DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 22.11.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Schluss mit der Hängepartie

Von Jan Zurheide

Bei der Diskussion um die Friedrich-Ebert-Schule kommt man aus dem Kopfschütteln kaum noch heraus. Schlimm genug, dass die Stadtverwaltung mit ihren Schließungsplänen für den Werkrealschulzweig vorgeprescht ist, nur um kurz darauf zurückzurudern. Allein mit den Folgen dieses Patzers hat die Schule schon hart genug zu kämpfen.

Doch die jahrelange Hängepartie mit dem Denkmalschutz macht es ihr noch viel schwerer, für Eltern und Schüler attraktiv zu wirken. Was genau die Behörde zu dem Schluss kommen lässt, bei dem sichtbar in die Jahre gekommenen Gebäude handele es sich um ein Kulturdenkmal, ist wenig schlüssig. Die Schule sei zu ihrer Entstehungszeit ein Modell für eine fortschrittliche Schule gewesen, heißt es. Schlauer ist man dadurch nicht, und das Kopfschütteln will auch nicht aufhören.

Es mag ja sein, dass der Bau, der zwischen 1962 und 1966 entstanden ist, damals das modernste Schulgebäude in ganz Mannheim war. Aber darf das jetzt noch eine Rolle spielen, wenn es doch darum geht, den Kindern vom Waldhof heute oder zumindest morgen vernünftige Bedingungen für modernen Unterricht zu bieten?

Wenn der Denkmalschutz sich nicht endlich äußert und Eltern und Schule weiter im Ungewissen lässt, verstärkt er nur das schlechte Image der Friedrich-Ebert-Schule, verschreckt die Eltern, setzt eine Negativspirale in Gang. Und das kann keiner wollen.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 30.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 15 Uhr

    Das Wetter am 22.11.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 3°
    MAX. 10°
     

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Bundeswettbewerb

    Beste Schülerfirma aus Mannheim

    Eine eigene Werbeagentur hatten Schüler und Lehrer vor einem Jahr am Johanna-Geissmar-Gymnasium gegründet. Am Freitag wurden "Die Zweitbesten" in Berlin als Deutschlands beste Schülerfirma ausgezeichnet. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR