DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 19.04.2014

Suchformular
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Neckarstadt/Innenstadt: Abfallwirtschaft verteilt in Stadtteilen mit hohem Migrationsanteil Infoflyer in sechs Sprachen

Wilder Müll auf Gehwegen sorgt für Unmut

Von unserem Redaktionsmitglied Waltraud Kirsch-Mayer

Der Einzelhändler Heinrich Fassoth ist genervt. Obwohl er den Gehweg vor seinem Elektrogeschäft in der Mittelstraße sauber hält, weht ihm ständig Dreck vor die Tür. Und dieser kommt häufig von wilden Müllhaufen in der Nachbarschaft. Mit einer Serie von elf Fotos, die einen über mehrere Tage sich ständig wandelnden Sperrmüllhaufen in der Lortzingstraße dokumentieren, wendet sich der Geschäftsmann an den "MM" - und die Redaktion wiederum an die städtische Abfallwirtschaft. Dort ist das Problem rund um illegale Müllkippen bekannt.

Was Heinrich Fassoth beobachtet hat, kennen Behördenchef Dr. Stefan Klockow und sein Team zur Genüge. Wilde Müllhaufen üben Anziehungskräfte der besonderen Art aus: Die einen wühlen darin, um nach Brauchbarem zu suchen, andere stellen einfach noch etwas dazu. Ein Phänomen, das auch neben Wertstoffcontainern wuchert, wie Margarete Farag von der Stadt erläutert. Da werde schon mal eine Matratze vor einen Flaschenbehälter gestellt - im Vertrauen darauf, dass die Glasentsorger die Liegestatt mitnehmen oder den Fund melden.

Um die 970 Kubikmeter wild abgelagerten Sperrmüll haben Mitarbeiter der Abfallwirtschaft innerhalb eines Jahres eingesammelt und dabei um die 8000 Arbeitsstunden aufgewendet, so aktuelle Zahlen. "Dabei müsste wilder Abfall gar nicht sein", betont Klockow. Schließlich habe jeder Haushalt in Mannheim die Möglichkeit, Sperrmüll gebührenfrei abholen zu lassen - entweder zweimal jährlich eine Menge in der Größenordnung bis zu vier Kubikmeter oder einmal pro Jahr bis zu acht Kubikmeter.

Allerdings muss vorher - entweder telefonisch oder per Mail - eine Anmeldung erfolgen. Aber die scheinen sich so manche Bürger ersparen zu wollen.

In manchen Stadtvierteln - Neckarstadt und Innenstadt gehören dazu - wird besonders häufig Sperrmüll bei Nacht und Nebel auf die Straße gestellt. Das könnte auch dafür sprechen, dass der Ablauf beim Sperrmüll auf Abruf noch nicht überall bekannt ist. Deshalb hat der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft nicht nur die Werbekampagne "Sauberes Mannheim" gestartet, sondern auch Flyer gedruckt. In der Neckarstadt wie auch in der Innenstadt, wo viele Menschen mit Migrationshintergrund leben, wurde damit begonnen, solche Flugblätter in sechs Sprachen via Briefkasten-Steckaktionen unters Volk zu bringen.

Und was können Bürger - wie Heinrich Fassoth - unternehmen, wenn sie in ihrer Nachbarschaft ein Abfallhaufen nervt, um den sich niemand kümmert? "Der kann uns gemeldet werden", erklärt Betriebsleiter Klockow, allerdings seien seine Leute nicht immer in der Lage, eine illegale Müllkippe gleich am nächsten Tag abzuholen - man versuche, solche Einsätze mit geplanten Touren zu kombinieren. Außerdem solle der Eindruck vermieden werden, die Stadtreinigung holt den Dreck ja ohnehin schnell ab - deshalb brauche erst gar nicht umständlich angemeldet werden.

Was Betriebsleiter Klockow und seine Leute ärgert, ist das geringe Unrechtsbewusstsein jener, die abgerissene Tapeten, ausrangiertes Mobiliar oder Renovierungsschutt heimlich auf die Straße stellen - in der Erwartung, es werde schon irgendwie wegkommen. Dabei handle es sich bei wildem Vermüllen um eine strafbare Ordnungswidrigkeit. Wer erwischt wird, klärt Klockow auf, müsse mit einem Bußgeld von bis zu 5000 Euro rechnen.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 08.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Mitte

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Mitte erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Anke Philipp 0621/392 16 30
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Mitte

    Leben in visionären Welten

    Sie hat unermüdlich gemalt, gezeichnet, Figuren aus Holz, Stein, Bronze und Draht geschaffen. "Es ist wie ein innerer Zwang", schreibt sie in einem Brief an den Kunsthistoriker Herbert Schade, "ich bin wie eine Besessene und nur ruhig und zufrieden, wenn ich so arbeiten kann". Am 13. Januar 2014… [mehr]

    Neckarstadt

    Spontaner Tod auf der Herrentoilette

    Wie mit einem Flummi, den man in eine bestimmte Richtung wirft, dann aber die Kontrolle über ihn verliert bis er unberechenbar und mit Spannung über die Bühne hüpft, so erging es den Zuschauern des Improvisationskrimis der "Flummis" wirklich. Das Stehgreiftheater, das an diesem Abend im Flamenco… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR