DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 18.12.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Neuostheim: Wolfgang Bosbach beim CDU-Empfang

Prominenter Festredner

Kam bei den Besuchern bestens an: Wolfgang Bosbach.

© Rittelmann

Zum vierten Mal hatte die CDU Neuostheim/Neuhermsheim zum Neujahrsempfang eingeladen, und als Festredner war diesmal der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, gekommen. Stadtrat Steffen Ratzel, der viele Gäste in der Bundeswehrakademie begrüßte, betonte: "Der Neujahrsempfang soll diesmal Gelegenheit bieten, sich mit der Bundestagswahl zu befassen". Unter dem Eindruck der Niedersachsenwahl sprach er sich gegen Leihstimmen der CDU für die FDP aus und sagte: "Es kann nicht sein, dass bei der Bundestagswahl die CDU plötzlich nicht mehr stärkste Partei ist".

Innenexperte Wolfgang Bosbach sieht in der Unterstützung der FDP durch die Union kein Vorbild für die Bundestagswahl. Bosbach, der bekannt ist für seine geistreichen und humorvollen Vorträge, erklärte: "Wenn wir innerhalb der Koalition Blut austauschen, wird das die Koalition nicht stärken". Die FDP müsse es aus eigener Kraft schaffen. Bosbach warb dafür, politische Konkurrenz deutlich zu machen und das Bürgervertrauen zurückzugewinnen. "Wir leben in einer Zeit revolutionärer Entwicklungen, von der Industrie- zur Wissensgesellschaft", sagte er. Entwicklungs- und Schwellenländer würden zu Konkurrenten. "Wenn wir bestehen wollen, müssen wir besser sein", so Bosbach.

Wichtig seien Investitionen in Bildung und Forschung. Dabei gehe es nicht nur um die akademische Bildung, sondern auch um die in den Berufsschulen und Betrieben. Bosbach: "Wir werden nur erfolgreich sein, wenn wir auch die Partei der kleinen Leute sind. Nicht nur, weil sie die Mehrzahl in der Bevölkerung darstellen, sondern weil wir auch für Wachstum und Wohlstand auf diese Menschen angewiesen sind." Ungleichgewichte dürften nicht entstehen, nur bei entsprechender Wirtschaftskraft könne es ein dichtes Netz an sozialen Leistungen geben. Deutschland müsse auch in Zukunft ein Industrieland und -standort bleiben. Weitere Themen waren die Energiewende und die europäische Staatsschuldenkrise. ost

© Mannheimer Morgen, Freitag, 25.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Mitte

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Mitte erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Anke Philipp 0621/392 16 30
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Schwetzingerstadt

    Seit einem halben Jahrhundert soziale Erfolgsgeschichte

    Das Liselotte-Gymnasium (Lilo) lud zum fünfzigsten Mal zum Besuch des Adventsmarktes im Schulgebäude ein. Seit der ersten Ausrichtung des Marktes 1964 erfreut sich die Veranstaltung stetig zunehmender Beliebtheit. "Der Weihnachtsmarkt versteht sich in traditioneller Verbundenheit mit Bedürftigen… [mehr]

    „Bezahlbaren Wohnraum erhalten“

    Die Gemeinderatsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen fordert hinsichtlich der GBG-Pläne am Adolf-Damaschke-Ring, dass alle Bestandsmieter sozialverträglich und in Feudenheim untergebracht werden müssen. "Die Kommunikation mit den Mieterinnen und Mietern soll deutlich verbessert und das Vorgehen der… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR