DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 18.04.2014

Suchformular
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Almenhof: Kurzweilige Stunden bei der Lukasgemeinde mit Zauberin Wilhelma Froese, dem Ensemble MaKaTo und dem Lukas-Quartett  

Gemeinde serviert zum Kaffee Schwarze Magie

Die vier Musikerinnen des Lukas-Blockflöten-Quartetts zeigten auf wunderbare Weise, dass sich das Instrument auch im Jazz behaupten kann.

©  hfm

Lässt Flammen auflodern und Eier fliegen: Zauberin Wilhelma Froese.

Unsichtbare Eier flogen durch die Luft, Flammen loderten, so dass die umsitzenden Kinder aufgeregt "Feuer!" riefen, und Bindfäden fackelten ab: Bei der Kaffeetafel des Gemeindefestes der Lukasgemeinde auf dem Almenhof zauberte nicht nur Wilhelma Froese ihre Kunststücke. Zahlreiche Sänger und Musiker stimmten gesellige Lieder an. Das Fest im Gemeindesaal war ausgesprochen gut besucht.

Zauberin Wilhelma Froese führt ihre Kunst nicht beruflich, sondern aus reiner Leidenschaft aus. In schwarzem Frack mit Zylinder präsentierte sie sich dem Publikum. Und es dauerte auch nicht lange, schon saß eine große Schar von Kindern direkt vor der Bühne, um den kleinen Tricks der Zauberin zu folgen: Mit einer magischen Show lässt sich immer noch große Aufmerksamkeit erregen.

Wilhelma Froese zaubert seit Anfang der 1990er Jahre, sie ist auch Mitglied im "Magischen Zirkel Deutschland". Dafür musste sie eine Aufnahmeprüfung bestehen mit allerhand Theorie. "Erstmals niedergeschrieben wurden Zaubersprüche im Mittelalter während der Hexenverbrennung", erzählte sie. "Um zu zeigen, dass es sich um harmlose Tricks handelt und nicht um Schwarze Magie." Meistens tritt Froese bei Familienfesten auf, im vergangenen Sommer war die Zauberin auf dem Neckarauer Marktplatz zu sehen. Im Lukas-Gemeindesaal ließ sie zum Beispiel mit Zaubersalz rote Tücher verschwinden.

Nur wenige öffentliche Auftritte gibt dagegen das Mannheimer Kammerton-Ensemble, geleitet von Dirigent Eckhard Stadler, kurz MaKaTo genannt. Beim Lukas-Gemeindefest war es für die Sängerinnen und Sänger wieder so weit, die Bühne zu betreten. Eckhard Stadler ist bei der evangelischen Jugendkirche angestellt und in der örtlichen Musikszene äußerst rührig. So spielt er etwa Jazz und in einer Cover-Rock-Band, die ausschließlich Songs von R.E.M. interpretiert. "Mit der Cover-Band waren wir schon in ganz Deutschland unterwegs", verriet Stadler. Aber auch in der Produktion des Innenstadtclubs "Schatzkistl" mischt er mit.

Anschließend war das Lukas-Quartett mit vier Blockflöten an der Reihe. Heike Rossmanith, Sabine Walter, Rothmaria Uhlmann und Susanne Beier bewiesen, dass man das Instrument zu Unrecht hauptsächlich mit Grundschulkindern in Verbindung bringt. Im Gegenteil, die Blockflöte ist ein frisches und unverbraucht klingendes Instrument, das sich unter anderem im Jazz behaupten kann.

Heike Rossmanith bläst eine imposante Bassblockflöte, die in der Mitte gebogen und so groß wie ein Kleinkind ist. Jedoch gibt es auch weiterentwickelte Tenorflöten, mit silbernen Metallklappen an den Löchern, weshalb das Instrument fast einer Klarinette ähnelt. "Für 2013 planen wir eine Matinee mit Blockflöten", erklärten die vier Musikerinnen.

Im Lukas-Gemeindesaal wurde, neben Essen und Trinken, zusätzlich Handwerkliches an Ständen verkauft. Die kleineren Mädchen und Buben saßen mit Buntstiften an Maltischen. Es schneite in den letzten Tagen. Jedoch noch nicht genug, um darauf Schlitten fahren zu können. Um oben in den Wolken Frau Holle zu beschwören, stimmte Hans-Jürgen Hoheisel auf Akustikgitarre und mit Chor weihnachtliche Lieder wie "Leise rieselt der Schnee" an. So klang ein vergnüglicher Nachmittag aus. hfm

© Mannheimer Morgen, Freitag, 28.12.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 12 Uhr

    12°

    Das Wetter am 18.4.2014 in Mannheim: Regen
    MIN. 5°
    MAX. 14°
     

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Zum Thema

    Argumente fanden Gehör

    Mit der Sondersitzung hat der Bezirksbeirat gezeigt, dass er die Bedenken der Anwohner zur Durchfahrung der Radrennbahn und der Johann-Weiß-Straße durch die Buslinie 60 ernst nimmt. Nur die Vertreterin der CDU konnte sich zu Beginn dem Ansinnen von ca. 90 Prozent der Bewohner des Centro Verde… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR