DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 02.09.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Neckarstadt-West: Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien im Fokus des Bezirksbeirates

Gefahr für das soziale Gefüge

Von unserem Mitarbeiter Bernhard Haas

"Da müssen sich junge Frauen aus Rumänien und Bulgarien bei eiskaltem Wetter auf offener Straße ausziehen. Das ist für mich und meine Frau einfach etwas Ekelhaftes", machte ein Neckarstädter seinem Unmut über die zunehmende Prostitution in der westlichen Neckarstadt Luft.

Damit verdeutlichte der Mann auch das seiner Ansicht nach ins Schwanken geratene soziale Miteinander in dem Multikulti-Stadtteil. Dass die Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern wie Rumänien und Bulgarien mit all ihren Problemen bei der Stadtspitze erkannt ist und angegangen wird, das begrüßten übereinstimmend die Bezirksbeiräte aller Fraktionen in der Sitzung im Bürgerhaus. Dennoch würden sich Ängste unter den Bewohnern breitmachen, wie es CDU-Bezirksbeiratssprecher Christian Stalf formulierte: "Es darf nicht so weit kommen, dass der Stadtteil überfordert wird." Sabine Reich von den Grünen befürchtete, dass nicht alle Gruppierungen, die sich mit dem Schicksal der Menschen in der Neckarstadt beschäftigen, in die Mitarbeit um eine tragbare Lösung eingebunden sind. Sigrid Richter (SPD) machte darauf aufmerksam, dass insbesondere an den Schulen der Neckarstadt ein ständiges Kommen und Gehen herrsche. Viele Kinder besuchten nur kurze Zeit den Unterricht und würden dann wieder verschwinden.

David Linse vom Fachbereich Internationales und Integration der Stadt verdeutlichte die gesamte Problematik: "Die Lebensbedingungen für einen Großteil der bulgarischen und rumänischen Zuwanderer hier sind geprägt durch eine prekäre Wohnsituation, problematische Arbeitsverhältnisse, gesundheitliche Risiken, eine schwierige Bildungsintegration sowie Informations- und Orientierungsdefizite durch unzureichende Kommunikations- und Kontaktmöglichkeiten zwischen den Neuzuwanderern und hiesigen Institutionen." Daraus würden sich Belastungen des Stadtteils und Störungen im öffentlichen Raum ergeben, dort wo sich die Zuwanderung konzentriert. "Ein großes Problem markieren Strukturen mit ausbeuterischer, krimineller Anlage", so Linse. Gemeint ist damit die Vermietung von Ekelimmobilien. Michaela Settelmaier vom Fachbereich Arbeit und Soziales berichtete, dass mit Mietervereinen eine Zusammenarbeit initiiert wurde, um den Zuwanderern Wohnraum zu vermitteln. "Oft werden die Zuwanderer auch von ihren eigenen Landsleuten ausgenutzt", so Settelmaier. Die Stadt hat für die nächsten beiden Jahre 300 000 Euro aus Haushaltsmitteln und den gleichen Betrag noch einmal aus dem Integrationsfond bereitgestellt, erläuterte Linse. "Der Bund hält sich mit der Förderung noch vornehm zurück", kritisierte auch Sitzungsleiterin und Grünen-Stadträtin Gabriele Thirion-Brenneisen.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Mitte

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Mitte erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Anke Philipp 0621/392 16 30
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Innenstadt/Jungbusch

    CDU hält Einsatz der Stadt für „richtigen Ansatz“

    Das Thema beschäftigt weiter die Gemüter: Nun äußert sich die CDU Innenstadt/Jungbusch zur Gehwegreinigung und hält die Pläne für den richtigen Ansatz: "Wir halten die Pläne der Stadtverwaltung, die Gehwege in der Innenstadt durch die Stadt reinigen zu lassen und die Kosten zum Teil an die Anlieger… [mehr]

    Herzogenried

    Schüler spielen Märchen für Kita-Kinder

    Märchenzeit in der Integrierten Gesamtschule Mannheim Herzogenried (IGMH): die neu gegründete Theater AG lud zum Klassiker "Schneewittchen und die sieben Zwerge" ein. Obwohl die meisten Zuschauer die Geschichte der Gebrüder Grimm schon kannten, gingen besonders die kleinen Zuschauer aus den… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR