DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 21.10.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Zum Thema: Leserbrief zum Bericht über Raser im Neubaugebiet Groß-Gerauer Straße in Sandhofen

Verpflichtet, die Bürger zu vertreten

Im Neubaugebiet gibt es immer wieder Ärger mit Rasern.

© jaz

Ich stelle fest, dass ich mich nicht, wie Frau Bernack unrichtigerweise behauptet, "zu einem von Bezirksbeiräten und Kommunalverwaltung vereinbarten Ortstermin" eingefunden habe, sondern dass die Verwaltung auf meine Veranlassung hin gekommen ist, nachdem mich Anwohner wiederholt darum gebeten hatten, einen Termin mit der Verwaltung zu vereinbaren. Diese hatte das zunächst abgelehnt, weshalb ich mich an den Chef des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung wandte, und daraufhin der Termin am 26. November zustande kam.

Zu diesem Termin wurden auf meine Bitte hin Bezirksbeiräte und Vertreter der Anwohner eingeladen. Von der SPD war Bezirksbeirat Julian Marx, von der CDU die Bezirksbeiräte Martina Klein, Frank Loreth und Wilken Mampel anwesend. Die Vertreter der Verwaltung sagten zu, die Situation zu prüfen und den Bezirksbeirat zu unterrichten.

Unverständlich ist mir die Auffassung von Frau Bernack, ich sei in meinem Stadtteil lediglich "interessierter Bürger", wenn es beispielsweise um Spielstraßen geht. Ich erinnere Frau Bernack daran, dass ich seit vielen Jahren Stadtrat bin und mich in meinen Funktionen als Stadtrat und Bundestagsabgeordneter verpflichtet fühle, die Anliegen der Bürger auf allen politischen Ebenen zu vertreten.

Bürger, die sich in den vergangenen drei Jahrzehnten meines politischen Wirkens in Sandhofen und Mannheim an mich gewandt haben, wissen, dass ich stets ein offenes Ohr für sie hatte und habe. Das werde ich auch in Zukunft so handhaben.

Egon Jüttner, Mitglied des Bundestages und Stadtrat

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 23.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 18 Uhr

    11°

    Das Wetter am 21.10.2014 in Mannheim: Regenschauer
    MIN. 9°
    MAX. 16°
     

    Kontakt zur Lokalredaktion

    Die Lokalredaktion erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Sekretariat  
    Frau Roy 0621/392 13 18
    Frau Syring 0621/392 13 19
    Fax 0621/392 16 67
    Redakteure Stadtteilseiten  
    Mitte: Frau Philipp 0621/392 16 30
    Süd: Herr Cerny 0621/392 13 98
    Ost: Herr Jansch 0621/392 13 47
    Nord: Herr Zurheide 0621/392 13 16
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Nein zu Schulfach Türkisch

    Türkisch als dritte Fremdsprache im Gymnasium? Zumindest in Mannheim wird es das in den kommenden Jahren wohl nicht geben. Das Elisabeth-Gymnasium will sich für den Schulversuch nicht bewerben. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR