DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 27.02.2017

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Neckarstadt: NNG veranstaltet mal wieder ein Heringsessen

Narren planen schon für 2014

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Pfarrer Karl-Heiz Huft (rechts) trägt mit Trauernden Prinz Jokus zu Grabe.

© jba

Mit betroffenen Gesichtern trugen die Mitglieder der Neckarstädter Narrengilde (NNG) in einer tränenreichen Prozession die Fasnacht zu Grabe. In einem öffentlichen Schauspiel wurde Prinz Jokus zuerst betrauert und dann auf der Wiese vor der Gaststätte des ESC Mannheim in seinem Sarg verbrannt.

"Lange Jahre gab es bei uns überhaupt kein Heringsessen", erklärte Karl-Heinz Huft. Diesmal jedoch trauere man zum ersten Mal wieder mit allem Drum und Dran", so der erste Vorsitzende, der sich diesmal als Pfarrer in die tiefe Trauer gestürzt sah. Dabei hatte sich Huft Monsignore Don Camillo (Günter Wittmann ) zur Unterstützung an die Seite geholt, der in Vertretung des Papstes dem scheidenden Fasnachtsprinzen seinen Segen gab.

Positives überwog dann aber doch in der Rückschau auf die vergangenen Wochen. "Mit Kimberly Köhnlein hatten wir ein tolles neues Tanzmariechen", lobte Huft. Die 14-Jährige habe ihre Sache souverän gemeistert. Die ausverkaufte Prunksitzung der Narrengilde sowie der Rosenmontagsball seien ein voller Erfolg gewesen.

Bereits schon jetzt laufen die Planungen für die kommende Kampagne auf vollen Touren. 2014 nimmt die Neckarstädter Narrengilde als Neuerung eine Herrenweinprobe in den Terminkalender auf, wie der erste Vorsitzende berichtete. 2016 darf der 100 Mitglieder zählende große Verein die Mannheimer Stadtprinzessin stellen. Vorerst werde aber dem Alkohol entsagt, wie die Trauergemeinde in einem feierlichen Gelöbnis dem Pfarrer versprach. Jetzt gelte es Kräfte zu sammeln für die kommende Narrensaison, wenn Prinz Jokus aufersteht und jeder Aktive in der Gilde wieder seine Narrenkappe trägt.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Mitte

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Mitte erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Anke Philipp 0621/392 16 30
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Oststadt

    Schüler sammeln Badesachen für Flüchtlinge

    Ein kleines Projekt schlägt hohe Wellen: Der wöchentliche Schwimmkurs für Flüchtlingskinder aus der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber im Benjamin-Franklin-Village hat gleich mehrere Seiten begeistert - vor allem die Schüler der Klasse 9c des Lessing-Gymnasiums. Im Rahmen des Wettbewerbs… [mehr]

    Neckarstadt-Ost

    Vom Schnee zur Bikinidame

    Das Theater Felina-Areal ist als ein Spielort für Produktionen freier Gruppen der Bereiche Schauspiel, Musik-, Tanz- und Kindertheater, aber auch für Lesungen aller Art bekannt und beliebt. Eine offene Bühne, zu der jeder kommen kann, der sich zum Schreiben berufen fühlt, sich auch einmal Kritik… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR