DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 24.04.2014

Suchformular
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Feudenheim: Wild wachsende Robinien müssen weichen

Fällarbeiten auf der „Bell“

Ab Mitte Februar entfernt der städtische Fachbereich Grünflächen und Umwelt wild gewachsene Robinien am Trockenbiotop "Bell" im Bürgerpark Feudenheim. Die wild wachsenden Robinien breiten sich in dem Trockenbiotop aus und gelten als Bedrohung, weil sie den natürlich nährstoffarmen Boden mit Stickstoff anreichern. Auf diese Weise wandern weitere Pflanzen in das Trockenbiotop ein und verdrängen die für das Biotop typischen, spezialisierten Gewächse. Durch das Entfernen der Robinien wird der darunter liegende Sand freigelegt, so dass sich die spezialisierten Pflanzen wieder ungehindert auf ihrem ursprünglichen Areal ausbreiten können.

Die als Naturdenkmal unter Schutz stehende "Bell" befindet sich auf einer rund 2000 Quadratmeter großen Sanddüne. Dort hat sich eine sogenannte Sandrasenvegetation entwickelt, die Rückzugsort für seltene Pflanzen- und Tierarten ist. Das Flugsandgelände zeichnet sich durch ökologische Extrembedingungen aus: Trockenheit, Nährstoffarmut und tägliche Temperaturschwankungen von bis zu 50 Grad Celsius. Die Bell zeichnet sich besonders durch eine große Artenvielfalt bei Insekten aus. Dort kommen neben Sand- und Seidenbienen noch neun weitere Arten geschützter und seltener Insekten vor. red

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Ost

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Ost erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Dirk Jansch 0621/392 13 47
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Kleidung bestimmt über den Status

    "Auf unzähligen Kunstobjekten aus dem antiken Griechenland finden sich Darstellungen von Kleidung, Formen, Farben, Materialien, Herstellung und Verarbeitung, aber auch Sitten und Gebräuche, die mit Kleidung zusammenhängen, lassen sich erkennen. Literarische Quellen liefern weitere Details… [mehr]

    Wallstadt

    Momente voller Lebensfreude

    Den Mannheimer Dichter Kurt N. Berg kennen wohl die wenigsten. Grund genug für Siegfried Laux, ihn einem breiteren Publikum vorzustellen. Und was eignet sich da besser als die Reihe "Kultur im Rathaus Wallstadt"? Laux, ein Entdecker und Bewahrer fast vergessener Poesie, entdeckte Kurt N. Berg… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR