DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 01.10.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Käfertal: Buntes Treiben unter dem Motto „Tratsch im Treppenhaus“ bei der Frauenfasnacht St. Laurentius

Närrische Weiber lassen es krachen

Von unserer Mitarbeiterin Sylvia Osthues

Das Stadtprinzenpaar Jana I. und Jörn I. entrichtete bei der Käfertaler Frauenfasnacht im ausverkauften Katholischen Gemeinde- und DJK Sportzentrum einen närrischen Gruß.

© Blüthner

Nicht nur Christine Wurzel als Mandy mit dem Handy begeisterte die närrisch bestens aufgelegten Damen im DJK-Saal.

© Christoph Bluethner

Auch Frauen können Fastnacht feiern! Das stellte einmal mehr die Frauenfastnacht von St. Laurentius unter Beweis. Im DJK Zentrum zündeten die närrischen Damen vor zweimal ausverkauftem Haus ein buntes und närrisches Feuerwerk der guten Laune. Nur zwei männliche Wesen hatten das Privileg, die Bühne betreten und für ihre Zwecke nutzen zu dürfen: Einer davon war Pfarrer Lukas Glocker. Wohlüberlegt hatte das Gemeindeoberhaupt bereits sein Nachtgewand angelegt - so konnte er der übermütigen Damenschar gleich demonstrieren, wer hier Herr im Hause ist.

Alles in Eigenregie gestaltet

Und dem altbewährten Musiker Markus März gelang es wirklich, alle Frauen auf die Schunkel- und Klatsch-Welle mitzunehmen. Mit Ahoi! und einer Super-Stimmung feierten die bunt kostümierten Frauen ihre Fasnacht. Witzige Vorträge, tolle Gesänge und Tänze brachten den Saal zum "Kochen": Alles wurde von den zwölf Frauen um Beate Gaddum in Eigenregie gestaltet. Beim "Tratsch im Treppenhaus" - so das Motto - wurden gnadenlos sämtliche Klischees bedient. Mit Kittelschürze und Lockenwicklern auf dem Kopf zogen die närrischen Damen in den Saal ein. Vornehm geht die Welt zugrunde, bewies Gourmet-esserin Ortrud Boguslawski in der Bütt. Für amüsante Missverständnisse sorgte Sieglinde Feurer, die ihre beiden Möpse bei Versicherungsvertreter Helga Herrwerth versichern lassen wollte.

Eine Riesengaudi war die Modenschau, bei der Frau zeigte, wie vielfältig man lange Unterhosen modisch verwenden kann. Gerlinde Hartmann in der Bütt bewies dem lachenden Publikum, dass selbst eine traditionelle Wallfahrt eine lustige Angelegenheit sein kann. Das Stadtprinzenpaar kam, und Prinz Jörn I. fühlte sich "geblendet von so viel weiblicher Schönheit". Prinzessin Jana I. warnte: "Pass auf, dass du nicht auf deiner Schleimspur ausrutschst".

Peppig und bunt war der Flower Power Tanz der Funny Girls, die das begeisterte Publikum nicht ohne Zugabe von der Bühne ließ. Der Elferrat der Spargelstecher mit Prinzessin Fee Marie I. brachte einen Überraschungsgast mit: Ihre Majestät, die Königin von England - Spargelstecher-Präsident Michael Boppel ziemlich schräg mit Faltenrock, Federhut und Schlappen. Queen Elisabeth II., die endlich auch mal den Käfertalern ihren "Saubub" Prinz Charles vorstellen wollte, war "very amuzed" vom närrischen Treiben bei der Frauenfasnacht. Als Orden gab's für den Hausherrn eine Klobrille mit Deckel und für Beate Gaddum als Dame nur eine Klobrille, was die Frauen im Saal mit einem schrillem "Uijuijui!" quittierten.

Beim anschließenden Becher-Rap zeigten sich die närrischen Frauen auch motorisch fit. Die sitzengebliebene Amalie (Christine Wurzel) würde ja sogar den Pfarrer nehmen, aber der wies seine Pfarrsekretärin mit einem Fingerzeig in die Schranken. Die "Tratschweiber" Brigitte Teschke und Evelyn Brinkmann hechelten als Mannheimer Anne und Sächsische Luis' sämtliche Bewohner des ehrenwerten Hauses durch.

Beim närrischen Hausfest standen noch einmal alle Akteure auf der Bühne. Pfarrer Glocker sang das Hohelied auf die Frauen, die nicht nur für Spaß und gute Laune sorgten, sondern den gesamte Erlös ihrer Veranstaltungen an hilfsbedürftige Menschen spenden.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Fotostrecke

    Impressionen vom 28. Käfertaler Stadtteilfest

    Die Zusammenlegung von Stempelpark- und Kulturhausfest hat sich für die Veranstalter von der IG Käfertaler Vereine gelohnt. Die Mischung aus Familienfest und Multikulit-Flair kam gut an. [mehr]

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Ost

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Ost erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Dirk Jansch 0621/392 13 47
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Rockklänge unter dem Zirkuszelt

    Bratwurst oder Bier hieß die Frage beim Festival "SSV Rockt", nachdem sich der Besucher an der eindrucksvollen Security vorbeigeschoben hatte. Dort fiel der Eintritt flach und das damit gesparte Geld konnte anderweitig ausgegeben werden. "Wir legen hier Wert darauf, dass die Besucher am Eingang… [mehr]

    Gartenstadt

    Standort mit unklarer Zukunft

    Die Gebäude im Rottannenweg 70 in der Gartenstadt, in denen die Arbeiterwohlfahrt (Awo) zwei Sozialeinrichtungen betreibt, müssen dringend saniert werden. So viel ist klar. Dann hört es bei diesem Thema aber schon auf mit den Klarheiten. Denn ob die Gebäude tatsächlich saniert oder gar ganz neu… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR