DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 20.04.2014

Suchformular
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Lindenhof: Jugendfußballer beteiligen sich am Hallenturnier in der Partnerstadt / Gegenbesuch an Pfingsten geplant

Riesas OB Gerti Töpfer empfängt MFC-08-Gäste

OB Gerti Töpfer (li.) empfing mit Riesaer Sportfunktionären den Mannheimer Delega-tionsleiter Reiner Merkel (re.) mit MFC-08-Jugendlichen.

©  zg

Bereits zum fünften Mal weilten Nachwuchsfußballer, Trainer und weitere Mitglieder des MFC 08 Lindenhof in der Partnerstadt Riesa. Traditionell beteiligten sich die Mannheimer B-Jugendlichen am Hallenturnier der SG Canitz. Der Riesaer Verein pflegt mit den Mannheimer Sportsfreunden seit vielen Jahren enge freundschaftliche Kontakte.

Außerdem waren zwei C-Jugend-Mannschaften, ein Herren- und ein Mädchenteam in Riesa zu Gast. Sie spielten gegen Canitzer Teams oder nahmen an einem Turnier in Belgern teil. Für die Mädchen konnten die Sportler aus dem Riesaer Ortsteil mangels eigenen Frauenfußballs den Großenhainer FV als Gegner verpflichten.

"Der wahre Charakter einer Partnerschaft zwischen unseren Städten zeigt sich darin, dass sie zwischen den Menschen lebt", sagte Riesas Oberbürgermeisterin Gerti Töpfer bei einem Empfang. Sie dankte den Organisatoren Reiner Merkel (MFC Lindenhof) und Ronald Kühne (SG Canitz) für das große Engagement. "Wir legen großen Wert auf diese intensiv gepflegte Partnerschaft zu den Canitzern", sagte Merkel.

Insgesamt waren die Mannheimer mit 75 Personen in Riesa zu Besuch. Dank der Hilfe des eigenen Jugend-Fördervereins habe man auch vier Kindern, die sich die 140 Euro Eigenanteil sonst nicht leisten könnten, die viertägige Reise mit ihren Sportkameraden ermöglicht, so Reiner Merkel.

Neben dem sportlichen Teil standen auch ein Besuch in Leipzig und eine Stippvisite im Nudelcenter der Teigwaren Riesa auf dem Programm. Zu Pfingsten erfolgt - ebenfalls traditionell - der Gegenbesuch. Dann nehmen Nachwuchsmannschaften der SG Canitz am internationalen Turnier des MFC 1908 Lindenhof in Mannheim teil. zg

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Süd

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Süd erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Jan Cerny 0621/392 13 98
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Interessengemeinschaft setzt auf bewährtes Programm

    Seit 60 Jahren gibt es die Interessengemeinschaft der Neckarauer Vereine, das soll gefeiert werden, kündigte die stellvertretende Vorsitzende Claudia Küstner bei der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim des Angelsportvereins Neckarau. Eine kleinere Feier soll es im September sein. Doch die… [mehr]

    Mitte

    Leben in visionären Welten

    Sie hat unermüdlich gemalt, gezeichnet, Figuren aus Holz, Stein, Bronze und Draht geschaffen. "Es ist wie ein innerer Zwang", schreibt sie in einem Brief an den Kunsthistoriker Herbert Schade, "ich bin wie eine Besessene und nur ruhig und zufrieden, wenn ich so arbeiten kann". Am 13. Januar 2014… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR