DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 25.04.2014

Suchformular
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Neuostheim / Neuhermsheim: Evangelische Thomaskirche soll erhalten bleiben, aber nicht mehr als Gotteshaus genutzt werden

Ökumenisches Zentrum fest im Blick

Von unserer Mitarbeiterin Bettina Henkelmann

Die Thomaskirche soll erhalten bleiben, aber anders genutzt werden. Auf dem Gelände planen Protestanten die Errichtung eines Zentrums zum Wohnen im Alter. Ein Architektenwettbewerb ist ausgeschrieben.

© Rittelmann

Positive Resonanz: Nach einem ökumenischen Gottesdienst bekamen interessierte Gemeindemitglieder die neue Planung vorgestellt.

© Thomas Rittelmann

"Grünes Licht vom Erzbistum Freiburg", hieß es bei einer Versammlung nach Abschluss der Ökumenischen Woche beider Gemeinden in Neuhermsheim, als Wilhelm Heucke-Scheller vom Ältestenkreis der Thomasgemeinde und Bernhard Hübner vom Gemeindeteam St. Pius über den Sachstand informierten. Dabei stießen sie auf eine durchweg positive Resonanz.

"Die Nutzung der St.-Pius-Kirche durch die evangelische Thomasgemeinde besteht auf jeden Fall weiter. Das Gebäude bleibt in seiner jetzigen Größe erhalten. Der Innenraum kann gemeinsam von Katholiken und Protestanten gestaltet werden" - das war die wohl wichtigste Botschaft, die die beiden verkündeten.

Seit die Thomaskirche Ende 2009 durch zwei Wassereinbrüche stark beschädigt wurde, genießt die Gemeinde Gastrecht in St. Pius. Das soll jetzt durch einen Nutzungsvertrag "auf solide Beine" gestellt werden. Die Kirche St. Pius, die im Eigentum der Katholiken verbleibt, wird entgegen einer Machbarkeitsstudie, die im Frühjahr letzten Jahres vorgestellt wurde, nicht verkleinert. Eine Raumreduzierung war zunächst unter anderem aufgrund zurückgehender Kirchenbesucher ins Auge gefasst worden. "Das ist jetzt vom Tisch", bestätigte Bernhard Hübner, "wir können dagegen gemeinsam den Kirchenraum so gestalten, dass sich - je nach Nutzung - sowohl evangelische als auch katholische Christen darin wiederfinden."

Und eine weitere gute Nachricht hatten Hübner und Heucke-Schaller parat: Nach Abriss des bisherigen Pfarrhauses und der Kindertagesstätte - die Kirche bleibt - kann auf der entstehenden Freifläche der katholischen Pfarrei ein gemeinsames Kinderhaus mit je einer Kita in evangelischer und einer in katholischer Trägerschaft entstehen. "Ich wünschte mir dafür ein gemeinsames Eingangstor, so dass die Kinder die Trennung zwischen katholisch und evangelisch gar nicht merken", meinte Bernhard Hübner unter dem Applaus der zahlreich erschienen Gemeindeglieder.

Den Gebäudekomplex vervollkommnen sollen Gemeinderäume, Räume für ein evangelisches Pfarramt und eine Wohnung für die Pfarrerin. Offen sind dagegen noch die Eigentumsverhältnisse auf dem Gelände. "Das bedarf noch der Klärung", antwortete Bernhard Hübner auf die Frage eines Teilnehmers, wem nun eigentlich was gehöre. Er lobte das geplante gemeinsame Projekt als erfolgreiche Weiterführung der seit langem bestehenden, guten ökumenischen Beziehungen vor Ort.

Beide Dekane im Gespräch

St. Pius hatte ebenso wie die Thomasgemeinde fast zeitgleich eine Machbarkeitsstudie über eine zukünftige Nutzung ihrer Kirchen und der dazugehörigen Einrichtungen in Auftrag gegeben, die beide eine räumliche Konzentration der Gemeinden mit ihren Einrichtungen auf St. Pius empfehlen (wir berichteten). Als nächsten Schritt hat ein gemeinsamer Ausschuss von Vertretern des Ältestenkreises der Thomasgemeinde und des Pfarrgemeinderates von St. Pius einen runden Tisch mit den beiden Dekanen vorgesehen.

Für das Gelände der Thomaskirche haben die Protestanten die Errichtung eines Zentrums "Wohnen im Alter - Servicewohnen" unter kirchlicher Trägerschaft geplant. Ein Architektenwettbewerb dafür wird ausgeschrieben. Dabei soll das Gotteshaus, so ist es der Wunsch der Beteiligten, wenn möglich als Begegnungsstätte integriert werden.

Wenn es um den Erhalt der Thomaskirche gehe, sei zu häufig "vielleicht und eventuell zu hören", bemängelte eine Teilnehmerin. Aus ihren Worten und anderen Beiträgen wurde deutlich, wie sehr die Neuostheimer mit ihrer Kirche verbunden sind.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 01.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Schwetzingerstadt

    Stehagape am Feuer mit Brot und Getränken

    Der Sieg des Lebens über den Tod: Das ist die zentrale Botschaft von Ostern, die auch bei der ökumenischen Osternacht in St. Peter verkündet wird. Zahlreiche Erwachsene und Kinder der evangelischen Friedensgemeinde sowie der katholischen Pfarrei St. Peter haben dazu den Weg in das Gotteshaus in der… [mehr]

    Feudenheim/Wohlgelegen

    Gute Küche im Kleingartenidyll

    Ihr Sauerbraten ist legendär, genauso ihre Rinderrouladen oder ihre Semmelknödel - seit 40 Jahren ist Heiderose Metzger Pächterin in der Kleingarten-Daueranlage Sellweiden und schmeißt zusammen mit ihrer Schwester Ingeborg Eck und Petra Groll das Gartenlokal mit gut bürgerlicher Küche und… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR