DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 29.08.2014

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Innenstadt: Lesereihe mit Rumjana Zacharieva

Bulgarischer Sound inklusive

Die für dieses Jahr letzte Lesung der Reihe Europa-Morgen-Land fand erstmalig im gemütlichen Café Prag statt. Zu Gast war die Schriftstellerin Rumjana Zacharieva, die vor allem Passagen aus ihrem zuletzt erschienenen Roman "Transitivismus fürs Leben", aber auch einige Gedichte vortrug. Ihre Art, die Problematik der Anpassung an eine neue Sprache, Lebensumstände und Gesellschaft unterhaltsam und lustig darzustellen und dabei doch ernst zu bleiben, hielt die Schriftstellerin auch im Vortragen bei.

Dem Heimatland verbunden

Rumjana Zacharieva lebt schon seit 42 Jahren in Deutschland; dennoch ist sie ihrem Heimatland Bulgarien tief verbunden und begeisterte das Publikum auch mit Gedichten in bulgarischer Sprache, um ihm den "Sound" nicht vorzuenthalten. Zacharievas östlicher Akzent verlieh den gelesenen Auszügen aus ihrem Roman, der sich, passend dazu und autobiographisch angelehnt, mit der Identitätsfindung zwischen bulgarischer und deutscher Kultur befasst, eine noch eindringlichere und persönliche Note. So ist wohl jedem Anwesenden das Zitat "Ach, so duftet mir der verfaulende Kapitalismus" noch in den Ohren. Es beschreibt den Gedanken der bulgarischen Protagonistin Mila als diese am Flughafen der "westlichen Welt" ankommt, um dort auf ihren Ehemann zu treffen.

Tragigkomische Atmosphäre

Dieses Zitat war sicherlich auch gleichzeitig Titel der Lesung, weil es die tragigkomische Atmosphäre dieses Abends widerzuspiegeln vermag. Es folgten weitere Ausschnitte aus "Transitivismus fürs Leben", wie zum Beispiel die Umstände unter denen Mila ihren zukünftigen Ehemann Johannes kennenlernt, bei denen das Fremdschämen für Milas Eltern nicht aufhört, oder das erste Abendessen in Johannes Wohnung, bei dem Manieren zur unüberbrückbaren Hürde werden, einen Schluck Wein zu genießen. Rumjana Zacharieva begeisterte zu ihrer eigenen Verwunderung das Publikum lange und bewegte zum herzlichen Lachen. Unverkennbar war, dass auch ihr dieser Abend gut gefallen hat. Unter dem Applaus des Publikums verabschiedetet sie sich rührend mit den Worten: "Es gab viele Lesungen in diesem Jahr, aber diese war die schönste!".

Das Kulturamt Mannheim und das Kulturbüro Ludwigshafen in Kooperation mit den Vereinen Kultur Rhein-Neckar und KulturQuer-Quer Kultur Rhein-Neckar initiierten die Lesereihe, um neue deutschsprachige Literatur in der europäischen Metropolregion Rhein/Necker zu fördern. Ein spezieller Dank ging dafür an Bernhard Wondra vom Kulturamt Mannheim, dessen Engagement mit viel Applaus und einem Geschenk gewürdigt wurde. blu

© Mannheimer Morgen, Freitag, 28.12.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 15 Uhr

    24°

    Das Wetter am 29.8.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 16°
    MAX. 25°
     
     
     

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Zum Thema

    Abschied mit trauriger Erkenntnis

    Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte", lautet ein bekannter Ausspruch des Malers Max Liebermann zu einem Aufmarsch der Nazis 1933. So ähnlich geht es mir, wenn ich das Wahlergebnis der NPD in Sandhofen sehe. Zwei Prozent in unserem Vorort für eine rassistische, die Demokratie… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR