DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 01.04.2015

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Feudenheim: Wild wachsende Robinien müssen weichen

Fällarbeiten auf der „Bell“

Ab Mitte Februar entfernt der städtische Fachbereich Grünflächen und Umwelt wild gewachsene Robinien am Trockenbiotop "Bell" im Bürgerpark Feudenheim. Die wild wachsenden Robinien breiten sich in dem Trockenbiotop aus und gelten als Bedrohung, weil sie den natürlich nährstoffarmen Boden mit Stickstoff anreichern. Auf diese Weise wandern weitere Pflanzen in das Trockenbiotop ein und verdrängen die für das Biotop typischen, spezialisierten Gewächse. Durch das Entfernen der Robinien wird der darunter liegende Sand freigelegt, so dass sich die spezialisierten Pflanzen wieder ungehindert auf ihrem ursprünglichen Areal ausbreiten können.

Die als Naturdenkmal unter Schutz stehende "Bell" befindet sich auf einer rund 2000 Quadratmeter großen Sanddüne. Dort hat sich eine sogenannte Sandrasenvegetation entwickelt, die Rückzugsort für seltene Pflanzen- und Tierarten ist. Das Flugsandgelände zeichnet sich durch ökologische Extrembedingungen aus: Trockenheit, Nährstoffarmut und tägliche Temperaturschwankungen von bis zu 50 Grad Celsius. Die Bell zeichnet sich besonders durch eine große Artenvielfalt bei Insekten aus. Dort kommen neben Sand- und Seidenbienen noch neun weitere Arten geschützter und seltener Insekten vor. red

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Stilvolle Sitzmöbel schaffen Behaglichkeit

    Der Name ist beim neuen Bürgercafé im Rudolstadter Weg 16 auch gleichzeitig Programm: Denn wenn man "Das Wohnzimmer" betritt, fühlt man sich auf Anhieb behaglich. Nichts ist geblieben vom ehemaligen Kneipen-Ambiente. Stattdessen laden gemütliche Sitzecken zum Verweilen ein. Gleich neben dem… [mehr]

    Wallstadt

    Dank für wertvolle Zeit

    In eigener Sache hat sich jetzt Pfarrer Peter Geißert an die Wallstadter Bevölkerung gewandt. Nach über 13 Jahren Dienst in der evangelischen Petrusgemeinde wird er Wallstadt zum 1. Juni 2015 verlassen und in die Neckarstadt wechseln. "Nein, es gibt keine Zerwürfnisse hier in Wallstadt", betont… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR