DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 25.11.2014

Suchformular
 
 

Feudenheim Friedrichsfeld Innenstadt / Jungbusch Innenstadt / Jungbusch Käfertal Lindenhof Neckarau Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt Ost / Wohlgelegen / Herzogenried Neckarstadt West Neuostheim / Neuhermsheim Neuostheim / Neuhermsheim Oststadt / Schwetzingerstadt Oststadt / Schwetzingerstadt Rheinau / Hochstätt Sandhofen Schönau Seckenheim Vogelstang Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg Wallstadt

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Schwetzingerstadt/Oststadt: Wild parkende Zweiräder behindern Fußgänger, klagen die Freien Wähler

ML-Politiker empört über die Zustände am Hauptbahnhof

Von unserer Mitarbeiterin Sylvia Osthues

Wild parkende Fahrräder vor dem Verbotsschild der Stadt: Dr. Ludovic Roy, Rolf Dieter, Christopher Probst, Roland Weiß und Prof. Dr. Achim Weizel (v.li.n.re.).

© ost

Das wilde Parken von Fahrrädern und neuerdings von Mopeds und Motorrädern am Hauptbahnhof solle strikt geahndet werden und die Motorräder gegebenenfalls abgeschleppt werden: Das hatte der Bezirksbeirat Schwetzingerstadt/ Oststadt bei der letzten Sitzung gefordert. Über die Antwort der Verwaltung habe er sich "aufgeregt", erklärte Dr. Ludovic Roy bei einem Ortstermin der Mannheimer Liste (ML).

Stadt sieht keine Probleme

Denn: Die Stadt sieht dort keine Probleme. "Ein Parken von motorisierten Zweirädern auf Gehwegen oder im Gehwegbereich wird, so lange keine Behinderungen vorliegen, geduldet", schrieb Erster Bürgermeister Christian Specht. "Doch wenn Anwohner mit ihren Autos auf Gehwegen parken, bekommen sie ein "Knöllchen", egal ob sie jemanden behindern oder nicht", ist Roy empört. Das Chaos am Bahnhof durch die wild parkenden Fahrräder, darunter viele Schrotträder, sei "erschreckend für ankommende Besucher".

Doch für die Stadtverwaltung gehört das Abstellen von Fahrrädern zum Gemeingebrauch und sei in diesem Fall nicht zu beanstanden. Es lägen auch hier keine Behinderungen von Fußgängern vor, heißt es aus dem Rathaus. Auch sei "keine andere Verkehrsteilnehmer gefährdende Situation erkennbar". Doch bei Ankunft der Intercity-Züge strömen Massen von Fahrgästen von der Eingangs-/Ausgangsrampe von den Gleisen auf die mit Mannheimer Pfosten abgegrenzte Freifläche gegenüber der Post. Durch die dort abgestellten Fahrräder und motorisierten Zweiräder können weder Behinderte noch Kinderwagen oder Reisende mit Koffern ungehindert die Straße in Richtung Stadt überqueren. Sie müssen auf die vielbefahrene Straße vor der Post ausweichen. Denn auch auf dem Gehweg Richtung Bahnhof-Haupteingang gibt es für sie kein Durchkommen. Obwohl die Deutsche Bahn auf der einen Seite und die Stadt auf der anderen Seite deutlich sichtbare Schilder angebracht hat, dass das Abstellen von Fahrrädern im Gehwegbereich verboten ist, sind dort Trauben von Fahrrädern angekettet. Fußgänger müssen sich mühsam durchschlängeln. Kommen sich zwei entgegen, ist einer gezwungen, zwischen die Räder auszuweichen.

"Wenn die Schilder nichts gelten, gehören sie abgezwackt", fand Christopher Probst. Außerdem gibt es für Fahrradfahrer genügend Abstellmöglichkeiten im Fahrradparkhaus, sagte Stadtrat Rolf Dieter. Er sprach sich zudem für eine Verlängerung des östlichen Tunnels zum Lindenhof aus, der derzeit nur bis Gleis acht geht. Ein weiteres Problem im Bereich Bahnhof/Busbahnhof sei die zunehmende Zahl der Busse nach Liberalisierung des Fernbusverkehrs ab 1. Januar 2013. Spätestens, wenn für das Postgelände ein Investor gefunden ist, sei ein Durchstich zur Reichkanzler Müller Straße vonnöten. Nicht nur hässlich sondern auch gefährlich, weil voll Stolperfallen, sei der "Flickenteppich" im Bereich des Wochenmarktes am Bahnhof, so Christopher Probst.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 11.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER
     
     

    Ihr Kontakt zur Redaktion Mannheim-Mitte

    Die Stadtteil-Redaktion Mannheim-Mitte erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Anke Philipp 0621/392 16 30
    Sekretariat 0621/392 13 18
    Fax 0621/392 16 67
     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Innenstadt

    Angebot auch für „Durchstarter“

    Als sie 1981 ihre Stelle an der K5-Schule antrat, kam sie zunächst als Krankheitsvertretung. Doch Birgitta Hillebrandt ist geblieben, hat die Schulentwicklung begleitet, am Standort schon früh weitreichende Reformen mit umgesetzt: 2001 bekam die damalige Johannes-Kepler-Hauptschule Ganztagsbetrieb… [mehr]

    Neuostheim

    „Es ist ein absolut neues Feld“

    Es ist ein ambitioniertes Pilotprojekt, für das jetzt zunächst einmal nur der äußere Rahmen steht: Das ökumenische Zentrum in Neuostheim. Dort, auf dem Gelände der Gemeinde St. Pius, bauen katholische und evangelische Kirche ab 2015 am gemeinsamen Haus. Erste Pläne stellte Christian Franck vom… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR