DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 22.08.2014

Suchformular
 
 
Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Neuostheim: Kindertheatergruppe von St. Pius begeistert die Besucher mit dem Weihnachtsmärchen „Schneewittchen“

Schöne Prinzessin fasziniert

Von unserer Mitarbeiterin Bettina Henkelmann

Die Kindertheatergruppe der Pfarrei St. Pius in Neuostheim begeistert mit Schneewittchen (Lena Hübner), dem diesjährigen Weihnachtsmärchen.

© Blüthner

Die Kindertheatergruppe der Pfarrei St. Pius in Neuostheim begeistert mit Schneewittchen (Lena Hübner), dem diesjährigen Weihnachtsmärchen.

© Blüthner

"Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heut", mit diesem Satz enden die meisten Märchen. Dass Hänsel und Gretel, Aschenputtel, Dornröschen, Schneewittchen und Co. auch heute noch leben, bewies die Kindertheatergruppe der Pfarrei St. Pius in Neuostheim mit einer fulminanten Aufführung ihres diesjährigen Weihnachtsmärchens.

Zu Gast bei den Zwergen

Im Mittelpunkt stand die Geschichte um die schöne Prinzessin (Lena Hübner) mit der Haut so weiß wie Schnee, mit Wangen so rot wie Blut und Haaren so schwarz wie Ebenholz. Ihre Schönheit ist der bösen Stiefmutter (Nancy Schan), die gerne "die Schönste im ganzen Land" wäre, ein Dorn im Auge. Die Königin hasst Schneewittchen abgrundtief und will sie ins Jenseits befördern. Der Jäger (Victoria Schan), der die "schmutzige Arbeit" für sie erledigen soll, bringt es nicht übers Herz, lässt Schneewittchen laufen und der Königin als Beweis für ihren angeblichen Tod, das Herz eines Ebers.

Die Prinzessin irrt derweil durch den Wald und freundet sich mit Meister Lampe (Celine Scheuermann), Mausi (Celina Rütz), Petz (Miriam Zimmermann), Reineke Fuchs (Euphemia Hauk), Schuhu (Ismail El-Ayoubi), Mick (Liv Heilmann), Isegrimm (Leon Körner) und einem Raben (Hannah Lindner) an, die ihr weiterhelfen. Schließlich landet sie bei den sieben Zwergen. Als die Wichtel von der Arbeit kommen, finden sie das Mädchen schlafend im Bett des kleinen Grummel (Giovanni Nicotra) vor. "Eine schöne, junge Dame", meint Ed (Yara Antonic). "Die war vielleicht mal schön. Jetzt braucht sie ein Bad und zwar dringend", stellt Frechdachs (Julian Beger) fest und rümpft die Nase. Schneewittchen, die nicht nur gut aussieht, sondern auch ein liebreizendes Wesen hat, darf nach einem Bad bei den kleinen Fabelwesen bleiben. Die Königin, die sich einige Zeit als Schönste wähnte, erlebt bei der Befragung ihres Zauberspiegels (Hannah Lindner) eine böse Überraschung: Schneewittchen lebt. Nach zwei weiteren Versuchen gelingt es ihr, die Stieftochter mit einem vergifteten Apfel zu ermorden. "Königin, du bist die Schönste hier im Raum, doch draußen überragst Du ein Mäuslein kaum, deine Seele ist schwarz wie die Nacht, denn du hast Schneewittchen umgebracht", kann der Spiegel seine Verachtung über das Verhalten der bösen Monarchin nicht zurückhalten.

Doch das Happy-End folgt auf dem Fuß. Prinz Georg aus dem Nordland (Leon Herrtwich), der Schneewittchen schon lange den Hof macht, taucht vor dem Zwergenhaus auf. Dort ist das Mädchen in einem gläsernen Sarg aufgebahrt. Auf das flehentliche Bitten des Prinzen hin, geben die Zwerge den Sarg frei. Dieser fällt beim Transport durch die Wachen (Salvatore Mangano und Jakob Kreidermacher) zu Boden. Dabei löst sich das vergiftete Apfelstück, das im Hals des Mädchens steckengeblieben ist und sie wacht zur Freude aller auf. Schneewittchen und der Prinz kehren ins Schloss zurück und heiraten, während die Stiefmutter samt ihren Zofen (Allegra Drepper und Lara Kreidermacher) aus dem Land verbannt wird. Gebannt verfolgten die kleinen Zuschauer das Geschehen auf der Bühne, während die Großen die 25 Schauspieler für ihre gekonnte Leistung immer wieder mit Zwischenapplaus bedachten. Der Beifall wollte am Ende des Stückes, das unter der Regie von Annette Hübner und Thomas Kreidermacher gekonnt in Szene gesetzt wurde, kein Ende nehmen. Souffleuse Michaela Häffner hatte wenig zu tun, denn "Hänger" gab es nicht, zumindest keine für die Zuschauer ersichtlichen. Der Erlös aus dem Eintritt soll an die Katholische Familienbildungsstätte für die Arbeit mit psychisch kranken Menschen gehen.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 14.12.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Mitte

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Mitte erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Anke Philipp 0621/392 16 30
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Oststadt

    Fabian Abt neu im Bezirksbeirat

    Der Kreisvorstand der FDP hat Fabian Abt als Bezirksbeirat für die Schwetzingerstadt/Oststadt nominiert. Dies teilt die Partei mit. Der 22-Jährige ist angehender Masterstudent, ledig und zählt Tennis, Badminton und Schwimmen zu seinen Hobbies. Er folgt dem FDP-Kreisvorsitzenden Florian Kußmann, der… [mehr]

    Doppelsieg im Landesfinale

    Urte Mein, Hockey-Teammanagerin am Feudenheim-Gymnasiums strahlte vor Freude über das ganze Gesicht. Mit einem Doppelschlag holten sich gleich zwei Teams aus Feudenheim die Landesmeisterschaft. Dabei wurden die Mädchen der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 1999-2001) als Vorjahressieger ihrer… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR