Beck und Smudo.
  • Die Jury kann die Teilnehmer beim Auftritt nicht sehen und muss lediglich nach dem einzigen Auswahlkriterium, nämlich der Stimme, entscheiden.
  • Wenn sie sich für einen Teilnehmer entscheiden, dann drehen sich die Juroren um und sind dann mit der Betreuung der Sänger betraut.
  • Der Auftritt Florentina Krasniqis ist am Sonntag um 20:15 Uhr auf Sat.1 zu sehen. hhk

Florentina besucht zurzeit die 11. Klasse der Integrierten Gesamtschule Herzogenried. Dort fiebern alle mit ihr: "In meiner Schule haben sie eine Durchsage über mich gemacht. Jetzt wissen alle, dass ich im TV auftrete."

Eine musikalische Familie

Von der Idee ihrer Tochter, im TV aufzutreten, war die Mutter nicht auf Anhieb begeistert: "Ich habe ihr nicht sofort erlaubt, bei ,The Voice' teilzunehmen, da ich mir Sorgen um sie gemacht habe. Sie ist noch sehr jung, deshalb wusste ich nicht, ob sie damit umgehen kann." Ob Florentina weitergekommen ist, ist noch geheim.

Die 16-Jährige gehört mit zu den jüngsten Teilnehmern der Castingshow. Ob sie ihr Alter als Nachteil empfindet? "Mein Alter ist sowohl ein Vor-, als auch ein Nachteil. Ich finde es gut, dass ich so früh viel Erfahrung sammeln und mich dadurch entwickeln kann. Blöd ist, dass ich für alles meine Eltern um Erlaubnis bitten muss, aber zum Glück unterstützen die mich dabei", sagt die junge Sängerin. Die Mutter fügt lächelnd hinzu: "Wir haben in Mannheim ja viele Stars. Aber immer nur Söhne, jetzt brauchen wir auch mal eine Tochter Mannheims."

Nicht nur die Mutter unterstützt Florentina, sondern auch ihr musikalischer Vater: "Mein Papa ist sehr stolz auf mich. Er ist ein albanischer Volksmusiker, daher kennt er sich gut mit Musik aus. Er ist mein größter Kritiker, offen und direkt, er schwärmt nicht nur", sagt die 16-Jährige.

Dabei orientiert sich Florentina nicht nur an den Vorschlägen ihres Vaters, sondern auch an ihren großen musikalischen Vorbildern: "Mein Musikstil ist R'n'B und Pop, wie bei meinen großen Stars Beyoncé, Rihanna und Chris Brown. Die sehen alle gut aus, können ,hammer' tanzen und singen. Ich will auf jeden Fall auch Sängerin werden, denn das ist meine Leidenschaft."

Zitternde Knie

Für ihre Leidenschaft geht die junge Sängerin schließlich auf die Bühne und so war es auch bei der TV-Show: "Sobald ich auftrat und die roten Stühle sah, haben meine Knie gezittert. Ich wusste, ich muss 100 Prozent geben. Ich habe ,This Is What You Came For' von Rihanna gesungen, und da hat es mich glücklich gemacht, dass das Publikum mitgefeiert hat. Das war ein unbeschreibliches Gefühl."

Begleitet wurde die 16-Jährige von ihrem Vater, ihrer älteren Schwester und von drei Freundinnen: "Meine ganze Familie unterstützt mich, und das gibt mir viel Kraft."

Wen sie sich als Mentor wünsche? Kurz überlegt die 16-Jährige: "Meine Favoriten sind die Fantas und Samu - die finde ich einfach klasse."

© Mannheimer Morgen, Samstag, 05.11.2016

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Mannheim

    Mannheim - Prognose für 15 Uhr

    14°

    Das Wetter am 23.3.2017 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 4°
    MAX. 15°
     

     

     
     

    Verurteilte Freizeitjäger

    Zum Leserbrief "Die Jagd verschärft das Problem" vom 13. März: Dieser Artikel hat mich sehr bewegt und berührt! Den Ausführungen ist nichts hinzuzufügen. Ich bin Tierfreund und verurteile Freizeitjäger, die dem Wahnsinn frönen, und keinem Förster, der sich um die Wildtiere kümmert, gleichzusetzen… [mehr]

    „MM“-Morgentour

    Teig für Tagliatelle – die große Kunst

    Ein laues Spätsommerlüftchen, der Duft von üppig blühenden Rosen und frisch gebackenem Flammkuchen weht den Gästen schon auf dem Weg zum Weingut Bonnet in Friedelsheim verführerisch entgegen. Im Hof des Anwesens heißen zwei Spitzenköche der 1. Mannheimer Kochschule aus C 1 die 26 Gäste aus Mannheim… [mehr]

    "MM"-Gesprächsrunde

    Diskutieren Sie mit uns über Donald Trump

    Politikprofessorin Andrea Römmele und Achim Wambach, Präsident des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, diskutieren am Montag, 3. April, bei einer "MM-Kantine" über US-Präsident Donald Trump. [mehr]

    morgenweb und fnweb führen Online-Abos ein

    Eine Investition in die Qualität

    Mannheim. Die renommierte "New York Times" aus den USA hat es im März 2011 vorgemacht, seitdem folgen auch in Deutschland immer mehr Verlage mit unterschiedlichen Bezahlmodellen im Internet. So hat zum Beispiel die "Bild-Zeitung" erst im Juni diesen Jahres ihr neues Digital-Abo-Angebot "Bild… [mehr]

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Frau Maisch-Straub 0621/392 13 40
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Frau Baumgartner/Herr Busch 0621/392 13 17 / -1316
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Spezial

    Bauprojekte in der Mannheimer City

    Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

    Hier geht's zum Spezial!

    Kirchen ein Teil des Kapitalismus

    Zum Zeitzeichen "Humanität als Auftrag" vom 25. Februar: Der Beitrag von Heiner Geißler verdient Respekt und rüttelt wach, nur ist er leider nicht direkt an den Papst und die Bischöfe beider Konfessionen adressiert. Zumindest hören wir davon nichts. Offenbar geht Geißler davon aus, dass diese… [mehr]

    Rund 10.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Mannheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR